Forum: Wirtschaft
Grundsteuer vor dem Verfassungsgericht: Unter jedem Dach droht ein Ach
DPA

Seit Jahrzehnten bekommt die Politik keine Reform der völlig veralteten Grundsteuer hin. Jetzt zieht das Bundesverfassungsgericht die Sache an sich. Für Hausbesitzer und Mieter könnte das massive Steuererhöhungen bedeuten.

Seite 1 von 18
Mister Stone 15.01.2018, 18:35
1.

Ich frage mich, warum man auf ein Eigentum, das man beim Erwerb voll versteuern musste (Grunderwerbssteuer), nochmals zusätzlich regelmäßig Steuern bezahlen muss, weil man es erworben hat.
Eigentum verpflichtet? Klingt erstmal plausbiel. Das könnte der Grund sein.

Ach ja, und deshalb bleiben Milliardenvermögen unversteuert, weil Schäuble & Co sich weigern, die Gesetzeslücken für Cum-Ex uind ähnliche Seiltricks zu schließen? Und deshalb dürfen milliardenschwere Erbschaften weiterhin risikolos an der Steuer vorbei gegaunert werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 15.01.2018, 18:38
2. Wozu neu bewerten?

So wie das für mich klingt, regelt sich die marktkonforme Bewertung der Immobilien bereits über den Hebesatz: attraktive Kommunen können da wuchern, solange bis der Zuzug nachlässt, und die im Text genannten Beispiele legen nahe, dass auch genau das bereits passiert. Da hat sich wohl die Realität das an sich realitätsferne Rechenmodell schon passend zurechtgebogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bausa 15.01.2018, 18:39
3. Die Grundsteuer ist obsolet

und müsste abgeschafft werden. Jeder der Eigentum erwirbt zahlt schon Grunderwerbssteuer, aber wie bei vielen anderen Produkten oder Einkünften, in Deutschalnd wird jeder€ doppelt und dreifach besteuert. Und was machen die Politiker mit dem GEld, schmeissen es andere nin den Rachen, die nie einen ct für unseren Sozialstaat eingezahlt haben. Wird die Grundsteuer, wie zu lesen ist, wirklich bis zum 30fachen teurer, werden viele Mieter ihre Wohnungen nicht mehr bezahlen können oder soll der Vermieter das alleine bezahlen? Eigentum wird sich dann auch keiner mehr leisten können und es macht ja auch keinen Sinn, wenn man trotz Eigentum noch mehrere tsd € im Jahr bezahlen soll, quasi als Miete für Eigentum.Hoffen wir mal das unser BVFG auch die sozialen Aspekte mit berücksichtigt, sonst gibts noch einen Grund mehr dieses Land für immer zu verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 15.01.2018, 18:44
4. Grundgesetzwidrige Ungleichbehandlung

"Naheliegend wäre eigentlich, Immobilien nach ihrem tatsächlichen Marktwert zu beurteilen."
Richtig und deswegen wurde auch die Vermögenssteuer vom BfVG gekippt. Denn es ist eine Ungleichbehandlung, Aktien und Wertpapiere nach dem Marktwert zu besteuern, Immobilen jedoch nach unrealistisch niedrig gerechneten Fiktivwerten . Allerdings würde die Ermittlung von Marktwerten einen immensen bürokratischen Aufwand bedeuten. Eine Lösung kann es nur geben, wenn einerseits der Einheitswert zumindest pauschal an den Marktwert angepasst wird, andererseits die Hebesätze der Kommunen dann abgesenkt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CommonSense2006 15.01.2018, 18:48
5. Marktwert - schlechte Idee

Ich war vorletztes Jahr in den USA und habe das dortige System kennengelernt. Es beruht tatsächlich auf Marktwerten, die anhand der Verkäufe vergleichbarer Immobilien berechnet werden. Und wenn die eigene Wohnlage auf einmal "hip" wird und genügend wohlhabende Leute in der selben Gegend kaufen und oder bauen, dann kann sich die Grundsteuer in wenigen Jahren verdoppeln, verdreifachen oder verzehnfachen und dann darf man auf einmal für das von Oma geerbte Haus 10-20.000$ Grundsteuer im Jahr zahlen, auch wenn man gar kein großen Einkommen hat, nur weil rundherum viele Zahnärzte udn Unternehmensberater wohnen.

Ich persönlich finde, Grundsteuer für das selbst genutzte Wohneigentum zu erheben, ist eine ganz grundsätzliche Sauerei, weil man damit das Existenzminimum besteuert. Und das Gleiche gilt sinngemäß für das Überwälzen der Grundsteuer bei Mietwohnungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artist69 15.01.2018, 18:52
6. Weil wohnen so günstig geworden ist

Bester Zeitpunkt für Mehrkosten bei Mietern. Wohnen ist auch so echt zu billig geworden, hier in Hamburg. Und an Steuereinnahmen mangelt es an jeder Ecke. NICHT

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 15.01.2018, 18:53
7. Passt hervorragend zur Altersarmut

Das haben sich Generationen krummgelegt, Margarine statt Kaviar aufs Brot geschmiert und die Bausparkassen ueber Jahrzehnte gefuettert, um im Alter eine mietfreie Bleibe zu haben. Und dann kommt das BVG daher und kassiert ab, weil irgendeinem aus offensichtlichen Gruenden in den Sinn kommt, dass die Grundsteuerregel veraltet ist. Hey, wir werden alle aelter. Deswegen sind wir noch nicht veraltet. Wenn mir das zu bunt wird, dann wird meine einzige Beziehung zu diesem veregneten Willkuerstaat Deitschland darin bestehen, die Rente abzuziehen, mich ansonsten gesund zu schrumpfen, alles Immobile zu verhoekern und dahin zu gehen, wo das Leben noch lebenswert ist. Costa Smeralda oder so und tschuess.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purple 15.01.2018, 18:58
8. Substanzsteuern

Ich halte jede Form einer Substanzsteuer für ungerecht. Erzieltes Einkommen muss versteuert werden, das ist ok. Aber Substanzsteuern, in welcher Form auch immerm treffen in diesem Fall die Mieter und die die ein Eigenheim haben dessen Wert explodiert ist, weil es in einer angesagten Stadt ist. Eine Steuer, die bei Verkauf anfällt kann ich mir noch vorstellen. Ansonsten wird nämlich die Propaganda, daß Eigentum eine Rentenvorsorge ist ad absurdum geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 15.01.2018, 19:02
9.

Zitat von bausa
und müsste abgeschafft werden. Jeder der Eigentum erwirbt zahlt schon Grunderwerbssteuer, aber wie bei vielen anderen Produkten oder Einkünften, in Deutschalnd wird jeder€ doppelt und dreifach besteuert. Und was machen die Politiker mit dem GEld, schmeissen es andere nin den Rachen, die nie einen ct für unseren Sozialstaat eingezahlt haben. Wird die Grundsteuer, wie zu lesen ist, wirklich bis zum 30fachen teurer, werden viele Mieter ihre Wohnungen nicht mehr bezahlen können oder soll der Vermieter das alleine bezahlen? Eigentum wird sich dann auch keiner mehr leisten können und es macht ja auch keinen Sinn, wenn man trotz Eigentum noch mehrere tsd € im Jahr bezahlen soll, quasi als Miete für Eigentum.Hoffen wir mal das unser BVFG auch die sozialen Aspekte mit berücksichtigt, sonst gibts noch einen Grund mehr dieses Land für immer zu verlassen.
Wohl wahr - ich hatte hier im Mini-Bundesland vor nicht allzu langer Zeit schon eine drastische Erhöhung der Grundsteuer. Wird das noch schlimmer, muss man sich in der Tat überlegen, ob man diese Art von Willkür noch länger mitmachen will. Wozu dann Eigentum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18