Forum: Wirtschaft
Grüner Hofreiter: "Die alten Kraftwerke, die an Hambach hängen, könnten geschlossen w
DPA

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hält den Tagebau Hambach für weitgehend überflüssig. Hier skizziert er einen Plan, wie man die Kohlekraftwerke ersetzen und so den umkämpften Wald retten könnte.

Seite 7 von 13
L_P 14.09.2018, 21:38
60. Zurück in vorindustrielle Zeiten?

Keine fossilen Energieträger, keine Verbrennungsmotoren, keine Pflanzenschutzmittel, keine moderne Pflanzenzüchtung, keine Medikamente für Tiere, kein Stickstoffdünger aus dem Haber-Bosch-Verfahren...wenn es nach den grünen geht, wird der Lebensstandard auf vorindustrielle Zeiten zurück gesetzt.

Die Bilder von behaarten grünen auf Bäumen legen nahe, daß sie irgendwie glauben Absolution für die Sünde des technischen Fortschrittes erlangen zu können, wenn sie diesen hinter sich lassen und so tun als ob sie sich zu affenähnlichen Wesen zurückentwickeln könnten.

Das scheint etwas irre, ist aber unterhaltsam. Irgendwie ein bisschen Planet der Affen.

Liebe grüne, bitte nicht wundern, wenn willentlich entwickelte Menschen anfangen Zäune um Euch zu bauen. Um sich vor Euren extremistischen Ansichten und Taten zu schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 14.09.2018, 21:40
61. Echt jetzt?

Zitat von apfelmännchen
Sie können hier rumeiern wie sie wollen: Fakt ist, dass DE per Saldo Nettoimporteur von französischem Atomstrom ist. Deutlicher ausgedrückt: mttlerweile produziert ein französisches AKW nur noch für DE Strom. Welch grossartiger Erfolg der "Enegiewnde".
Das ist echt spanndend! Quelle bitte! Da müssen sofort die Grünen Eingreiftruppen los... Ach ja, also nach den Zahlen von Energy Charts sind das dann ganze 4TWh ..von 600 TWh... das sind ja ca 0.5 %
Ja, das beeinflusst die dt. Energiepolitik ja enorm... (aber ich denke das entspringt ohnehin nur Ihrer Fantasie..)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 14.09.2018, 21:45
62. Die Debate.

Zitat von apfelmännchen
Sie können hier rumeiern wie sie wollen: Fakt ist, dass DE per Saldo Nettoimporteur von französischem Atomstrom ist. Deutlicher ausgedrückt: mttlerweile produziert ein französisches AKW nur noch für DE Strom. Welch grossartiger Erfolg der "Enegiewnde".
Also ehrlich. Woher das Strom heute kommt ist doch von egal. Auch wenn es ueber die Grenze kommt. Die Debate ist woher das Strom Morgen kommen soll. Und dass es nicht die Kohlenkraftwerke sein sollen. Oder was Anderes was genauso gut ist. Sich anzustrengen und auch verzichten. Wenn man aber darauf ist zu krepieren dann ist die Option Braunkohle die richtige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rleu 14.09.2018, 21:46
63.

Und diese flexiblen Gaskraftwerke gibt es schon oder müssen die noch gebaut werden? Sind wir dann in Sachen Versorgung wieder etwas abhängiger von Russland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tony..montana 14.09.2018, 21:50
64. Der Hofreitertoni

ist zwar unterhaltsam, aber in seiner Realitätsferne ärgerlich.
Wir sollten alle zusammen froh sein, dass er zwar Öffentlichkeit genießt - überproportional - aber erfreulicherweise politisch auf Bundesebene nichts zu melden hat.
Entscheidend ist in D. die Stabilität der Energieversorgung, da ist - auch aufgrund des kopflosen Atomausstieges - die Kohleverstromung unverzichtbar.
Die Energiepreise sind jetzt schon mit am teuersten Europaweit.
Für die mittelständische Industrie und für die privaten Verbraucher.

Beim Hofreitertoni überwiegt Ideologie die Realität - ein Industreland und Sozialstaat wie D. kann allerdings den Lebensstandard nicht ausschließlich nur mit Sozialarbeitern und Ökohöfen halten.

tiber5

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michl_zapp 14.09.2018, 21:52
65. @Ökofred 49.

Der Tag ist 24 Stunden lang. Der Tagesbedarfsverlauf ist im sieben Tage Takt sehr ähnlich mit einer Spitze um 12 - 13:00 Uhr. Zeigen Sie uns doch bitte mal einen 24 Stunden Verlauf von Wind und / oder Sonnenschein, der diesem Verlauf exakt folgt! Das geht nicht, sagen Sie jetzt? Stimmt, weil das Wetter Gott sei Dank noch nicht vom Menschen beeinflussbar ist! Der Strombedarf erfordert aber dass mindestens der gleiche Wert eingespeist muss! Garantieren Sie das mal mit Wetter abhängigen Quellen! Ohne Speicherung, die zumindest die Quellenschwankungen abfangen kann ist Ökostrom weil schwankend nicht sinnvoll. Der Grund für den Kohlestromanstieg ist in der Unzuverlässigkeit zur Versorgung bei dem schwankenden Ökostrom zu suchen. Strom ist eine extrem verderbliche Ware, sie hält nur das Einspeisen, jede Millisekunde darüber ist sie schon "verdorben". Diesen Sommer konnte man sehr häufig beobachten, dass kein Windrad sich bewegte und sei es nur für begrenzte Zeit. Auch in dieser Zeit wurde aber Strom benötigt. Sagen Sie jetzt nicht, irgendwo gibt es immer Wind! In dieser Zeit, wo kein Wind vorhanden war, wurde mit Sicherheit mehr Strom benötigt weil die Hitze und die Windstille mehr Klimaanlagen erforderte. Sie können sich und denen die es gibt wollen gerne weiterhin in die Tasche lügen. Fakt aber ist, dass Ökostrom nicht regelbar ist außer nach unten durch Abschalten! Und so funktioniert Stromversorgung! aber nicht. Ich kann mit Strom auch Gigawatt Überschuss exportieren und gleichzeitig temporär Strommangel haben. Dieser Strommangel wird derzeit durch z.B. Kohlestrom gepuffert. Nur ist das die schmutzigste Variante, weil ein Kohlekraftwerk sehr träge ist und teilweise ungenutzt Energie in die Umwelt pustet! Methankraftwerke gibt es in verschiedenen Größen vom Mini-Blockheizkraftwerk Dachs für Privathaushalte, was dezentral erst wirklich praktikabel machen würde. Alles Argumente, die man von Ökos zu hören bekommt. Jedoch von denen ohne Verstand in der Materie Stromversorgung, sondern nur mit Jahresvergleich bei Bedarf und Einspeisung, der 24- Stundenverlauf wird unterschlagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 14.09.2018, 21:54
66.

Zitat von burlei
... werden durch Photovoltaik und Windenergie 454 MW elektrischer Strom erzeugt. Gut, ist nicht viel entspricht in etwa der anderthalbfachen Leistung eines Kernkraftwerkes oder der Leistung des Kraftwerkes Frimmersdorf, was durch den Tagebau Garzweiler mit Braunkohle versorgt wird. Für Garzweiler wurden bisher 12 Dörfer weggebaggert, weitere 5 sollen noch folgen. 7600 Menschen verloren ihre Heimat. Für die Photovoltaik- und Windkraftanlagen in unserem Landkreis wurden bisher 0 (Null) Ortschaften abgeholzt und die Anzahl der Heimatvertriebenen liegt ebenfalls bei Null. So eine Windkraftanlage ist zudem innerhalb weniger Stunden montiert oder demontiert und braucht noch nicht einmal wie die Reste eines AKWs jahrzehnte eines sinnlosen Stillstandes, bis die Radioaktivität auf ein Level abgesunken ist, das man als "nicht sofort tödlich" bezeichnen kann. Der Schadstoff-Ausstoß, der bei Frimmersdorf (im Jahr 2016) bei 4.350.000 Tonnen CO2, 2.760 Tonnen NOx usw lag, betrug bei den Anlagen bei uns 0 (Null) Kilogramm. Noch Fragen, was sinnvoller ist? Braunkohle, Atomkraft oder alternative Energie?
Werden bei Ihnen die 454 MW aus PV und WKA rund um die Uhr produziert oder wenn diese Leistung gebraucht wird?
Bei der Leistung eines deutschen Kernkraftwerks.Blocks scheinen Sie sich mächtig vertan zu haben.
Gundremmingen C hat als eines der letzten in Betrieb befindlichen deutschen AKW die kleinste Nettoleistung mit 1.288 MW, andere gehen bis 1.410 MW.
Und die AKW können das zu 90% ihrer Zeit und ohne Sonne und Wind..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 14.09.2018, 21:57
67. @burlei #59

Sie kennen den Unterschied zwischen installierter Leistung und erzeugtem Strom? Im deutschen Netz ist im Jahresschnitt mehr Strom aus Biogas als aus Photovoltaik. Obwohl die installierte Leistung nur ein kleiner Bruchteil ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 14.09.2018, 22:03
68. Das ist falsch

Zitat von theanalyzer
Wenn die Batterieautos kommen, dann brauchen wir soviel Kohlekraftwerke, daß Ihnen schwindelig wird!
Der normae Berufpendler kommt mit einer Akkufüllung eine Woche aus. Man hängt das Auto beim Arbeitgeber an die Steckdose und zuhause,es wird also 22k am Tag am netz hängen. Und Wenn Wind pder Sonnenstrom om Überschuss dasind, lädt man das Auto zu minimalen Kosten und stabilisiert das Netz passiv.

Alles wird gut, das letzte, was wir brauchen sind Kohlekraftwerke. Und für die wenigen Wochen im Jahr, in denen weder Wind wehen oder Sonne scheint, jolt man das olle 2KW Notstromaggegat aus dem Keller und läödt damit ein paar mal im Jahr das Auto auf. Das ist dann immer noch sauberer, als Braunkohlestrom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 14.09.2018, 22:09
69. Sie irren

Zitat von arminreimer
1. Nur ein winziger Teil des Waldes ist der "Hambacher Forst" ...
Entweder ist es Wald, oder Forst. Forst ist die Nutzfläche, mit Abholzung und Aufforstung. Wälder haben wir kaum noch, naturbelassen. Im Harz gibt es einen Naturpark, im Solling gibt es etwas etc.

Der Hambacher Forst ist natürlich ein genutzter Forst. Es geht auch nicht um den Forst, es geht darum zu verhindern, dass die Braunkohle abgebaut wird.

Verblöden tut die Bevölkerung, wenn sie glaubt, unsere Braunkohlekraftwerke sind notwendig. Wir nutzen moderne Gaskombikraftwerke nicht, die stehen abgeschaltet dumm herum, mit einem doppelt so hohem Wirkungsgrad wie die alten Braunkohlemeiler, weil wir Stromüberschuss bis zum Umfallen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 13