Forum: Wirtschaft
Grünenchef über Steuerschlupflöcher: "Zweistellige Milliardenbeträge werden dem Gemei
Wolfgang Kumm/ picture alliance/ dpa

Deutsche horten einer Grünen-Studie zufolge große Geldsummen im Ausland. Parteichef Robert Habeck kritisiert die Bundesregierung dafür scharf, zu wenig gegen Steuerschlupflöcher zu unternehmen.

Seite 2 von 13
Paddel2 14.09.2019, 14:59
10. Nervig

Schild sind immer andere, nicht wahr Herr Habeck? Außer Schuldzuweisungen kommen von Ihnen keine realistischen Vorschläge. Die Vorzüge einer globalen Welt machen auch vor Vermögen nicht Halt und dieses ist bekannt sehr mobil. Deutschland ist nicht der Nabel der Welt, liebe Grüne.

Beitrag melden
whitewisent 14.09.2019, 15:01
11.

Leider vergisst Herr Habeck dabei, dass seine Partei die letzten Jahrzehnte energisch gegen den Staat, seine Institutionen und Beamte gekämpft hat. Man kann nicht der Polizei und Finanzverwaltung auf der einen Seiten immer neue Vorschriften und Hemmnisse machen (siehe Berlins R2G mit einem grünen Justizsenator), und ein Klima des pauschalen Mißtrauens erzeugen, und dann klagen, wenn diese Verwaltungen nicht ihre Arbeit machen können, welche man von ihnen erwartet. Es gilt das Legalitätsprinzip, dabei gibt es keine guten und schlechten Straftaten, die mal mehr oder weniger streng geahndet werden. Mehr und besser bezahlte Steuerfahnder und Verdopplung der Dezernate für Wirtschaftskriminalität. Kann jede Grüne Landtagsfraktion vorschlagen, macht sie aber nicht, weil das gegen das Grundverständnis der Partei verstößt. Mal davon abgesehen, wie man das eigene Klientel einschätze. Denn die Milliarden hinterziehen ja eher selten ALG 2-Empfänger und Kleinrentner.

Beitrag melden
july1969 14.09.2019, 15:14
12.

Wäre mal interessant zu erfahren, ob nu Steuerhinterziehung oder Steuergeldverschwendung den in Summe höheren Schaden anrichten.

Beitrag melden
rsbtaico 14.09.2019, 15:16
13.

Ich bin schon ziemlich entsetzt über einige Kommentare! Natürlich wurde das Geld dem Allgemeinwohl auf höchst unmoralische Weise vorenthalten. Schließlich sind und waren nicht zuletzt die Steuern der unselbständigen Arbeitnehmer und Kleinunternehmer, aus denen die Infrastruktur, die den Erwerb der großen Vermögen erst möglich gemacht hat, bezahlt wurde. Wie anmaßend ist es eigentlich zu glauben, man könne aus eigener Kraft und mit ehrlicher Arbeit viele Millionen im Jahr verdienen? Genau diese irrige und unanständige Fehleinschätzung ist es doch, die unsere Gesellschaft und deren Zusammenhalt sehenden Auges mit einem verächtlichen Grinsen zugrunde richtet.

Beitrag melden
midnightswim 14.09.2019, 15:23
14. Einkommen ist Verantwortung

und wer viel hat, hat viel Verantwortung. Die gesetzlichen Regelungen sind für alle da, und nicht nur für die, die nicht genug Geld zum Hinterziehen haben. und was soll eigentlich das ganze Grünen-Bashing hier. Die Grünen waren im Bund Mal gerade sieben Jahre in der Regierung und trotzdem an allem schuld. also worum geht es den Mitforisten? Um mehr Wege der legalen Steuerhinterziehung?

Beitrag melden
Eronica 14.09.2019, 15:24
15. Die

Steuerhinterzieher lassen ihre Sicherheit Polizei von den ehrlichen bezahlen, geben ungern etwas ab und haben immer Ausreden parat. Der ehrliche ist tatsächlich der Dumme. Das ist sowohl bei Polizei als auch bei Militär das Gleiche, die größten Schreier nach Sicherheit sind logischerweise gerade die die kein Beitrag für ihre Sicherheit per Steuer leisten aber die ersten sind wenn es darum geht Subventionen bzw. Gelder der Gesellschaft abzugreifen .

Beitrag melden
foxstar 14.09.2019, 15:27
16. Herr Özdemir - Kredit Hunziger ; Privatnutzung Bonusmeilen

Smarter Herr Habeck, Aufforderung Steuerschlupflöcher schliessen aufbringen, dann Achselzucken wenn mit Selbstbedienungsmentalität von jetzt gerade wieder Ambitionen offenbarendem Parteigenossen Özdemir konfrontiert, aber die Verfehlung wieder ins öffentliche Bewusstsein gebracht. Da wird dann wohl evtl. ein Rücktritt vom Rücktritt vom Rücktritt fällig. Herr Habeck daraufhin: Özdemir: Check! Respekt, hätte ich einem deutschen Politiker gar nicht zugetraut, so eine Lehrbuch Aktion.

Beitrag melden
muunoy 14.09.2019, 15:28
17. Linkspopulistischer Unsinn

Klar, wer befürchtet, dass der kleptokratische Staat einem auch die Altersvorsorge nimmt, der schafft Geld ins Ausland. Am besten bar, bevor das Bargeld abgeschafft wird. Dieses Geld wurde aber bereits versteuert und somit nicht dem Gemeinwohl entzogen. Lediglich Kapitalertäge müsste man deklarieren. In den meisten Ländern unterliegen diese aber bereits einer Quellensteuer. Die Steuern kassiert dient dann halt dem Gemeinwohl im Ausland. Wenn man eine Immobilie im Ausland hat, so zahlt man halt auch dort die jeweilige Property-Tax. Dass immer mehr Deutsche im Ausland Zuflucht in persona oder eben nur für ihr Geld suchen, ist vollkommen verständlich, wenn man alleine an die Enteignungsphantasien der Links-Grünen denkt. Lediglich für in Deutschland lebende Ausländer und Leute mit Doppelpass ergeben sich interessante Möglichkeiten der Steuervermeidung, welche verständlicherweise auch ausgenutzt werden. Seltsamerweise wollten die Grünen den Doppelpass, woran man mal wieder erkennt, wie heuchlerisch die Grünen sind. Ich bin immerhin ehrlich und fordere die Abschaffung des Doppelpasses aus purem Neid. Denn auch ich würde meine Erträge wie z. B. meine türkischen Kollegen lieber in der Türkei versteuern. Und dass ein Freund von mir, der noch einen russischen Pass hat, seine Kapitalerträge in Russland versteuert, ist auch verständlich, erzeugt bei mir aber Neid. Diese Probleme ließen sich übrigens leicht lösen, indem Deutschland von seiner Extrembesteuerung abweicht. Somit sollten die Grünen einfach Steuersenkungen fordern. Das wäre ehrlich und gerecht. Ihr derzeitiger Linkspopulismus ist beides nicht.

Beitrag melden
riomaster181 14.09.2019, 15:29
18. Nicht das Papier wert

Wenn diese „Studie“ auf nicht versteuertem Auslandsvermögen per Stand 2008 (!!) basiert dann fragt man sich doch was seitdem passiert ist. Ach so, ja, Datenaustausch mit der Schweiz und anderen vormaligen Steuer-Oasen, strikte Weißgeldstrategie der schweizer Banken deutsche Kunden gegenüber usw. Von den diversen CDs und Selbstanzeigen garnicht erst zu reden. Und von der politische Ausrichtung der Autoren schweigt man auch sicherheitshalber. Fazit: wenn es keine anderen stichhaltigen Informationen gibt dann kann man das Ganze unter „Linkspopulismus“ verbuchen.

Beitrag melden
jürschn 14.09.2019, 15:39
19. Er hat ein paar Sachen vergessen

"Zweistellige Milliardenbeträge werden dem Gemeinwohl entzogen, sie fehlen für Bildung, Polizei und Pflege". Nein, das Geld fehlt für Beamtenpensionen, Beraterverträge und Neubürgerlimentation. Also ist es gut so, daß es fehlt!

Beitrag melden
Seite 2 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!