Forum: Wirtschaft
Grundsicherung: Was an Hartz IV wirklich abgeschafft gehört
DPA

Politiker und Sozialexperten fordern ein "Ende für Hartz IV" - nur was soll danach kommen? Ein vollkommen neues System ist unrealistisch. Doch es gibt Mängel der Grundsicherung, die beseitigt werden sollten.

Seite 5 von 22
fairnes 16.04.2018, 13:56
40. @ joachim & ingxxl

sie scheinen wirklich keine Ahnung zu haben wie es dem größten Teil der ALG 2 Empfänger wirklich geht. sie machen entweder abstruse Reform Vorschläge oder wie ingxxl der oder die gleich der Meinung ist das es noch zu milde ist wie sogenannte Hartz 4 Bezieher behandelt bzw. sanktioniert werden wenn sie nicht jede Arbeit annehmen. das spricht für Unwissenheit und sagen wir Mal einen unzufriedenen Menschen (ingxxl ist damit gemeint). ingxxl sie wurden also jede Arbeit annehmen auch wenn sie trotz 40std. Woche noch zum Job Center müssen um aufzustocken da sie sonst ihre Miete nicht mehr zahlen können!?! bei aller Liebe glaube ich ihnen nicht. sie wollen entweder nur provozieren oder sind extrem CSU AFD Anhänger wobei letztere ja selbst häufig ALG 2 Bezieher sind. sollten sie jemals auf Grundsicherung angewiesen sein hoffe ich das sie einen Job Agenten bekommen der ihnen alles aufbürdet was das Job Center so zu bieten hat, dann werden sie ja selbst sehen wie toll und einfach das Leben mit ALG 2 ist!

Beitrag melden
pom_muc 16.04.2018, 13:58
41.

Zitat von bestrosi
Die geschilderten Baustellen sprechen m.E. eindeutig für die Einführung eines Grundeinkommens, und zwar nicht die Müller'sche Mogelpackung, sondern das echte, bedingungslose, allgemeine Grundeinkommen. Dadurch würde JEDER verdiente Euro als Anreiz wirken, und das Existenzminium wäre garantiert, ohne in Konflikt mit dem Arbeitseinkommen zu geraten. Die Bürokratiekosten würden ERHEBLICH sinken, die Kompetenzverluste durch erpresste Billigarbeit würden vermieden. Und durch eine Umstellung der Finanzierung auf Verbrauchssteuern wäre auch die Gerechtigkeit verbessert, denn dem Konsum kann sich weder die Unterschicht noch die Oberschicht entziehen. Es müsste nun um die Frage gehen, wie man es Stufe für Stufe einführt, nicht um kleine "Verbesserungen" im derzeitigen System.
Die Bürokratiekosten sind lebenslang fest angestellte Mitarbeiter im ÖD die über Jahrzehnte in andere Jobs verlagert würden.

Beitrag melden
Poco Loco 16.04.2018, 14:01
42. Bedingungsloses Grundeinkommen muss kommen

Wie lange wollen wir noch über diese menschenunwürdigen Zustände und deren Mißbrauch jammern und schimpfen? Das bedingungslose Grundeinkommen würde uns von vielen Abhängigkeiten erlösen und den Menschen Freiheit und Sicherheit schenken. Die Altersarmut wäre ebenso kein Thema mehr. Die Digitalisierung wird bis zu 58 % der Arbeitsplätze vernichten, insbes. die heute gut bezahlten Stellen werden wegrationalisiert werden, wollen wir die alle in Zukunft auch mit Hartz4 abfertigen? Viele Untersuchungen und Feldversuche haben gezeigt, dass fast alle Teilnehmer ihr Grundeinkommen dazu genutzt haben sich selbständig zu machen, eine Familie zu gründen oder sich gemeinnützig zu engagieren. Niemand müsste sich mehr in prekäre Arbeitsverhältnisse begeben, die psychische Gesundheit würde zunehmen. Auch die Finanzierung wäre ein leichtes, wenn man sich mal von den Steuerflüchtigen das holen würde was dem Staat auch zusteht oder auch nur eine Transaktionssteuer für Börsengeschäfte würde ein Grundeinkommen, von der Wiege bis zur Bahre finanzieren.

Beitrag melden
LottaCanis 16.04.2018, 14:03
43. Ist wohl etwas komplizierter.......

Zitat von trader_07
In der Gastronomie können deutschlandweit aktuell 30.000 Stellen nicht besetzt werden. Den Speditionen fehlen 45.000 LKW-Fahrer!(https://www.welt.de/wirtschaft/article168723196/Der-Arbeitsmarkt-ist-leergefegt-wir-finden-keine-Fahrer-mehr.html) Das .....
Die Gastronomie möchte möglichst unter Mindestlohn Minijober einstellen, die Arbeitszeiten sind dazu noch unterirdisch. Wenn vernünftig bezahlt wird finden sich auch Bewerber!
Die LKW-Fahrer fehlen wegen dem fehlenden Führerschein (keine Bundeswehr zum Erwerb der Fahrerlaubnis) und die Bezahlung sollte der Verantwortung entsprechend besser sein. Speditionen sollen ausbilden und nicht jammern oder nur noch "Ausflaggen" (Fahrer und Fahrzeuge aus dem EU- Ausland).

Es sind selten die einfachen Lösungen möglich :-)

Beitrag melden
kezia_BT 16.04.2018, 14:03
44. Kein Hartz IV für Menschen unter 25!

Sondern Zwangsausbildung - in einem Beruf, der den Fähigkeiten angemessen ist. Wer sich verweigert, erhält nichts - kann ja den Eltern auf der Tasche liegen. Wer nach 4 Jahren keinen Abschluß geschafft hat und nicht als behindert oder krank anerkannt ist - erhält nichts. Wer trotz abgeschlossener Ausbildung arbeitslos und unter 25 ist, wird vom Staat zum Mindestlohn angestellt.
Kein Hartz IV für Kinder - sondern (durchaus großzügige) Kostenübernahmen nachgewiesener Ausgaben für Bildung und Erziehung.
Kein Hartz IV für Rentner - sondern angemessene Grundsicherung.
Für langjährig Versicherte fließenden Übergang vom ALG I in Hartz IV - es gibt über drei Jahre jeden Monat weniger.

Beitrag melden
trader_07 16.04.2018, 14:03
45.

Zitat von nolol
1. Sanktionen. Diese gehören abgeschafft da man jemanden der nicht mehr als das Existenzminimum hat, nicht nochmehr wegnehmen kann.
Wie möchten Sie denn alternativ mit Leuten umgehen, die es für selbstverständlich erachten, dass die arbeitende Bevölkerung ihr Existenzminimum finanziert und die im Gegenzug aber nicht willens sind, ein paar Termine im Monat einzuhalten?

Beitrag melden
fiegepilz 16.04.2018, 14:04
46.

Ah ja, Änderungen sind unrealistisch. Man sollte den Autor mal auf harzt iv setzen. Was unrealistisch ist,
Dass sich die Rechten und die afd aufhalten lassen ohne dass das Grundeinkommen kommt

Beitrag melden
VormSpiegel 16.04.2018, 14:04
47. Klare Probleme angehen und NICHT aussitzen!

Es gibt zahlreiche Umstände die sind völlig ersichtlich.
Jeder der sich auch nur einen Tag auf dem Amt aufgehalten hat und Anträge ausgefüllt hat ist sich dem Bewusst.
Primär so viel helfen wie möglich, alle Menschen die arbeiten WOLLEN die suchen sich auch Arbeit und können damit glücklich werden. Menschen die man zu einer Arbeit ZWINGT die machen keine gute Arbeit und über die regen sich alle Arbeitgeber am Ende sowieso nur auf und die Bürokratie diese Menschen herauszufiltern kostet an allen Ecken Geld, nur damit man dann mit Strafen und Kürzungen weiter schikanieren kann.

Es hilft einfach keinem, also lieber großzügige Pauschale auszahlen und viel mehr in die tatsächliche Förderung der Arbeitssuchenden, anstatt in die pseudo Kontrolle und Korintenkackerei ob jetzt 10€ zu viel ausgezahlt werden. Kurzum die PRIORITÄTEN müssen besser gesetzt werden.
Zwang und Strafe helfen hier einfach nicht weiter, egal wie sehr sich das Menschen wünschen, die sich aus irgendwelchen sadistischen Zügen danach besser fühlen.

Beitrag melden
cosmos 16.04.2018, 14:05
48. es sind eigene Mittel

Zitat von INGXXL
"Nahezu 600 Millionen Euro mussten Hartz-IV-Empfänger im Jahr 2016 aus eigener Tasche bezahlen". Hartz 4 haben keine eigenen Taschen sondern leben von den MITTELN der arbeitenden Bevölkerung. Wer gesund ist, ist verpflichtet jede Arbeit anzunehmen, sonst sollten die Mittel gekürzt werden, wie gehabt.
Hartz4-er haben sehr wohl eigene Mittel. Es gibt z.B. ein Schonvermögen. Ausserdem steht ihnen das Geld zu, genauso bekommen Beamte, Angestellte im öffentlichen Dienst, etc. Geld von der Allgemeinheit; jeder Arbeitnehmer und Arbeitgeber profitiert von der Allgemeinheit; auch von einem Hartz4-er; z.B. dient er als Reserve, so dass die Arbeitgeber niedrige Löhne zahlen können.
Ihr Satz äusserst zynisch.
Man wird zu Hartz 4 gezwungen. Das ist alles andere als ein Spass.
Man hat enorme Nachteile und bekommt lediglich ein Existenzminimum, und das auf eine sehr demütigende Art und Weise; Nichtstun macht die Menschen krank und kaputt. Aber die Meisten Hartz 4-er machen etwas, von Weiterbildung über Familienbetreuung bis Ehrenämter oder Existenzgründung.
Und die Regel, jede zumutbare Arbeit anzunehmen, gilt schon immer.
Nur gibt es diese Arbeit nicht, schon gar nicht in JobCentern, insbesondere nicht für Ältere.

Beitrag melden
paterfelix 16.04.2018, 14:09
49.

Zitat von neurobi
"Künftig könnte eine Abstufung eingeführt werden. So könnte ehemaligen Arbeitnehmern etwa zugestanden werden, mehr von ihrem selbst erarbeiteten Vermögen behalten zu dürfen." Das ist der für mich wichtigste .....
Vielen Dank!
Genau das ist der Punkt. Wenn einer seine Wohnung oder sein Haus mit 55 oder 60 abgezahlt hat, wird der Wohnraum - soweit er angemessen ist- auch nicht für Hartz 4 herangezogen. Anders derjenige, der zB mit 60 250.000 oder 300.000 angelegt hat. Der muß das erst aufbrauchen.
Das ist ungerecht.
So bin ich auf den gleichen Betrag wie Sie gekommen. Schonvermögen 5.000 Euro für jedes Lebensjahr.
Das wäre gerecht.

Na dann, mal sehen was bei der Diskussion am Ende herauskommt. Besonders Zuversichtlich bin ich allerdings nicht.

Beitrag melden
Seite 5 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!