Forum: Wirtschaft
Grundsteuerreform: Was auf Mieter und Vermieter jetzt zukommt
DPA

Die neue Grundsteuer ist beschlossen. Sie wird wohl auch künftig in München höher liegen als in Hintertupfing. Und Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat im Geschacher mit den Landesregierungen verloren.

Seite 2 von 15
echtermünchner 17.06.2019, 13:17
10. München

Die meisten die in der Nähe des Marienplatzes wohnen, die haben München bewusst freiwillig ausgesucht. So ziemlich jeder der in München Zentrumsnah wohnt, kann sich das auch leisten. Eins was ich nicht verstehe:?Muss den wirklich jeder, vom Friseur bis zur Verkäuferin in Schwabing wohnen?? Berlin ist der Luxus den man sich in München leisten kann. Die anderen können es auch, nur der Münchner kann es besser. In diesem Sinne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exodos 17.06.2019, 13:19
11. Was auf Mieter und Vermieter jetzt zukommt ...

lautet die Überschrift zur Analyse des Christian Reiermann.

Die Antwort: Gibt es nicht. Leeres und sinnentleertes Geschwätz ohne Substanz. Und so etwas nennt man bei SPON "Analyse". Verlorene Lebenszeit nennen ich es, eine solche leere Blase gelesen zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi64 17.06.2019, 13:21
12.

Zitat von wintersommer
Die Regelung von Olaf war sooo richtig !!! Der Wert ist NICHT nur vom Grundstück sondern auch von der Lage (+ Mieteinnahmen) abhängig. Wenn das wie in Bayern läuft dann gewinnen wieder die Reichen - Echt zu kotzen Bayern!.
Bei dieser Änderung gibt es nur einen Gewinner und das sind die Immobilienkonzerne. Die können immer zahlen!
Der Mieter und der Häuslebauer dagegen müssen sehen, wo sie billig wohnen können. Es nutzt einem Häuslebauer gar nichts, wenn sein Haus jetzt das 10fache Wert ist und die Grundsteuer jetzt auch das 10fache beträgt, weil er will da wohnen und nichts anderes. Er kann das 10fache eben gerade nicht zahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 17.06.2019, 13:21
13.

Zitat von wintersommer
Die Regelung von Olaf war sooo richtig !!! Der Wert ist NICHT nur vom Grundstück sondern auch von der Lage (+ Mieteinnahmen) abhängig. Wenn das wie in Bayern läuft dann gewinnen wieder die Reichen - Echt zu kotzen Bayern!.
Die CSU war schon immer ein System der Klientelpolitik und der Reichtumspflege. Wie schon bei der Reform der Erbschaftssteuer war die CSU der große Blockierer - zum Wohle der Reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfilein 17.06.2019, 13:24
14. typisch GroKo

Anstatt einer einheitlichen Regelung wieder das typische Gemurkse mit jeder Menge fauler Kompromisse

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogola 17.06.2019, 13:28
15. Big Data

Zitat von Berliner42
Meine Hoffnung war, daß die kein opt-out kiegen und deshalb insgesamt eine unbürokratischere Variante genommen wird.
Auch in den Techniken der Verarbeitung von Big Data will Deutschland aufholen oder gar führend werden. Auffällig ist, dass, wenn es um die Daten der Besitzenden geht, schlanke und platzsparende Lösungen gefordert sind: Grundsteuer, Steuererklärung auf einem Bierdeckel etc. Soll verhindert werden, dass Rentner in die Altersarmut abrutschen, kann das Bürokratiemonster nicht groß genug sein.
Was ist jetzt die Neidedebatte ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aschu0959 17.06.2019, 13:30
16.

Zitat von eisfuchs
So ein Teilsatz wie "Nach monatelanger Hängepartie und sinkenden Umfragewerten[...]" ist mal wieder völlig fehl am Platze.
kann man so sehen, für mich wirken diese Einigungen aber doch sehr nach Torschlusspanik ! Acht lange Jahre nichts getan und jetzt plötzlich so viel Einigkeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Acer99 17.06.2019, 13:30
17. Neiddebatte

Nicht ungeschickt von der Politik, jetzt mutiert auch die Grundsteuer, wie schon Beitrag 3 zeigt, zur Neidsteuer, die Diskussion erhitzt sich und keiner stellt die Frage, wozu es dieses Bürokratiemonsters überhaupt braucht.

Ist schon nicht nachvollziehbar, warum man ein Stück Land, nur weil es ertragreicher bewirtschaftet wird, höher besteuert, zumal die Ermittlung der Ertragslage schwierig sein sollte. Losgelöst davon, dass höherer Umsatz (höhere Mieteinnahmen) nicht zugleich höheren Gewinn bedeutet, wird der erzielte Gewinn ja bereits zB durch Einkommenssteuer, zumal mit Progression, abgeschöpft.

Die Annahme, "wieder gewinnen die Reichen, ist daher Kokolores.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Findus_1 17.06.2019, 13:35
18.

Zitat von wintersommer
Die Regelung von Olaf war sooo richtig !!! Der Wert ist NICHT nur vom Grundstück sondern auch von der Lage (+ Mieteinnahmen) abhängig. Wenn das wie in Bayern läuft dann gewinnen wieder die Reichen - Echt zu kotzen Bayern!.
ich verstehe das nicht ganz. Wenn die Grundsteuer von der Lage abhängig wäre, dann wäre sie also eine Vermögenssteuer. Und Stadt München hätte irre viel Grundsteuereinnahmen, während Gemeinde Rumpel an der Knatter ziemlich mies da stünde. Ich dachte immer, die Grundsteuer wäre keine Vermögenssteuer, sondern eine Steuer, durch die kommunale Leistungen finanziert werden. Und die können in Rumpel an der Knatter ebenso hoch sein wie in München.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rudra 17.06.2019, 13:37
19. Die nächste Abzocke (fast) überall in D.

...gut, dass sich die Bayern durchgesetzt haben und (hoffentlich) nachweisen wird, dass eine Grundsteuerreform nicht zwangsläufig Abzocke sein muss. In Berlin mache ich mir diesbezüglich keine Illusion. Man wird sich die Chance, die arbeitende Mittelklasse einmal mehr abzuzocken nicht entgehen lassen aber anschließend rumjamnern, wenn die Erhöhungen auf die Mieten durchschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15