Forum: Wirtschaft
Grünenchef über Steuerschlupflöcher: "Zweistellige Milliardenbeträge werden dem Gemei
Wolfgang Kumm/ picture alliance/ dpa

Deutsche horten einer Grünen-Studie zufolge große Geldsummen im Ausland. Parteichef Robert Habeck kritisiert die Bundesregierung dafür scharf, zu wenig gegen Steuerschlupflöcher zu unternehmen.

Seite 1 von 13
mwroer 14.09.2019, 14:24
1.

Menschen sparen Steuern wo es nur geht? Ein wahrlich bahnbrechende Entdeckung Herr Habeck - und ich sage ihm auch gerne warum:

Weil man angesichts der horrenden Steuerverschwendungen wirklich nicht einsieht mehr als unbedingt notwendig zu bezahlen. Darum wandert das Geld ab. Jetzt die beruhigende Nachricht: Das gilt für jedes Land und ist keine deutsche Spezialität und in anderen Staaten sogar noch wesentlich leichter.

Beitrag melden
Wolfilein 14.09.2019, 14:28
2. Es wird doch versteuert

Für das im Ausland angelegte Geld wird dort Quellensteuer fällig und einbehalten. Da wird nix hinterzogen.

Das deutsche Finanzamt will aber wissen wieviel Erträge das waren. Die werden dann zum Einkommen in Deutschland dazugezählt wodurch der Steuersatz steigt. Zu diesem Satz wird dann das restlich Einkommen in D versteuert. Es liegt also eher daran dass das deutsche Finanzamt den Hals nicht voll genug bekommt.

Beitrag melden
tdse13 14.09.2019, 14:36
3. Zweistellige Milliardenbeträge .... - Reißerisch

Ich finde solche Schlagzeilen reißerisch. Mit vielen Ländern gibt es einen automatischen Informationsaustausch. Es handelt sich somit um legale Vermögen bzw. die Behörden wissen, wo sie suchen müssen, falls Auslandsvermögen nicht deklariert sind. Und wer sein Geld in zwielichtige Steueroasen weit weg deponiert, hat andere Probleme.

Warum macht die Regierung nicht wasserdichte Gesetze ohne Möglichkeit von Schlupflöchern? Warum engagiert der Fiskus nicht Spezialisten, die vorab Gesetze auf Lücken untersuchen? Wahrscheinlich weil der Sachverstand nicht vorhanden ist und weil man dann wieder externe Berater hinzuziehen müßte.

Und machen wir die Rechnung auf: 5 - 15 Mrd. hinterzogene Erträge im Ausland pro Jahr: 30 % Steuersatz auf Dividenden und Zinsen 1 % - 5 % Gewinn auf "Schwarzgeld" im Ausland. Daraus ergibt sich eine Bruttorendite von 16,7 Mrd. - 50 Mrd. € pro Jahr oder 1.667 Billionen - 5 Billionen € Schwarzgeld im Ausland bei 1 % Rendite oder 333 Mrd. bis 1 Billion € bei 5 % Rendite pro Jahr. Und das Ganze illegal. Das erscheint mir nicht plausibel, da die großen Vermögen in Deutschland sicherlich gut geprüft werden.

Beitrag melden
masshole 14.09.2019, 14:40
4. Unfug

Das Geld wurde nicht dem “Gemeinwohl”[*] vorenthalten: Es wurde kleptokratischen Politikern nicht zur freien Verfügung gestellt, die sonst alles andere als Polizei, Bildung oder Pflege damit finanzieren würden. Letztendlich ist es nicht zu einem geringen Teil dieses Geld welches noch einen Rest von Wertschöpfung in DEU ermöglicht.

[*] “Gemeinwohl” basiert auf einem verqueren Rouseau-schen Idealbild, in dem eine amorphe Masse von reinen Altruisten unison Entscheidungen trifft. Dieses naive Bild (“Sozialismus”) mutiert unweigerlich zunächst in eine Diktatur der Mehrheit, um dann schließlich in eine Oligarchie oder reinen Diktatur zu enden.

Beitrag melden
spon-facebook-1797242984 14.09.2019, 14:45
5. und...

...anpassung von Steuern, Gebühren Abgaben, Auflagen für Interneteinzelhändler im Vergleich zu stationären Händlern!
Die jetzige Ungleichbehandlung ist schlicht gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung.

Beitrag melden
lemmy01 14.09.2019, 14:46
6.

Also ein Europa-Abgeordneter der Grünen beauftragt eine Studie bei einem "Christoph Trautvetter", der einem "Netzwerk Steuergerechtigkeit" angehört. Wenn man sich die Mitglieder des Netzwerks ansieht (z.B. ATTAC), ist da schon eine gewisse Tendenz erkennbar. Die "Studie" von 20 Seiten (inkl. Deckblatt) selbst ist ziemlich dünn und arbeitet Themen wie "Verjährung" oder eine Historie zu den "Steuer-Leaks" und den "Selbstanzeigen" auf. Eine Datenbasis wird so gut wie nicht geliefert, wenn man einmal von ein paar Schätzungen aus Sekundärquellen absieht. Das räumt der Studienautor auch ein. Und auf Basis von diesem dünnen Papier, das mehr einer Seminararbeit ähnelt und mit einem Neuigkeitswert von Null will Habeck jetzt Wellen schlagen? Mich würde eher interessieren, was dieses dünne Werk gekostet hat und woher das Geld für diese "Sekundärforschung" stammt.

Beitrag melden
hannesmann 14.09.2019, 14:50
7.

Das deutsche Anleger große Summen im Ausland anlegen ergibt sich zwingend aus den hohen Leistungsbilanzüberschüssen. Zum Ausgleich der Zahlungsbilanz müssen diese Beträge ja wieder "exportiert " werden.

Die Tricksereien mit den Gewinnverlagerungen z.B. nach Irland und den Niederlanden sind wohl eher das Problem. Bloß da traut man sich nicht ran.

Beitrag melden
Der Polt 14.09.2019, 14:52
8. „Anzeigepflicht“??

Klar, wenn‘s um die Kohle geht, werden die bei der Linken ah so hehren Ziele wie Datenschutz und Persönlichkeitsrecht schnell mal beiseite gewischt.
I.ü: Der Staat hat mehr als genug Geld. Viel zu viel davon fließt in den immer mehr wuchernden Beamten- Verwaltungs- und Politikerapparat, der laufend nach mehr schreit, um mit seiner Wohlfühlen- und Symbolpolitik seine Existenz, Wiederwahl und Rente zu sichern.

Beitrag melden
Tolotos 14.09.2019, 14:55
9. Die Union ist doch auch ein Lobbyverein für einflussreiche Steuervermeider.

Und da die Union (mit einer kurzen Vertretung durch ihren Schröder-Trojaner in der SPD) seit fast 40 Jahren West- und später Gesamtdeutschland regiert, ist es doch kein Wunder, das legale und illegale Steuerflucht in Deutschland blühen. Selbst in der EU steht Deutschland doch verlässlich auf der Bremse, wenn die anderen durch EU-Steueroasen ausgenommenen Staaten gegen das Steuerdumping vorgehen wollen!

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!