Forum: Wirtschaft
GroKo-Einigung: Was das Soli-Ende für Sie persönlich bedeutet

Nun ist klar: Der Solidaritätszuschlag soll wegfallen - aber nur für die unteren 90 Prozent der Steuerzahler. Gehören Sie dazu? Und wie viel Geld sparen Sie dadurch? Dieser interaktive Rechner zeigt es.

Seite 14 von 14
Crom 21.06.2019, 09:46
130.

Zitat von TS_Alien
Wenn Sie sich von Ihrem Nettogehalt für berufliche Zwecke eine Aktentasche für 300 Euro kaufen, bekommen Sie mehr Geld vom Staat zurück als ein Beamter mit gleichem Nettogehalt. Das gilt für alle Werbungskosten. Gerade beim Lohnsteuerjahresausgleich ist es von Vorteil, ein höheres Bruttogehalt zu haben.
Man kann nur das zurückbekommen, was man vorher bereits (mehr) gezahlt hat. Was eine Steuerrückzahlung bedeutet, scheinen manche offenbar nicht ganz zu verstehen. Im Beispiel der Aktentasche ist dies ein Nullsummenspiel, der Angestellte hat vorher mehr Steuern gezahlt und bekommt dann entsprechend mehr zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oinarc 21.06.2019, 12:19
131. Bedauernswert,

der Soli hätte dort nachhaltiger in Investitionen "gegen Rechts" eingesetzt werden sollen. Gesellschaftspolitisch weit sinnvoller als z.b. eine SUV Tankfüllung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
szechuan_pepper 22.06.2019, 00:47
132. Verzerrende Darstellung

Wirkt auf mich verzerrend wenn die jährliche Steuerlast bei 25k abgeschnitten wird. Interessamt wäre eine Staffelung bis zum maximal Betrag in 50k+ Schritten.

Die oberen 10% unterscheiden sich in ihren Einkommen (mitsamt Kapitalerträgen) dann doch erheblich von den oberen 1-2%

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 22.06.2019, 09:42
133.

Zitat von Bln79
Und 4.600€ Monatsbrutto ist ein vollkommen normales mittleres Einkommen.
Das ist ein schwindelerregendes Einkommen. Schlaraffenland. Was niemand von denen erreicht, die hier im Lande die Hauptarbeit machen.

Das kann man verdienen - kein Problem. Insbesoders in Zeiten, in denen Löhne nach markt- und verkaufskriterien bewertet werden und nicht nach Leistung. Aber man sollte das einordnen können - das ist das mindeste.

Aber irgendwie hat die Schere nicht nur die Lohntüte und das Bankkonto erreicht, sondern ist auch in den Köpfen angekommen. Was schlimmer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 29.06.2019, 12:26
134. @ MatthiasPetersbach

Schon witzig. Sie werfen Leuten vor die 4-5 K brutto im Monat verdienen abgehoben zu sein und keine Ahnung von den Normalverdienern zu haben, behaupten dann aber selbst, dass nur die einfachen Arbeiter die Leistungsträger sind.
Soso, mit meinen 50-60 h/Woche gehöre ich also nicht zu den Leistungsträgern?
Warum geht es D denn relativ gut, etwa nicht auf Grund der hochausgebildetem Ingenieure die selbstverständlich zu den Leistungsträgern gehören.
Das was sie also selbst anderen absprechen betrifft sie selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 14