Forum: Wirtschaft
Grundsteuerreform: Was auf Mieter und Vermieter jetzt zukommt
DPA

Die neue Grundsteuer ist beschlossen. Sie wird wohl auch künftig in München höher liegen als in Hintertupfing. Und Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat im Geschacher mit den Landesregierungen verloren.

Seite 4 von 15
PeterCollignon 17.06.2019, 13:46
30. Die andern Bundesländer dürfen Bürokratiemonter aufbauen

und auch bezahlen.
Dadurch erhöht sich die Grundsteuer in diesen Bundesländern noch einmal.
Zum Glück macht Bayern diesen Irrsinn nicht mit.
Sowohl Mieter als auch Eigentümer zahlen dort weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachdenk... 17.06.2019, 13:47
31. Steuergeschenk an die Kirchen

Noch nicht klar ist mir warum und wie es die größten Grundbesitzer der Republik geschafft haben, von der Grundsteuer komplett ausgenommen zu werden. Sie werden zu jedem Gesetzt gefragt, sind gut vernetzt und offenbar hat der Staat genug zu verschenken. Aber stimmt, der Kölner Dom war ja auch nur 17 € wert, während das Bistum Köln auf einem Vermögen von 3,5 Milliarden sitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 17.06.2019, 13:48
32. Ein Bittgebet ist nun wohl angebracht ....

Immer dann wenn Politiker an Gebühren- und Steuerschrauben herumbasteln ist für die Bürger nichts Gutes zu erwarten. Aber sei es drum. Im Hype um die "Klimaerwärmung" wird die Grundsteuermehrbelastung untergehen. Im Vergleich zu der von den Bürgern offensichtlich freudig aufgebrachten künftigen CO2-Abgabe dürfte die Grundsteuermehrbelastung dann wirklich nicht mehr ins Gewicht fallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grünspahn 17.06.2019, 13:49
33.

Zitat von n.wemhoener
Die CSU war schon immer ein System der Klientelpolitik und der Reichtumspflege. Wie schon bei der Reform der Erbschaftssteuer war die CSU der große Blockierer - zum Wohle der Reichen.
Bei der Erbschaftssteuer ging es um Landwirte und kleine Handwerksbetriebe. Wer einen Handwerksbetrieb in ener Stadt mt einem Betriebsgrundstück erbt und den Betrieb weiterführt wird Erbschaftssteuerlich entlastet und das ist auch gut so.Gleiches gilt für Landwirte. Bei der Grundsteuer ist es ebenso.
Grundsteuer:
Einem Bauern, der seine Felder bewirtschaten will, der hat gart nichts davon, wenn eine Gemeinde ein angrenzendes Bauland ausweist. Allein weil sein Acker dann Bauerwartungsland wird, wird er wertvoller und nach dem Scholzmodell hätte er mehr Grundsteuer zahlen müssen. Das zeigt schon allein wie dumm das Modell ist! Bei uns verkauft ken Bauer mehr Land, weil er den Grund für die Landwirtschaft braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schandrufer 17.06.2019, 13:51
34. Schauen wir mal, was Art. 3 GG jetzt dazu sagt.

Schauen wir mal, was Art. 3 GG jetzt dazu sagt. Und warum wählen wir uns eigentlich keine Regierung, die die Grundsteuer abschafft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluestar2000 17.06.2019, 13:52
35. keine Vermögensteuer?????

Zitat von Berliner42
Die Grundsteuer ist keine Vermögenssteuer auf den Wert der Immobilie, sondern dient der Bezahlung der kommunalen Infrastruktur. Für eine Bushaltestelle, S-Bahnstation oder Straßenlaterne ist es aber völlig irrelevant, ob die vor einer Baracke oder einem Haus mit Pool auf dem Dach steht.
Bullshit! Wenn dem so wäre, könnte man eine Einwohnersteuer erheben und keine Grundsteuer, denn die Infrastruktur wird für Einwohner und nciht für Immobilien gestaltet! Die Immobilie ist nur der Wohnzweck der Einwohner. Folglich ist die Grundsteuer sehr wohl eine Vermögensteuer, die insbes. der Infrastruktur der Kommune zugute kommt - ganz richtig. Aber wenn es keine Vermögensteuer wäre, wäre der Reformationsbedarf gar nicht da!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 17.06.2019, 13:56
36. Grundproblem: Wertfestsetzung

Din Deutschland hat man keine Expertise zur Wertfestsetzung aufgebaut. Damit würde bei 18Mil Gebäuden mit 40Mil Wohnungen ein größter Teil der Steuer für die vielen Steuerbeamten draufgehen, die erst einmal die Werte neu festsetzen. Daher ist Scholz Idee zwar in der Intension gut, aber typisch deutsch viel zu kompliziert gemacht, wenn da mit zweierlei Mass gemessen wird: Verkehrswert und Ertragswert (Mieten). Die USA macht vor, wie man es richtig und schlank macht. Das könnten die Gutachterausschüsse übernehmen, wenn man ein schlankes Modell findet. Die Höhe der Steuern setzen sowieso die Kommunen über die Hebesätze fest. Da könnte die SPD einmal in den Großstädten beweisen, dass sie es ernst mit der Mietpreisbremse meint, und deutlich die Hebesätze absenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
golgor 17.06.2019, 13:57
37. Nur noch eine Marionette

Die Länder entscheiden zu 100%. Ein Kompromiss sieht anderst aus. Die SPD ist nur noch eine Marionette der CDU/CSU. Die Union hält alle Fäden in der Hand. Wo ist denn der Stolz der SPD hin? Sie wehrt sich nicht mal. Zeit für Neuwahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grünspahn 17.06.2019, 13:57
38.

Zitat von Schandrufer
Schauen wir mal, was Art. 3 GG jetzt dazu sagt. Und warum wählen wir uns eigentlich keine Regierung, die die Grundsteuer abschafft?
Weil die Grundsteuer eine Gemeindesteuer ist und der Finanzierung der Infrastruktur dient. Sonst wären die Kommunen fast ausschließlich auf das Wohlwollen des Bundes bzw. der Länder angewiesen. Eine gut wirtschaftende Gemeinde kann den Hebesatz senken, schlecht wirtschaftende Gemeinden haben oft einen sehr hohen Hebesatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grünspahn 17.06.2019, 14:00
39.

Zitat von bluestar2000
Bullshit! Wenn dem so wäre, könnte man eine Einwohnersteuer erheben und keine Grundsteuer, denn die Infrastruktur wird für Einwohner und nciht für Immobilien gestaltet! Die Immobilie ist nur der Wohnzweck der Einwohner. Folglich ist die Grundsteuer sehr wohl eine Vermögensteuer, die insbes. der Infrastruktur der Kommune zugute kommt - ganz richtig. Aber wenn es keine Vermögensteuer wäre, wäre der Reformationsbedarf gar nicht da!
Sie ist keine Vermögenssteuer, da sie Nebenkostenumlagefähig ist. Es trifft die Bewohner einer Immobilie und nicht den Eigentümer. Das ist auch richtig so, denn die Bewohner nutzen die Infrastruktur einer Gemeinde. Eine Einwohnerbezogene Steuer wäre das gerechtste, wird es aber wegen des Erhebnungsaufwandes nie geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15