Forum: Wirtschaft
Gründe für den Populismus: 50-Jährige im Psychotief
Getty Images/ Blend Images

Warum sind viele Deutsche so wütend, obwohl es der Wirtschaft so prima geht? Vielleicht liegt die Antwort ja darin, dass wir gerade einfach zu viele Menschen Anfang 50 haben - und die sind laut Wissenschaft besonders unzufrieden.

Seite 1 von 36
tweakimp 29.12.2017, 12:33
1. Oder es liegt daran,

dass nie zwischen Wirtschaft und den Menschen an sich unterschieden wird, so wie hier. Wenn es der Wirtschaft gut geht, heißt das noch nicht, dass auch Wohlstand bei allen Menschen gleich ankommt.

Beitrag melden
DadaSiggi 29.12.2017, 12:35
2. Falscher Begriff

Wütend ist der falsche Begriff und (ab)wertend. Ich bin nicht wütend. Da ich nun mal schon länger auf der Welt bin, habe ich einfach mehr Erfahrung, Dinge und Themen anders zu bewerten und in anderen Zeiträumen zu denken. Dabei kommt heraus, dass ich als jüngerer Mensch all zu oft naiv gedacht habe.
Es ist keine Wut, eher die Sorge um die nachfolgende Generation — also den eigenen Kindern.
Aber unbequeme Wahrheiten wurden schon immer nicht gerne gehört.

Beitrag melden
Maya2003 29.12.2017, 12:36
3.

Könnte ja auch daran liegen daß es DER Wirtschaft gut geht, aber DEN Menschen nicht besser als vor einigen Jahren.
Das Land wird reicher und reicher während Millionen ärmer und ärmer werden und der Rest sich mit lächerlichen Lohnerhöhungen abfinden muß.
Deutschland mag es gut gehen, nur ist es nicht das Deutschland der unteren 2/3.
Die Propaganda Dauerberieselung daß "alles gut" sei beleidigt doch die Intelligenz der Bürger. Sie sehen die Probleme - die Politik schweigt lieber. Immer die nächste Wahl im Blick
Denn womöglich wählt der Bürger ja "falsch"

Beitrag melden
zeichenkette 29.12.2017, 12:37
4. Naja

So einigen um die 50 wird das Rentenufer nicht mehr als Rettung erscheinen, sondern eher als Unterströmung, die man gar nicht erreichen will. Dass persönliche Unzufriedenheit dann politisch wird, darf einen nicht weiter wundern.

Beitrag melden
BlackWidow 29.12.2017, 12:40
5.

Sehr schön geschrieben, ich musste schmunzeln. Es bringt mich allerdings ins Grübeln, denn der Babyboomer Aspekt ist in der Tat ein sehr wichtiger der gerne vernachlässigt wird.
Und wir haben ja schon oft feststellen müssen das scheinbar unzusammenhängende Ereignisse eine große Kette lostreten können: Irgendein Erzherzog wird erschossen und es kommt zum Weltkrieg. Ein Vulkan bricht aus und die Pest bricht aus, etc.

Eine Beobachtung die man wirklich nicht vernachlässigen sollte. Und wenn ich mir meine Eltern so ansehe die sowohl in das Alters- als auch das Verhaltensschema passen kann ich die Beobachtungen subjektiv bisher bestätigen ;)

Beitrag melden
SethSteiner 29.12.2017, 12:40
6. Die Wirtschaft ist nicht die Menschen

Populismus nutzt eine Unzufriedenheit, die schon da ist und sie ist da, weil es den Menschen nicht gut geht. Wenn die Wirtschaft gut läuft, geht es nicht auch den Menschen gut. Wen es gut geht sind Konzernbosse, Manager, denen die oben stehen. Die Arbeiter haben davon nichts, die Billiglöhner auch nicht, von den Arbeitslosen ganz zu schweigen. Wenn die Bevölkerung wirtschaftlich abgesichert wäre und zwar alle und nicht nur ein kleiner Prozentsatz, ginge es auch der Bevölkerung besser und sie wäre widerstandsfähiger gegen Populismus.

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 29.12.2017, 12:42
7. Populismus?

Das ist aber mal wieder eine Effekthascherei. Die Leute sind unzufrieden obwohl es der Wirtschaft gut geht? Muss es denn den Leuten auch gut gehen wenn es der Wirtschaft gut geht? Klar, in Deutschland wird die Wirtschaft gefördert, die Manager sahnen ab. Aber das Einkommen der kleinen Bürger und des Mittelstands wächst da nicht mit. Und steigende Steuern, Kommunalabgaben und Sozialkosten führen zu einem Einkommensrückgang. Unverständlich, warum der Normalbürger da nicht jubelt! Muss der investigative Journalismus da mal aktiv werden!

Beitrag melden
aurelis 29.12.2017, 12:43
8. 50 und motzig

Vielleicht sind die entsprechenden Wissenschaftler auch 50? Egal, ich bin 78 und motze! Mir geht es nicht schlecht! Für das was ich als Selbständiger gearbeitet habe sollte es mir besser gehen. Aber da ist das Heer der Funktionäre und Politiker die zu viel Substanz vertilgen. Auch schützen sie die Höchstverdiener, denn die spenden für den Erhalt des Filzes. Mit über 50 hat der Mensch auch genug Erfahrung zu sehen, dass auch die allgemeine Substanz, die Infrastruktur, die Bildungseinrichtungen, usw. wie vom Holzwurm zerfressen wird. Das System ist marode, unmoralisch, wenn die gut bezahlten Lehrer nicht mehr Schulleiter werden, ein bisschen Verantwortung übernehmen wollen

Beitrag melden
muellerthomas 29.12.2017, 12:44
9.

Zitat von Maya2003
Könnte ja auch daran liegen daß es DER Wirtschaft gut geht, aber DEN Menschen nicht besser als vor einigen Jahren. Das Land wird reicher und reicher .....
Wo haben Sie die 2/3 her? Allen Umfragen zufolge - und auch meiner persönlichen Erfahrung nach - geht es eher 3/4 der Deutschen gut und die sind auch zufrieden und nur eine kleine, aber laute Minderheit ist unzufrieden.

Beitrag melden
Seite 1 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!