Forum: Wirtschaft
Gründe für den Populismus: 50-Jährige im Psychotief
Getty Images/ Blend Images

Warum sind viele Deutsche so wütend, obwohl es der Wirtschaft so prima geht? Vielleicht liegt die Antwort ja darin, dass wir gerade einfach zu viele Menschen Anfang 50 haben - und die sind laut Wissenschaft besonders unzufrieden.

Seite 12 von 36
hansriedl 29.12.2017, 15:09
110. Warum sind viele Deutsche so wütend,

obwohl es der Wirtschaft so prima geht?
Geht es der Wirtschaft gut, so geht es allen gut ist die Denkweise Merkels.
Zu wenig Geld trotz Job - das zeigen Zahlen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Demnach war 2015 fast jeder zehnte Beschäftigte von Armut bedroht.
Nun hat sich die Zahl der von Armut bedrohten Arbeitnehmer in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt — von 5,5 Prozent auf knapp zehn Prozent. Ist da eine verfehlte Politik der Hintergrund, oder gibt es weitere Gründe für diese Entwicklung?
Ausbeutung von Arbeitnehmern: Arbeitnehmer müssen seit Monaten über 10 Stunden bis hin zu 13 Stunden am Tag arbeiten.
Marx' Kritik an der unvergüteten Aneignung fremder Arbeitskraft ist also nach wie vor aktuell.

Beitrag melden
phg2 29.12.2017, 15:09
111.

Für manche der Motzer habe ich ja Verständnis, irgendwann den Job verloren und der Arbeitsmarkt war Jahrzehnte bei weitem nicht so rosig wie heute (Junge sollten bedenken, dass solche Leute den Preis für die heutige gute Wirtschaftslage bezahlt haben).
Aber bei anderen Motzern denke ich oft (sage es ihnen manchmal auch) - Du verdienst gut bei überschaubarem Aufwand, Deine Alterversorgung liegt auf ne'm Niveau, das viele Arbeitnehmer nicht haben und wenn Du kein kleines Vermögen hast hast Du's verballert, wieso solltest Du (noch) mehr haben? Weil andere mehr haben?
Die waren und sind halt schlauer und fleißiger als Du!
Oder die, für die Arbeit immer ein lästiges Übel war.......von nix kütt nix!

Beitrag melden
murksdoc 29.12.2017, 15:14
112. Pisa lässt grüssen

Da können Sie noch so viele statistische Taschenspielertricks und schräge Vergleiche auffahren: weder 13 Millionen, noch 2,5 Millionen und schon garnicht 1,4 Millionen Menschen bilden eine "Mehrheit" in einer 86 Millionen Mitglieder umfassenden Gesamtgruppe. Wenn der ganze Rest heiter und locker wäre, würde der griesgrämge Teil garnicht auffallen.

Beitrag melden
ericstrip 29.12.2017, 15:15
113. Herr Fricke...

...selbst Anfang 50? Von sich selbst auf andere zu verallgmeinern, war noch nie klug. Schon einmal auf die Idee gekommen, daß die Älteren unzufriedener sind, weil sie Vergleiche zu früheren Zeiten ziehen können? Und die werden zumeist nicht allzu positiv ausfallen, während Zwanzigjährige die heutigen Zustände für normal halten, sie kennen ja nichts anderes.

Beitrag melden
thedoctor46 29.12.2017, 15:16
114. Jammerei auf hohem Niveau...

... das ist - leider - oftmals typisch deutsch und nicht am Alter festzuheften.

Ich bin 59.... - noch. ;-D

Beitrag melden
Bondurant 29.12.2017, 15:19
115. Das allerdings

Zitat von passionsblume
... weil es den Leuten vor 30, 40 Jahren mal besser ging als uns heute?
ist falsch. Richtig ist, dass damals die Stimmung besser war. Weil man mit immer mehr rechnete, während heute alle Angst haben, es gehe demnächst abwärts.

Beitrag melden
kritischerkritiker 29.12.2017, 15:22
116. Welche Wirtschaft?

Zeit meines Lebens habe ich keinen direkten Einfluss von guten Wirtschaftszahlen und meinem Lebensstandard feststellen können.

Beitrag melden
HansPa 29.12.2017, 15:22
117. Unglaublich

Ich bin Beamter, gehobener Dienst, 53 Jahre alt. Ich Erbe 5 Häuser. Gehe in 3 Jahren in Frühpensionierung mit 73% meiner letzen Bezüge. Woher die Unzufriedenheit der anderen Mitfünfziger kommt ist mir ein völliges Rätsel.

Beitrag melden
Zweihorn 29.12.2017, 15:23
118. DIe numerischen ..

.. Ergebnisse einer Studie sind das Eine, die Interpretation der Daten das Andere.
Es ist schon ziemlich kühn, aus diesen Daten auf eine Relation zwischen persönlicher Befindlichkeit (das wurde in der Studie abgefragt) und der Wahrnehmung der allgemeinen wirtschaftlichen, politischen Lage zu schließen. Im schlimmsten Fall hieße das, etwas überspitzt gesagt: " Stellt euch nicht so an, es ist halt alles nur eine Lebensphasenneurose!" - und damit wäre wiederum der Einzelne "Schuld" an seiner Situation. Gefährlich und einer intelligenten Glosse nicht würdig.

Beitrag melden
droptableall 29.12.2017, 15:24
119. Forschung

Die Forschungsergebnisse sind auch anders interpretierbar. Es gibt keinen Beleg dafür, dass das beobachtete Phänomen direkt mit dem Alter zusammenhängt, also biologisch bedingt ist. Es könnte auch die Verkettung der Gesellschaftlichen Veränderungen sein, die die heute 50 jährigen erlebt haben, und die einen bestimmten Frust aufkommen lassen. Es begann Ende der sechziger, dass die Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung im Fokus der Erziehung standen. Es wurde ein freies Leben und Mitbestimmung suggeriert, die Jugend gestärkt als Motor des Fortschritts. Mit 50 ist man da raus und hat langsam begriffen, dass Selbstverwirklichung Sache der Chefs ist und Mitbestimmung erst nach Feierabend ein bisschen stattfindet. In einer ehrlicheren Gesellschaft wäre der Frust vermutlich geringer und das Phänomen bei den Jüngeren zu beobachten.

Beitrag melden
Seite 12 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!