Forum: Wirtschaft
Großprojekt Altona: EU prüft Verfahren gegen Bahnhofsbau in Hamburg
luftbilder.de/ Matthias Friedel / FHH

Neue Ungereimtheiten beim Großprojekt Hamburg-Altona: Der Verkauf eines Grundstücks war womöglich rechtswidrig, die EU-Kommission untersucht den Fall. Was heißt das für den Bahnhofsbau?

Seite 1 von 3
Korken 15.05.2018, 12:16
1. Hätte man mal

Hätte man mal so vor S21 agiert, dann würde man da nicht dieses Milliardengrab für nix schaufeln. Kann man fast nur hoffen, dass Hamburg mehr Glück hat als Stuttgart (und inzwischen ganz BaWü als Leidtragender wegen fehlendem Geld für Verbesserungen im ÖPNV).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 15.05.2018, 12:25
2. Ist doch gut

Die Verlegung des Bahnhofs bringt kaum etwas, außer der Bahn Geld für Bauland. Die Bahn - und der Verkehrsminister - sollte endlich begreifen, dass möglichst viel Geld dort in die Bahn investiert werden sollte, wo es den Service für die Kunden besser macht!! Also flächendeckend ins Netz investieren: Strecken schneller machen, Engpässe beseitigen, die Sicherheit erhöhen. Auch mehr Züge anschaffen usw.. Aber für eine wirklich gute Bahn braucht man eine klare politische Zielvorgabe!!! So wird mal hier ein Bahnhof eingebuddelt, in Hamburg ein Bahnhof verlegt - und der logisch denkende Bürger schüttelt nur noch den Kopf!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPeterlein 15.05.2018, 12:28
3. Das riecht nach Ungreimtheiten

Ein noch nicht existierende Firma gewinnt das Bieterverfahren, eine Reinigungsfirma erhält jetzt schon den Auftrag (ohne irgendeine Begründung) , sämtliche Akten werden geschwärzt und bleiben geheim, usw...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozu2 15.05.2018, 12:35
4. Vergaberecht ist die Geißel der europäischen Wirtschaft

Liebes SPON-Team, bitte beschäftigen Sie sich bitte mal mit dem Vergaberecht. Das ist die größte Wirtschaftsbremse, die die EU ins Leben gerufen hat. Es ist ein unnützes Bürokratie-Monster und bringt in Realität überhaupt kein bißchen Gerechtigkeit für die Bieter auf dem Markt. Es ist mit-schuld, dass Bau-Verfahren schlecht geplant werden können und ist das ideale Versteck für Politiker vor Verantwortung. Das Vergaberecht ist schuld daran, dass Behörden Steuergelder auf hochgradig schwachsinnige Art ausgeben. Ganz abgesehen, ob der Bahnhof in HH gut oder schlecht geplant ist: Ein Verfahren wegen Verstößen gegen das Vergaberecht wird bestimmt nicht ursächlich sein, wenn das Projekt doch noch auf einen guten Weg gelangen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 15.05.2018, 12:43
5. Die Verluste werden definitv....

sozilialisiert. Der Verkauf der Fläche zwecks Immobilienerträge bringt ungleich Gewinn in die Tasche derjenigen die auch bei S21 absahnen. Tante Google hilft hier zum Erkenntnisgewinn.
Das Geniale ist, man haut hier ein neues Neusprech= Quartier für Abertausende Neubewohner in einen Stadteil deren Infraktruktur schon jetzt am kollabieren ist und die aufgrund der vorhanden Vorraussetzungen nur extrem bedingt ausbaufähig ist.
Aber das verschweigen die Hamburger Verantwortlichen gern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 15.05.2018, 12:46
6. Ist doch alles wie immer

Ist doch alles typisch deutsch: Investieren ohne Mehrnutzen, Klüngel überall, Verfahren verhindern Vorhaben ... Mich wundert nur der Aufschrei. Immer schön christentümlich-konservativ oder pseudosozial-konservativ wählen, aber dann rummaulen, wenn vor lauter Filz nichts vorwärts geht. Aber eigentlich braucht einen auch das nicht wundern, denn auch das ist typisch deutsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jacktrevor 15.05.2018, 12:50
7. So wie ich das verstanden habe

Wurde eine Firma gegruendet 2017 als Investor, mit anderen Worten, es geht hier um Bauauftraege, genau wie in Stutdgard und Berliner Flughafen. Meines Erachtens sind all diese Regierungs Auftraege und zwar alle mit einem hoechsten Mass an Korruption verbunden. Denn Preise werden sowieso nicht eingehalten, die Prozeduren genausowenig, der "Billigste" bekommt den Auftrag. Das Angebote nicht geheimgehalten werden ist schon bekannt und das viele Politiker nur wegen des Geldes mitspielen auch. Es sind immer nur Steuergelder die verschenkt werden. Man sieht es am Berliner Flughafen, wo die Kosten aus dem Rahmen laufen, obwohl jemand einen Kostenvoranschlag machte. Die Bevoelkerung, wenn ueberhaubt mit eingezogen wird fuer absolut Bloed gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ned divine 15.05.2018, 12:53
8. selbst Schuld, wer noch Bahn fährt

.... und so die Bahn bei solch irrsinigen Vorhaben unterstützt und das Geld in den rachen wirft.
Wir schon lange nicht mehr, niemand in unserer ganzen Familie.
Dann doch lieber frei, unabhänig und mit dem eigenen Rad oder KFZ.
Abgesehehn von ein paar Staus, die man durch umsichtige Planung und Vorbereitung bzw. Fahren zu bestimmten Zeiten häufig vermeiden kann, ist dies immer die bessere Alternative und mit dem Rad sogar umweltfreundlich.

Nein, die Bahn ist schon lange keine Alternative mehr!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
str.21.de 15.05.2018, 13:00
9. Nichts heißt das!

Die Vorstände der Bahn kennen die richtigen Leute, also die richtigen Politiger, ihre Komplizen.

Die Bahn kann machen was sie will. Und wenn dann Extrakosten wegen dem Grundstück kommen, dann schauen die Rechtsanwälte wie sie den Komplizen klar machen können, dass wir Bürger dafür zu zahlen haben.

Wir haben nichts zu sagen. Alle Lügen von S21 wurden ja gerne als die Wahrheit aufgenommen, von den Politikern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3