Forum: Wirtschaft
GroKo-Personal: Rechnungshof prangert Stellenplus für Seehofer und Scholz an
REUTERS

Gut 200 neue Stellen gönnte sich die Große Koalition, die Hälfte davon für Heimatminister Seehofer. Jetzt kommt der Bundesrechnungshof nach SPIEGEL-Informationen zum Ergebnis: Das Stellenplus ist völlig unzureichend begründet.

Seite 1 von 3
gammoncrack 20.06.2018, 12:47
1. Herr Seehofer und Herr Scholz müssen doch darstellen dürfen,

dass sie das Sagen in Deutschland haben. Dazu gehört natürlich auch, nach Belieben und ohne Notwendigkeit die eigene Personalverantwortung und Getreuen aufzubauschen. Das ist für die Außendarstellung schon iwchtig - wenn es schon für anderes nicht reicht-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschneider 20.06.2018, 12:57
2. Hat wirklich jemand etwas anderes als Nepotismus

von den Bazis erwartet? Die guten Jobs mit guter Pension funktionieren noch dazu als Multiplikator und heben die Popularität der edlen Arbeitgeber in relevanten Bevölkerungsschichten. Das hat seit FJS System und funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 20.06.2018, 12:57
3. Bekannt

Erinnert an die FDP und das erst überflüssige, nacher allerdings aufgepumpte, Entwicklungshilfeministerium des Teppichrollers.
Heuer sind die Amigos in der gut finanzierten politischen Heimat angekommen. Jeder halt wie er kann bzw. will.
Das übliche Splitterparteienversorgungsgehabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 20.06.2018, 12:58
4. Geschichte wiederholt sich

Das hatten wir ja auch schon mit Dirk Niebel. Als er Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wurde hat er als erstes, das von der FDP vorher kritisierte Ministerium, stark ausgebaut und Posten für FDP Mitglieder geschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.wenzel 20.06.2018, 13:06
5. Dazu noch die immerwährende Expansion des Bundestages

Abgeordnete haben ganz andere Pfründe als Ministerialbeamte - und mit Heimatbüro einen Rattenschwanz an Kosten für uns. Ob die Erhöhung von 401 auf 708 Anspruchsberechtigte irgend einen Mehrwert bietet - außer für die Abgeordneten selber natürlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kater Bolle 20.06.2018, 13:08
6. Wie immer......

in erster Linie geht es den etablierten Parteien um Geld, Posten und Pensionen.
MIt der Parteienfinanzierung, dem aufgeblasenen Bundestag und dem Stellen-Tsunami in der neuen Bundesregierung haben wir die erste Welle mal durch.
Schauen wir mal was jetzt kommt.
Fazit: Führen kommt von Vorbild.
Die Leute, die Wasser predigen und selbst den Champs saufen sind mir langsam aber sicher über.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appenzella 20.06.2018, 13:11
7. @gammoncrack: Haben

Sie möglicherweise Außendarstellung mit Selbstdarstellung verwechselt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christophgr 20.06.2018, 13:15
8. Einfache Lösung

Alle nicht begründeten Stellen aufrechnen und dann mit dem Etat verrechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich.schlagwein 20.06.2018, 13:23
9. Potzblitz

Da hat doch erst vor kurzem der Innenminister die uebefluessigen Berater von McKinsey 'rausgeworfen, und schon wird neues Personal notwendig. "Beraet" McKinsey noch immer die Bundeswehr (Vert. Mini - sterium)? Hat der Bundesrechnungshof endlich die Vollmacht, den Wildwuchs zu beenden? Oder muss der Rechnungshof zuerst eine Powerpoint - Praesentation vorlegen? Mit offensichtlichen Diagrammen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3