Forum: Wirtschaft
Große Koalition: Meine Mutter braucht keine Mütterrente
AP

Die Rentengeschenke der Großen Koalition werden meiner Mutter mehr als 3000 Euro pro Jahr bringen. Verdient hat sie das Geld. Aber sie braucht es nicht. Die Regierung beleidigt mit ihrer kurzsichtigen Politik eine Generation, die das Wirtschaften noch gelernt hat.

Seite 10 von 16
einteil 26.03.2014, 12:48
90. @

"pro Kind vor '92 soll es lediglich einen Entgeltpunkt mehr geben. Macht bei 5 Kindern vor '92 also 5*28,14=140,70 Euro / pro Monat. Auch stimmt es nicht "sie dann für uns fünf genauso viel Rente bekommen wie für meine beiden kleinsten Geschwister, die ab 1992 auf die Welt kamen". Für die nach '92 geborenen Kinder gibt es 3 und für die vor '92 geborenen Kinder gibt es nur 2 Entgeltpunkte..."


Mehr gibt es eigentlich nicht zu diesem Artikel zu schreiben!

Beitrag melden
gollum 26.03.2014, 12:49
91. Vielleicht

Zitat von gazettenberg
Da ist was dran, wenn man sieht, wieviele Foristen hier klagen, dass sie heute nicht mal mit zwei Gehältern auskommen, wo es ihre Eltern noch mit einem konnten.
Vielleicht sind die Ansprüche auch gewachsen? Wir haben seinerzeit unser Zelt gepackt und sind an den See im Urlaub. Heutzutage muss es 'Whale watching' in Neuseeland sein. Dazu braucht man schon zwei Gehälter. Dazu gibt Elterngeld, Kita's und drei Rentenpunkte pro Kind, mehr Punkte als meine Frau für ihre beiden Kinder bekommt. Zusätzlich bekommt sie eine wesentlich niedrige Rente, durch 10 Jahre 'Erziehungszeit'. Dass sie sich keinen Arzt als Ehemann gewählt hat, nu ja, ihre (oder meine) Schuld:-), Mit Kita's hat heutzutage keine Frau derartige Ausfallzeiten und kommt auf eine wesentlich bessere Rente.

Beitrag melden
adep 26.03.2014, 12:49
92. Mütterrednte ist schon richtig

Nicht die Mütterrente ist falsch, sondern deren Finanzierung. In der Tat ist eine noch höhere Belastung der jüngeren (meiner) Generation für Rentenzahlung unangemessen. Ebenso ist es ziemlich falsch und ungerecht, dass der Beitrag der Mütter die letztendlich die aktuellen Renten erst ermöglicht haben bisher kaum berücksichtigt wird. Insofern ist die Mütterrente schon richtig, nur gehören zur Finanzierung die Renten und Pensionen entsprechend gekürzt, so dass sich die Gesamtbelastung nicht erhöht. Das wäre ein wirklicher Beitrag zur Gerechtigkeit und zu einer leistungsgerechten Rente

Beitrag melden
taubenvergifter 26.03.2014, 12:53
93.

Zitat von gazettenberg
Mieten sind ein schönes Beispiel: Gemessen an den Realeinkommen sind sie Jahrzente lang gesunken und steigen heute außerhalb weniger Großstädte immer noch langsamer als die Löhne. Allerdings hat sich der Wohnraum pro Kopf seit den 60ern (wenn ich es richtig erinnere) verdreifacht. In den mir bekannten Studentenstädten gab es in den 70ern Wohnheimzimmer für Studierende, die waren 8qm groß. Heute dürften 20qm der Regelfall sein. Ich gönne den Studenten das Plus an Lebensqualität. Ein anderes Beispiel: In den 60ern und 70ern waren Fernreisen (Flugreisen sowieso) sehr selten. Dass man regelmäßig Essen geht, ist erst seit den 80ern oder 90ern üblich. Mein Vater ging mit Henkelmann ins Büro, heute wird teuer in der Kantine gespeist. Danach noch ein Kaffee von Starb**** für 4 Euro! Sich dann zu wundern, dass man mehr Geld ausgibt als die Eltern im selben Alter kann ich nicht nachvollziehen.
Naja, wenn nun mit Einzelbeispielen argumentiert wird, vereinen meine Partnerin und ich 2x Abitur, 3x abgeschlossene Berufsausbildung 1x Hochschulabschluss und beziehen mit 1,5 Jobs 3.000 Euro netto, was völlig ausreicht. Nur wenn man das mal mit Paaren vergleicht, die vor 3 Jahrzehnten diese Qualifikationen auf sich vereinten und wenn man bedenkt, dass 10% des Haushaltseinkommens für Kinderbetreuung, 17% für die private Altersvorsorge und 30% fürs Wohnen drauf gehen,... Von den Kosten diverser Umzüge - berufsbedingt - mal ganz zu schweigen

Beitrag melden
zyim 26.03.2014, 12:54
94.

Zitat von gazettenberg
Warum gibt's dann für heute Berufstätige immer weniger Rente? Doch wohl, weil immer weniger Kinder geboren werden und die Politik immer mehr privilegierte Berufsgruppen (allen voran die Beamten, Politiker und Rechtsanwälte) aus der negativ verzinsten Rentenversicherungspflicht herauslässt. Eine kapitalgedeckte Rente hat zudem den Vorteil, dass sie global aufgestellt ist. Dass die Weltbevölkerung schrumpft ist eher nicht zu erwarten.
Es ist nicht nur das Problem, dass Politiker und Beamte außen vor sind, sondern das deren Pensionsansprüche wesentlich höher sind und diese lächerliche CDU-Wohltat namens Mütterrente auch diesen Menschen zu Gute kommt. Und was passiert wohl, wenn das Geld hinten und vorne nicht mehr reicht, um die ganzen Pensionäre zu bezahlen. Der zukünftige Griff in die Rentenkasse ist doch sicher, genauso wie es höchstwahrscheinlich sein wird, dass Leute mit privater Vorsorge nicht mehr haben werden (dank Steuern und Abgaben) als Leute, die gar nicht vorsorgen, sollte es so weiter gehen wie bisher.

Beitrag melden
Steuerzahler0815 26.03.2014, 12:56
95.

Zitat von gazettenberg
Da ist was dran, wenn man sieht, wieviele Foristen hier klagen, dass sie heute nicht mal mit zwei Gehältern auskommen, wo es ihre Eltern noch mit einem konnten.
Naja früher musste man keine 2 iPhones pro Jahr für sich selbst und 4 AllNetFlats bezahlen (2 für sich selbst und 2 für die Kinder die das jeweils 1 Jahr alte iPhone benutzen)
Das sind mehrere Hundert Euro im Monat und es gibt viele Leute die das so machen, teilweise sogar Hartz 4 Empfänger die sich dafür dann im Gegensatz gratis Essen von der Tafel und gratis Kleidung von der zuständigen Stelle holen

Beitrag melden
crystall 26.03.2014, 12:56
96. Mütterrente alles rückwärts gewandt....

Die Rentengeschenke der Großen Koalition -

RENTENGESCHENKE? - Kaufpreis für Wählerstimmen und Schweigegeld für Gutverdiener ist das und damit noch mehr Steuer hinterzogen werden können - auch von der Schicht im Lande, die vorgibt "achso" wenig Pension und Rente zu haben und für ihre Enkel dann Häufchen für Häufchen Geld horten - hier im Lande und anderswo auf er Welt.

Trotzdem - auch von mir meine Anerkennung für diesen Artikel an Sie Herr Demling.

Ja, wir haben wirklich wirtschaften gelernt damals. Heute sind die Hirne
mit "Kapialismus machen" und "Geld scheffeln" verbrannt, da macht auch die Politik keine Ausnahme. Dieser Staat ist der nachhaltigste Kapitalist geworden - ein Wolf unter dem Mantel des Sozialen.

Beitrag melden
astridhgolf 26.03.2014, 12:56
97. Rentenhöhe

5 mal 28 sind 140 € im Monat. Wie rechnen Sie?

Beitrag melden
eldrian 26.03.2014, 12:58
98. Und auch hier...

werden Minderheiten (alleinerziehende Väter, Hausmänner) lediglich von einem Foristen bemerkt. Alleine der Name Mütterrente ist ein Skandal. Die Vertreter/innen des Mainstream Gendering schreien nach Gleichbehandlung, wobei positive Ungleichbehandlung meist aussen vor gelassen wird.
Alternative Lebensentwürfe gehen über Bord, ob Väter im Falle des Falles von dieser Rente profitieren wird in der Presse nicht klar.

Beitrag melden
Darknessfalls 26.03.2014, 12:58
99. Eine Erfolgsstory

... wie sie sich die GroßKotzoalition sicher öfters wünscht - aber so weit von den Realitäten des Landes entfernt wie die Erde vom Mars.
Bleibt die Frage, ob das e in Demling noch wie e oder schon wie ä ausgesprochen wird...

Beitrag melden
Seite 10 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!