Forum: Wirtschaft
Grundrenten-Kompromiss der GroKo: Ein wenig Respekt
imago images/photothek

Viele Jahre eingezahlt und dennoch eine klägliche Rente: Diese Misere vieler Menschen soll die Grundrente mindern. Löst der Kompromiss der GroKo das Versprechen ein?

Seite 1 von 22
wasistdalos 10.11.2019, 21:05
1. Rentner im Ausland

Es leben ca. 1.5 Millionen Rentner im Ausland. Viele davon wären sicher von der Neuregelung betroffen, weil es sie aus Altersarmut aus Deutschland getrieben hat. Hat man an sie auch gedacht?

Beitrag melden
doktordoktormueller 10.11.2019, 21:08
2. Prima

34 Jahre zu Tode schuften ist nicht so viel wert wie 35 Jahre gemütlich 10 Stunden pro Woche im Kaffee bedienen.

Beitrag melden
powerspiegel 10.11.2019, 21:11
3. Ungerecht

Was ist eigentlich mit den Menschen die zu ihrer Rente noch eine Rister-Vertrag haben oder andere Zusatzverträge haben. Sollte alles so kommen, bin ich benachteiligt. Als Singel gibt es eine monatliche Einkommensgrenze von 1250 € vielleicht komme ich mit Rister gerade so an die 1250 € und bekomme daher nichts mehr. Gibt es jetzt noch einen Grund, weiter zu Ristern??? 120€ könnte ich anders verwenden.

Beitrag melden
heike_sonnenberg 10.11.2019, 21:12
4. Schaut nach Dänemark

1400 Euro für jeden nicht arbeitenden Menschen, wer gearbeitet hat bekommt entsprechend mehr

Beitrag melden
pv1951 10.11.2019, 21:13
5. Ich

bin zwar kein Rentner sondern Pensionär aber was die Politiker ver(un)stalten geht auf keine Kuhhaut. Da kommt wieder so ein Quaderwelsch heraus das selbst das BVG wieder nachfragen muss was es bedeutet

Beitrag melden
geschädigter5 10.11.2019, 21:16
6. Wen das DIW

Der Ansicht ist, dass es sich um eine „kluge Lösung“ handelt, dann dürfen wir gewiss sein, das für den Bürger wieder nichts dabei heraus kommt. Ich denke Hubertus hat hier wieder tief ins Klo gegriffen. Es wird Zeit, das die Groko endlich aufgelöst wird.

Beitrag melden
Paddel2 10.11.2019, 21:18
7. Eine ungerechte Lösung

Die Lösung der GroKo hat nichts mit Respekt zu tun, denn sie ignoriert die Tatsache, dass unsere Generation von Rentnern sowohl eine sehr wohlhabende Schicht mit üppigen Empfängern umfasst, als auch arme Menschen. Gerecht wäre es gewesen, innerhalb dieser Generation umzuverteilen, d.h. eine Steuer auf Renteneinkünfte bereits heute zu erheben. Statt dessen wird wieder einmal Politik gegen die Jüngeren gemacht, mit deren Steuern einmal mehr Geschenke für die Alten gemacht werden statt endlich Steuern zu senken. Ich möchte endlich eine Gerechtigkeit zwischen den Generationen sehen und wende mich von allen Parteien ab, die bevorzugt Politik für die Rentner machen.

Beitrag melden
michlauslöneberga 10.11.2019, 21:19
8. Ich habe noch nirgendwo gelesen,

auf welchen Arbeitszeitmodellen die Grundrente aufbaut. Für mich macht es einen erheblichen Unterschied, ob eine geringe Rente auf einem niedrigen Vollzeiteinkommen oder einem Teilzeiteinkommen basiert.

Beitrag melden
kamisk 10.11.2019, 21:21
9. 2019 - 1992 - 1972

dies ist die Weiterführung der "Mindestrente" die die SPD 1972 eingeführt hat. Es wurden seinerzeit die Verdienste bis 1972 dann angehoben, wenn 25 Jahre eingezahlt wurden und die Verdienste 75 % des Durchschnittswertes nicht erreicht haben. 1991 wurde diese Regelung aktualisiert und die Verdienste bis 1991 angehoben, wenn diese zu niedrig waren - hierfür waren 35 Jahre (nicht nur mit Beiträgen) erforderlich. Nun also diese Änderung im Jahre 2019 für die Zeit ab dem 01.01.2021. Bei dem heutigen niedrigen Lohnniveau und der vielen Zeitverträge ergeben sich künftig sicherlich niedrige Renten. Diese Anhebung dürfte auch dem "Motto" entsprechen : Arbeit soll sich wieder lohnen. Gut auch, dass die Kosten hierfür nicht von den Rentenbeiträgen sondern über den Bundeszuschuss getragen werden. Nur zur Erinnerung : die Mütterrente der CDU und CSU kostet pro Jahr über 6 Mrd Euro und wird nicht über den Bundeszuschuss sondern aus den Rentenbeiträgen gezahlt. Ich hoffe, es kommt keine neue Diskussion über Ehefrauen von Zahnärzten ... Gut dürfte auch sein, dass Gleitzonen eingeführt werden, die auch den Betreffenden helfen soll, die nur knapp die 35 Jahre nicht zurücklegen konnten. Auch sollten Kritiker bedenken, es geht um relative Altersarmut trotz langjähriger Arbeit !! Man muss auch "gönne könne".

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!