Forum: Wirtschaft
Grünen-Wähler fliegen am häufigsten: Bahn Predigen, Business fliegen
DPA

Kaum jemand kritisiert die Luftfahrt so heftig wie die Grünen. Eine unveröffentlichte Studie zeigt jetzt: Ausgerechnet die Wähler der Öko-Partei steigen am liebsten ins Flugzeug.

Seite 20 von 25
ohjeee 12.11.2014, 15:15
190.

Zitat von criticalsitizen
aber es ist sinnlos. Wer fährt mit der Bahn nach Rom, New York oder Tokyo? Hier z.B. wird unter Grünen gerade darüber oft gesprochen, die Bahn oder das Auto bei Vollbesetzung vorzuziehen. Leider ist nunmal Reisen manchmal nicht zu vermeiden.
Ich bin doch recht überzeugt davon, dass sich "Vergnügungsreisen" nach Rom, NY, Tokyo vermeiden lassen.
Aber klar, als weltoffener Bürger muss man ja rum kommen. Wie wäre es denn mit der Bahn in die Eiffel zu fahren, in den Bayrischen Wald, Mecklenburgische Seenplatten?
Ne, ist ja nicht spannend genug und entspricht schon gar nicht dem gesellschaftlichen Stand!
Genau DAS ist das Verlogene an der Geschichte! Unter der Woche bisschen Rad fahren, Grün wählen und glauben, man habe die Welt gerettet.

Hier bei uns in der Gemeinde gibt es ein sehr Rot-Grünes Gemeinderatsexemplar. 150m die Kinder mit dem VW-Bus in die Schule fahren, 150m zum Rathaus fahren, 100m zum Metzger, aber in der Gemeinderatssitzung (in die man selbstverständlich die 150m auch mit dem Auto gefahren ist) Vorträge halten, wo und wann man überall Rücksicht auf die Natur nehmen muss. Das ist absolut bigott und trägt eben zu der ablehnenden Haltung ggü. der GRÜNEN bei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 12.11.2014, 15:54
191.

Zitat von criticalsitizen
aber es ist sinnlos. Wer fährt mit der Bahn nach Rom, New York oder Tokyo? Hier z.B. wird unter Grünen gerade darüber oft gesprochen, die Bahn oder das Auto bei Vollbesetzung vorzuziehen. Leider ist nunmal Reisen manchmal nicht zu vermeiden.
Ich bin doch recht überzeugt davon, dass sich "Vergnügungsreisen" nach Rom, NY, Tokyo vermeiden lassen.
Aber klar, als weltoffener Bürger muss man ja rum kommen. Wie wäre es denn mit der Bahn in die Eiffel zu fahren, in den Bayrischen Wald, Mecklenburgische Seenplatten?
Ne, ist ja nicht spannend genug und entspricht schon gar nicht dem gesellschaftlichen Stand!
Genau DAS ist das Verlogene an der Geschichte! Unter der Woche bisschen Rad fahren, Grün wählen und glauben, man habe die Welt gerettet.

Hier bei uns in der Gemeinde gibt es ein sehr Rot-Grünes Gemeinderatsexemplar. 150m die Kinder mit dem VW-Bus in die Schule fahren, 150m zum Rathaus fahren, 100m zum Metzger, aber in der Gemeinderatssitzung (in die man selbstverständlich die 150m auch mit dem Auto gefahren ist) Vorträge halten, wo und wann man überall Rücksicht auf die Natur nehmen muss. Das ist absolut bigott und trägt eben zu der ablehnenden Haltung ggü. der GRÜNEN bei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 12.11.2014, 16:01
192.

Zitat von danielheidelberg
... Man kann der Partei Die Grünen nicht jede SUV-fahrende Bioladenmutter und nicht jeden Schicki-Micki-Hamburger-Grünreaktionäre zum Vorwurf machen. Worum es bei deinem Beispiel oder in dem Artikel geht, sind Menschen, deren Verhalten man gern kritisieren kann. Aber eine Partei muss man doch schon an Ihren Forderungen, an ihren Gesetzesvorschlägen, ihrem Regierungshandeln messen. ...
Genau. Man soll eine Partei an ihrem Regierungshandeln messen.
Und da ist nach den sieben Jahren Regierungsbeteiligung im Bund leider eindeutig bewiesen, dass die Bekenntnisse der Grünen für die Bahn nur Heuchelei sind. Die 7 Jahre Rot/Grün waren abgesehen von den Kriegen die schlimmsten Jahre in der Geschichte der deutschen Eisenbahn. Von dieser Regierung wurde der unselige Mehdorn als Bahnchef eingesetzt. Und er konnte ohne im Geringsten von den Grünen gestört zu werden, sein Zerstörungswerk durchziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 12.11.2014, 16:16
193. ???

Zitat von xtdrive
Wenn ich grün gewählt habe, dann ging es mir weniger um die Umweltpolitik als um eine liberale Gesellschaftspolitik. Allerdings war die die Atomkraft früher der Punkt, weshalb ich grün und nicht gelb gewählt hatte. Heute fühle ich mich am ehesten durch die Piraten vertreten.
" liberale Gesellschaftspolitik. " Wie kann man denn das Wort liberal in einem Zusammenhang mit grün verwenden ?
Liberal = frei, freie Ideen, freie Gedanken, freie Meinung, jeder-hat-eine-eigene-Meinung und nicht meine-Meinung-ist-die-einzig-richtige. Grün = moralisieren, verbieten, du musst, du sollst, sonst globale Katastrophe... Political correctness ist sehr stark grün geprägt.
So wie Grün sich selbst präsentiert, macht es nur jemand der sich selbst viel zu wichtig nimmt. Grün ist nicht der Nabel der Welt.
Aber auch, wenn mir das Grüne aus den o.g. Gründen mächtig auf den Senkel geht, uns geht es so lange gut, so lange grün, rot, schwarz, jeder (!) seine Meinung haben und vertreten darf wie er/sie es will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diskutierender 12.11.2014, 16:30
194. Verlogene Moral

Zitat von ohjeee
Ich bin doch recht überzeugt davon, dass sich "Vergnügungsreisen" nach Rom, NY, Tokyo vermeiden lassen. Aber klar, als weltoffener Bürger muss man ja rum kommen. Wie wäre es denn mit der Bahn in die Eiffel zu fahren, in den Bayrischen Wald, Mecklenburgische Seenplatten? Ne, ist ja nicht spannend genug und entspricht schon gar nicht dem gesellschaftlichen Stand! Genau DAS ist das Verlogene an der Geschichte! Unter der Woche bisschen Rad fahren, Grün wählen und glauben, man habe die Welt gerettet. Hier bei uns in der Gemeinde gibt es ein sehr Rot-Grünes Gemeinderatsexemplar. 150m die Kinder mit dem VW-Bus in die Schule fahren, 150m zum Rathaus fahren, 100m zum Metzger, aber in der Gemeinderatssitzung (in die man selbstverständlich die 150m auch mit dem Auto gefahren ist) Vorträge halten, wo und wann man überall Rücksicht auf die Natur nehmen muss. Das ist absolut bigott und trägt eben zu der ablehnenden Haltung ggü. der GRÜNEN bei!
Nun gut, aber das findet sich allerdings auch in anderen Bereichen. Ich denke da nur an eine evangelische Bischöfin, die sich hat scheiden lassen, obwohl sie als Funktionsträgerin in der Kirche das christliche Familienbild predigt.

Natürlich ist es genauso verwerflich, wenn ein Grünen-Politiker, der aus ökologischen Gründen Verzicht predigt, eine Traumreise in die Karibik macht.

Grundsätzlich muss für mich jemand Vorbild sein in dem, was er mir predigt, vor allem dann wenn es um Moralvorstellungen geht (entsprechend hätte ich jetzt kein Problem, mit einem Arzt, der mir empfiehlt, das Rauchen aufzugeben, aber selbst raucht, da er hier Experte, aber kein belehrender Moralist ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
francoilgatto1! 12.11.2014, 16:42
195.

als ob das bei anderen wirklich anders wäre, dort hat es nur einen anderen Anstrich. Lieber "derlabecker", auch auf den Fildern bei Stuttgart sind sie immer gegen eine neue Landebahn, fliegen aber gern von dort in Urlaub. Da wird nicht nur grün gewählt, nein wirklich. Bahn predigen, Business fliegen erscheint mir in vielen Situationen sogar verständlich. Wer auf Geschäftsreisen geht, empfindet es irgendwann nicht mehr als Luxus, auf einigen, wenn auch nicht auf vielen Destinationen die halbe Zeit zu brauchen. Solange die Eisenbahn von Stuttgart nach Berlin immer noch über Frankfurt fahren muß, weil Richtung Würzburg - der geografisch sinnvolleren Variante - nicht Vernünftiges an Strecken vorhanden ist, fliegt man eben auch mal. Vielleicht sollte man mal die Predigten der Grünen erhören, dann gäbe es mehr Eisenbahn und die Begründung, den Flieger zu nehmen, würde schwieriger werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fast_weise 12.11.2014, 16:45
196. natürlich

gibt es überall Doppelmoral, nur sind die Grünen bei der Inquisition über Andere am moraltriefendsten, so dass zurecht die moralischen Maßstäbe an sie besonders hoch angelegt werden. Aber das deckt sich eben mit dem oftmals höheren sozialen Status ihrer Sympathisanten, wo käme man den hin, wenn der Plebs auch fliegen dürfte und sich entgegen grüner Wertvorstellungen amüsiert, ja die Grünen sind eben doch die neue FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
francoilgatto1! 12.11.2014, 16:46
197.

Gemeinderatsexemplar... das ist schön!!! Es gibt auch Bürgerinitiativenexemplare: Ausbau der Eisenbahn, aber bitte nicht bei uns... die Bahn respektive der Staat untertunnelt nun die Gemeinde für ein Heidengeld. Dass mit dem Ausbau der Strecke auch die Gleise saniert würden und damit dank moderner Bautechnik erheblich leiser werden würden, kann und konnte man erfahren, wenn man Lust darauf hat, sich zu informieren. Aber nein..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
francoilgatto1! 12.11.2014, 16:50
198.

Zitat von criticalsitizen
aber es ist sinnlos. Wer fährt mit der Bahn nach Rom, New York oder Tokyo? Hier z.B. wird unter Grünen gerade darüber oft gesprochen, die Bahn oder das Auto bei Vollbesetzung vorzuziehen. Leider ist nunmal Reisen manchmal nicht zu vermeiden.
Nach Rom konnte man seinerzeit ganz gut mit der Bahn kommen. Es gab (und gibt) nämlich Leute, die nicht in Frankfurt, Düssendorf, Stuttgart oder München wohnen. So what? Aber denen hat es schwer gemacht. Es gab durchgehende Züge, von vielen Orten Deutschlands. Von Stuttgart, Heidelberg, Mannheim. Man war lange unterwegs, stieg aber eben mitten in Rom aus. Ohne Umsteigen. Alles vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank-xps 12.11.2014, 16:56
199. Sie Kompensieren Umweltverschmutzung ????

Zitat von blaq
"Für die Umfrage wurden im September insgesamt 1032 Menschen interviewt. Darunter waren 77 Befragte, die sich als Grünen-Wähler bezeichneten." Rein mathematisch ein Witz! 49% der Grün-Wähler aus der Befragung sind unglaubliche 38 Personen von 1032 Befragten, die in den letzten 12 Monaten geflogen sind. Das ist wirklich sehr signifikant. Zudem lässt sich der "verflogenene" CO2 kompensieren, aber davon haben der Autor und die Umfrage wohl noch nichts gehört. Außerdem gibt es einen großen Unterschied zwischen vielen grünen Wählern und Grünen: Nur die Grünen zu wählen, reicht leider nicht aus. Grün leben ist Zukunft!
Haben sie schon mal etwas vom Ablasshandel im Mittelalter gehört mein Herr ?
"sobald die Münze im Kasten klingt die Seele in den Himmel springt"
So ists mit den Grünen denkbefreite Fundamentalisten

Umweltschutz ist für sie wenn China jetzt verdreckt statt Bitterfeld.
Sie müssten den Konsum einschränken und nicht die Produktion verlagern.

Das als Umweltschutzerfolg zu feiern ist dumm dümmer am dümmsten denn nun kommt zu der Produktion noch der Transport.

Also wenn sie Fliegen haben SIE die Umwelt verschmutzt Wenn sie nun noch Geld ausgeben "Wiedergutmachung" dann haben sie die Umwelt noch mehr belastet denn das Geld haben sie womit verdient ? Bestimmt haben sie auch dabei Ressourcen verbraucht sie Heuchler

Grün ist übrigens der Neid und nicht die Zukunft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 25