Forum: Wirtschaft
Gründerboom: Wie Detroit sich als Bike City neu erfindet
Anne Fritsch

Motor City war gestern, der Niedergang der US-Autobauer trieb die US-Metropole Detroit in den Bankrott. Die industrielle Leere wird nun gefüllt - von Künstlern, Hipstern und Unternehmensgründern. Ausgerechnet Fahrradfirmen bringen neue Arbeitsplätze.

Seite 1 von 5
kollerspeter 26.07.2013, 13:08
1.

Zitat von sysop
Motor City war gestern, der Niedergang der US-Autobauer trieb die US-Metropole Detroit in den Bankrott. Die industrielle Leere wird nun gefüllt - von Künstlern, Hipstern und Unternehmensgründern. Ausgerechnet Fahrradfirmen bringen neue Arbeitsplätze.
Im September startet meine große US-Tour. Detroit ist fest mit eingeplant. Bin total gespannt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 26.07.2013, 13:21
2. Nicht lange sappeln, jammern und nöhlen...

Zitat von sysop
Motor City war gestern, der Niedergang der US-Autobauer trieb die US-Metropole Detroit in den Bankrott. Die industrielle Leere wird nun gefüllt - von Künstlern, Hipstern und Unternehmensgründern. Ausgerechnet Fahrradfirmen bringen neue Arbeitsplätze.
...sondern anpacken, Ideen entwickeln, etwas unternehmen. Klasse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 26.07.2013, 13:21
3. Es gibt ja kaum etwas schöneres

Zitat von sysop
Motor City war gestern, der Niedergang der US-Autobauer trieb die US-Metropole Detroit in den Bankrott. Die industrielle Leere wird nun gefüllt - von Künstlern, Hipstern und Unternehmensgründern. Ausgerechnet Fahrradfirmen bringen neue Arbeitsplätze.
Eine schöne Geschichte.
Ich wünsche Detroit viel Erfolg.
Es gibt ja kaum etwas schöneres, inspirierendes als die neue Aufbruchstimmung nach einem Zusammenbruch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NETSUBJEKT 26.07.2013, 13:31
4. Ich würde mein Rad lieber von Detroit anstelle China kaufen

So etwas kann man nur unterstützen. Das muss man den Amis lassen: Sie sind kreativer als die Chinesen, während die Chinesen effektiver sind: Dafür aber Masse statt Klasse produzieren.
Ausserdem scheint es so, als entsorgten sie ihren Giftmüll, indem sie ihn in ihren Exportprodukten verarbeiten, mit denen sie die Billigmärkte dieser Welt überschwämmen.
Die schrecken einfach vor nichts zurück, wenn es darum geht, möglichst billige Materialien zu verarbeiten, egal wie gesundheitsschädlich diese sind.
Das Kupfereloxierte Rad sieht einfach mal saucool aus.
Ich hoffe auf Kataloge im Internet.
Schade dass solche Entwicklungen in Deutschland nirgens statt finden. Es gibt in den neuen Bundesländern genügend Orte, die es nötig hätten. Aber daran ist vermutlich auch der deutsche Amtsschimmel schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cherubino 26.07.2013, 13:33
5. Fahrrad statt Auto

Na endlich mal ein vernünftiger Trend aus Amerika! Wenn das auch bei uns Schule macht...

Aber macht es ja eigentlich schon, wenn ich mich auf meinem täglichen Arbeits(radl)weg so umschaue.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kladderadatsch 26.07.2013, 13:38
6. Dollarkrise und Eurokrise

Es wäre doch jetzt mal an der Zeit, dass Frau Merkel von Herrn Obama fordert, dass er mehr gegen die amerikanische Staatsschuldenkrise tut und für Detroit finanzielle Mittel zur Rettung bereitstellt und so der Commerzbank hilft. Schließlich hat das die USA in der europäischen Staatsschuldenkrise auch gefordert, um ihre Banken zu unterstützen, die in griechische Staatsanleihen investiert hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
majnoun 26.07.2013, 13:53
7. Das klingt doch gut!

Einige meiner Lieblingsmusiker leben in Detroit, ich dachte mir schon länger, dass es dafür Gründe geben muss. Ich drücke den kreativen und mutigen Unternehmern und Künstlern ganz fest die Daumen. Und hoffe, dass dieses Fahrrad mit der Ledertasche seinen Weg nach Deutschland findet, es sieht so herrlich nach Steampunk aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
movfaltin 26.07.2013, 13:55
8. Englisch

Wäre “cycle city“ nicht nur stilistisch schöner, sondern zudem auch semantisch deutlich analoger zu “Motor City“ als dieses denglisch anmutende, ungenaue “bike city“?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom Joad 26.07.2013, 13:57
9. Urban Farmers

Zitat von Cherubino
Na endlich mal ein vernünftiger Trend aus Amerika! Wenn das auch bei uns Schule macht...
Das ist nicht der einzige überraschende neue Trend aus Detroit. Viele Grundstücke, deren Bebauung abgerissen wurde, werden inzwischen für die biologische Landwirtschaft genutzt. Es soll an die 2.000 Initiativen geben. Arbeitslose werden zu "Urban Farmers", beackern kleine Flächen und verkaufen den Ertrag in der Nachbarschaft.

Detroit: zurück zur Natur!

umweltnetz-schweiz.ch - Urbane Landwirtschaft für lokale, soziale und ökologische Nachhaltigkeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5