Forum: Wirtschaft
Grünenchef über Steuerschlupflöcher: "Zweistellige Milliardenbeträge werden dem Gemei
Wolfgang Kumm/ picture alliance/ dpa

Deutsche horten einer Grünen-Studie zufolge große Geldsummen im Ausland. Parteichef Robert Habeck kritisiert die Bundesregierung dafür scharf, zu wenig gegen Steuerschlupflöcher zu unternehmen.

Seite 6 von 13
Greenkeeper2021 14.09.2019, 17:13
50.

Zitat von mwroer
Menschen sparen Steuern wo es nur geht? Ein wahrlich bahnbrechende Entdeckung Herr Habeck - und ich sage ihm auch gerne warum: Weil man angesichts der horrenden Steuerverschwendungen wirklich nicht einsieht mehr als unbedingt notwendig zu bezahlen. Darum wandert das Geld ab. Jetzt die beruhigende Nachricht: Das gilt für jedes Land und ist keine deutsche Spezialität und in anderen Staaten sogar noch wesentlich leichter.
Und Sie sagen, was unbedingt "nötig" ist?
Sie erdreisten sich das wissen zu wollen?

Ihnen ist schon klar, dass man rein statistisch Ihren Steuersatz um 1/3 senken könnte, wenn Konzerne nicht tricksen würden

Und wenn Sie von horrender Verschwendung fabulieren...
Wieviel ist denn horrend?
50%
Oder kennen Sie nur die Beispiele der Fangruppe Bund der Steuerzahler?

Bund der Steuerzahler= Vereinigung von Personen, die so gut wie alles privatisieren wollen

In absoluten Zahlen kommt D anscheinend auf etwa 5-7% Verschwendung
Keine gewaltig auffallende Quote

Beitrag melden
singularitaet 14.09.2019, 17:14
51. Staatsbashing

Zitat von spmc-12355639674612
über einige Mitforisten, die ernsthaft mit fadenscheinigen, teilweise unwahren, Argumenten und Behauptungen von "kleptokratischen Politikern", "horrenden Steuerverschwendungen", "immer mehr wuchernden Beamten- Verwaltungs- und Politikerapparat" etc.versuchen, massive Straftaten zu rechtfertigen. Einige sind dann auch noch so naiv zu glauben, man würde auf die im Ausland geparkten Kapitalerträge ganz brav eine Abgeltungssteuer bezahlen. Da gibt es viel schönere Modelle zur Steuerhinterziehung, die z. T. auch in Deutschland ganz prächtig funktionieren, ganz besonders im unübersichtlichen Immobilienbereich. Selbst wenn Herr Habeck und die Grünen nur zur Hälfte recht hätten (ich fürchte aber, sie haben das Ganze eher unterschätzt), wären es erhebliche Summen, die in der Kasse fehlen und von den ehrlichen Steuerzahlern kompensiert werden.
Interessant wäre die Motivation dieser Mitforisten. Und ich fürchte, da käme sehr viel unreflektierte Wut, Soziopathie, Paranoia, Egomanie und unzivilisierter Sozialdarwinismus zum Vorschein. Allein schon die Wortwahl ist entlarvend.
Und die eigene Meinung mit der Pauschalisierung von Einzelfällen zu begründen und dies mit einem absoluten Wahrheitsanspruch zu verbinden, sagt zudem sehr viel über deren Bildungs- und Zivilisationsstand aus.

Beitrag melden
cobaea 14.09.2019, 17:14
52.

Zitat von masshole
Das Geld wurde nicht dem “Gemeinwohl”[*] vorenthalten: Es wurde kleptokratischen Politikern nicht zur freien Verfügung gestellt, die sonst alles andere als Polizei, Bildung oder Pflege damit finanzieren würden. Letztendlich ist es nicht zu einem geringen Teil dieses Geld welches noch einen Rest von Wertschöpfung in DEU ermöglicht. [*] “Gemeinwohl” basiert auf einem verqueren Rouseau-schen Idealbild, in dem eine amorphe Masse von reinen Altruisten unison Entscheidungen trifft. Dieses naive Bild (“Sozialismus”) mutiert unweigerlich zunächst in eine Diktatur der Mehrheit, um dann schließlich in eine Oligarchie oder reinen Diktatur zu enden.
"Gemeinwohl" bedeutet schlicht "zum Wohle einer Gemeinschaft" statt nur zum Wohl einzelner Gruppen oder Einzelner Mitglieder dieser Gemeinschaft. Und der Begriff stammt nicht von Rousseau, sondern wurde schon von den "alten Griechen" Platon und Aristoteles und in der Stoa verwendet.
Und wenn die "Gemeinschaft" in diesem Fall der Staat ist, dann werden solche Gelder durchaus dem Gemeinwohl vorenthalten. Denn der Staat soll ja bestimmte Aufgaben erfüllen - das erwarten die BürgerInnen von ihm- Diese sind aber nicht ohne Geld zu haben. Je mehr Geld also im Ausland verschwindet, ohne versteuert zu werden, desto mehr Steuern muss der Staat auf das Geld erheben, das versteuert wird. Kurz: Jene die sich gesetzestreu verhalten, blechen für all jene mit, die zwar auch ordentliche Strassen, Schulen, Bildung, Polizei etc. wollen, aber keine Lust haben, dafür auch zu zahlen.

Beitrag melden
gaaps 14.09.2019, 17:25
53.

5 Mrd aus 200 Mrd sind 2,5% Steueranteil. Rechnet man auf Brutto hoch, und das Extrem des Spitzensteuersatzes von ca. 45% mit Soli unterstellt, beträgt die Vorsteuerrendite 5,6%. Wo bekommt man die? Will ich auch haben!
Die Schlussfolgerung der Studie ist schlichtweg falsch.

Beitrag melden
gaaps 14.09.2019, 17:37
54. Richtig gerechnet ...

Angenommen man bekommt für das Schwarzgeld 1% Guthabenzins, dann sind das bei 200 Mrd ca. 2 Mrd. Läge das Geld in Deutschland, bekäme der Fiskus ca. 27% Kapitalertragsteuer mit Soli, also 540 Mio.. Das ist immer noch viel, aber derartige Rechenfehler lassen die Studie nicht vertrauenswürdig wirken.
Wundert mich, dass hier noch keiner nachgerechnet hat.

Beitrag melden
dweik01 14.09.2019, 17:53
55. undifferenziert und populistisch, auf AFD Niveau

Ich weiß nicht ob Habeck das so gesagt hat oder der Autor bei SPON das versemmelt hat. Aber der Beitrag ist undifferenziert, nur auf Neid oder Gerechtigkeitsempfinden ausgerichtet, damit populistisch auf AFD Niveau!
Steuerschlupflöcher sind LEGAL. Also Sachverhalte die sich der Besteuerung entziehen. Die CUM Ex Geschäfte waren das übrigens auch, wenngleich im gewerbsmäßigen Sinne jedem Banker klar war, daß es ein Umgehungstatbestand war und Steuer nicht mehrfach erstattet werden darf. Wenn Besteuerung ordnungspolitisch unsinnig ist, nur dann kann der Gesetzgeber wirklich etwas machen. Wobei dies in der Regel politisch motiviert ist. Auch bei den Grünen. Echte "Schlupflöcher" bei der Einkommen der Besteuerung entzogen wird, wie Cum Ex, gibt es keine bedeutenden mehr. Das würden dann viel mehr machen, weil sich das rumspricht!.
Schwarzgeld dagegen ist illegal! Das ist Steuerhinterziehung und eine Straftat. Wenn jemand Steuern hinterziehen will, dann kann er das (nahezu) immer und braucht dazu kein "Schlupfloch", nur kriminelle Energie. Das ist kein "Schlupfloch", das der Staat "stopfen" kann. Er kann bestenfalls Staatsanwalt und Finanzbehörden besser ertüchtigen. Das sollte Habeck auch wissen.
Was all dies mit Geldern im Ausland zu tun haben soll ist ein Rätsel des Autors! Es steht jedem frei sein Geld ins Ausland zu bringen. Ob versteuert oder nicht. Man kann auch "unversteuertes", hinterzogenes Geld im Inland halten. Die Frage die sich SPON, Habeck und sonstige linke Weltversteher stellen sollten ist, wieso wohl so viele Deutsche ihr Geld im Ausland parken? An der Besteuerung der Kapitalerträge kann es nicht liegen, denn die Gewinne daraus sind auch im Inland nach geraumer Zeit steuerfrei! Vielleicht aber an den latenten Begehrlichkeiten, Sicherheitsdenken und Risikoabwägung gegenüber einer Politik, die auch mal über Nacht Atomkraftwerke abschaltet oder 1,5 Mio Migranten einlässt? Diese Gelder holt man nicht mit Strafen, sondern mit attraktiver Politik wieder ins Land, damit sie dem Gemeinwohl als Kapital dienen (Volkswirtschaft erstes Semester)
ES SCHREIBT EIN STEUERBERATER & ÖKONOM!

Beitrag melden
mathiasraschke 14.09.2019, 17:57
56. Wer für die kalte Progression ist, sollte...

...nicht von Steuergerechtigkeit reden. In meiner Frima sind schon akademische Berufseinsteiger vom Spitzensteuersatz betroffen. Und ich arbeite nicht bei einem Unternehmen mit den höchsten Gehältern.

Beitrag melden
Enes Scholkaldetten 14.09.2019, 18:05
57. Absoluter Blödsinn

Habeck sagt "Zweistellige Milliardenbeträge werden dem Gemeinwohl entzogen, sie fehlen für Bildung, Polizei und Pflege"
Wenn das Geld auf deutschen Konten liegt stünde es auch nicht für Bildung, Polizei und Pflege zur Verfügung. Bei den derzeitigen Zinsen würde nicht einem Kapitalertragssteuer herumkommen. Der Staat würde gleichwohl nichts bekommen. Und das ist auch gut so.

Beitrag melden
Tado HBS 14.09.2019, 18:05
58. Erschütternd

Es ist erschütternd wieviel Hass aus so vielen Kommentaren trieft. Ein Gemeinwesen aus auf einzig auf den eigenen maximalen Vorteil bedachten Individualisten kann nicht dauerhaft funktionieren.

Beitrag melden
böseronkel 14.09.2019, 18:07
59.

Zitat von Wolfilein
Für das im Ausland angelegte Geld wird dort Quellensteuer fällig und einbehalten. Da wird nix hinterzogen. Das deutsche Finanzamt will aber wissen wieviel Erträge das waren. Die werden dann zum Einkommen in Deutschland dazugezählt wodurch der Steuersatz steigt. Zu diesem Satz wird dann das restlich Einkommen in D versteuert. Es liegt also eher daran dass das deutsche Finanzamt den Hals nicht voll genug bekommt.
Wie viel Quellensteuer sind denn in Steuerparadiesen wie british Kaiman-Islands oder british Virgin-Islands fällig?

Beitrag melden
Seite 6 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!