Forum: Wirtschaft
Grundwasserbelastung: EU reicht Nitrat-Klage gegen Deutschland ein
DPA

Die EU verklagt Deutschland vor dem EuGH wegen der steigenden Nitratbelastung des Grundwassers - und weil der Bund nicht genug dagegen tut. Für die Bauern könnte das massive Folgen haben.

Seite 2 von 19
ulrich_loose 07.11.2016, 07:47
10. Für die Bauern?

Eher nicht, denn deren Einkommen besteht heute schon zu nahezu 50% aus Subventionen des Steuerbürgers. Werden Kläranlagen nötig, werden auch diese vom Steuerzahler bezahlt - da hege ich keinen Zweifel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walli_sp 07.11.2016, 07:53
11. Gülleimport

Meines Wissens wird immernoch Gülle aus dem EU-Ausland eingeführt und in D ausgebracht. Wer dafür das Geld nimmt soll die Strafe zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli08 07.11.2016, 08:01
12. Es war einmal ...

Wie es sich der Verbraucher von der Fleischindustrie vorgaukeln lässt:
- Die Kuh steht auf Weide und frisst Gras.
- Sonne, Regen und der Kuhmist lassen das Gras wachsen.
- Die Kuh kommt auf den Teller und eine neue Kuh auf die Wiese.
Romantisch, nicht wahr?
Wissenschaftlich gesehen hat man hier einen örtlich begrenzten Nährstoffkreislauf, dem der Verbraucher in Fleisch umgewandelte Sonnenenergie entnimmt.

Die Wahrheit:
- Millionen Kühe stehen in Ställen und fressen Kraftfutter.
- Riesige Plantagen (ehemalige Waldflächen) auf anderen Kontinenten erzeugen das Kraftfutter für o.g. Kühe.
- Der Mist der o.g. Kühe wird auf unseren Äckern entsorgt.
Ja, und? Wo ist das Problem?
Warum sollte man nicht in anderen Ländern den Boden auslaugen und zum Ausgleich unser Grundwasser verseuchen?
Hauptsache riesige Mengen billiges Fleisch auf dem Teller!
Funktionierende Nährstoffkreisläufe brauchen unsere Verbraucher nicht, das ist was für Wissenschaftler und für weltverbesserische Ökos ...
[Zynismus ende]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.W.Drews 07.11.2016, 08:04
13. Die Klageschrift ist eine Desaster für diese Regierung

Zitat tagesschau.de: "Wie ernst es die EU-Kommission mit dieser Klage meint, ist übrigens nicht nur am Inhalt, sondern auch an dem Ton der Klageschrift deutlich zu erkennen. Vom Vorwurf, wissenschaftliche Erkenntnisse zu ignorieren bis hin zum "bloßen Spiel mit Begrifflichkeiten" reichen die am Rande der juristischen Argumente ausgeführten Attacken gegen Berlin."
Ich erkenne hier ein Handlungsmuster wie in anderen Politikfeldern auch. Wie war das noch mit der Stickoxidbelastung in der Luft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yetzirah 07.11.2016, 08:11
14.

Zitat von melaw
Tja, Unweltschutz endet genau wie Tierschutz an der Fleischtheke, wo das Schnitzel oder Hack bloß nicht mehr als 99 cent kosten soll. Der Verbraucher will es so. Der Politik ist das (siehe auch Hendricks aktuelle "Erfolge") alles völlig Wurst, ich sage nur Tönnies.
In diesem Fall tun die Bauern das allerdings nicht um billiger produzieren zu können, denn die meiste Gülle die dort versprüht wird kommt aus Holland, da sind die Grenzwerte nämlich deutlich niedriger als hier und statt die Gülle dort teuer zu entsorgen werden deutsche Bauern bezahlt die die Gülle übernehmen und auf den deutschen Feldern entsorgen. Das kostet die niederländischen Bauern zwar immer noch Geld ist aber deutlich billiger als die ordnungsgemäße Entsorgung in den Niederlanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Premiumbernd 07.11.2016, 08:16
15. Die Niederlande haben ihre Verordnung

zur Güllenutzung verschärft. Seitdem karren die ihre Gülle nach Deutschland, da bei uns der Bauer alles aufs Feld kippen darf. Aber ich verstehe Deutschland schon lange nicht mehr. Welches Volk vertreten unsere Volksvertreter eigentlich? Ich fühle mich von denen schon lange nicht mehr vertreten und in unser Rechtssystem habe ich kein Vertrauen mehr. Und wie mir geht es vielen. Und da wird sich über bestimmte Wahlergebnisse gewundert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freund_Fettsack 07.11.2016, 08:17
16. Man kann jetzt mit dem Finger auf andere zeigen.

Man kann auch darüber jammern, dass irgendjemand die Strafen wird zahlen müssen. Man kann sich aber auch gedanken darüber machen, die Situation durch sein eigenes (Fleisch-)Konsumverhalten zu verändern. Wenn keiner derartiges Fleisch haben will, wird die Massentierhaltung eher unrentabel. Als kleine Motivation emphehle ich einen kleinen Ausflug zum Dümmer in Niedersachsen, an einem warmen, sonnigen Augusttag: Einfach mal den Steg entlang, dann stehenbleiben, eine tiefe Nasevoll nehmen, die Schaumberge und Algen un Ruhe betrachten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hornochse 07.11.2016, 08:18
17. Endlich

das wurde auch Zeit! Jahrzehnte lang konnten Schweinebauern ihre Gülle auf die Felder bringen, die Belastung ist teilweise so stark das Grundwasser versäucht wurde. 2003 gab es im Großraum London tausende Anrufe da es derart roch das die meisten an eine Gaskatastrophe dachten. Nach Aufklärung wat klar der Wind war ungünstig und der Gestank kam aus Deutschland durch Gülle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fotowilly 07.11.2016, 08:21
18.

Ist schon grotesk. D muss mit Geldstrafe rechnen. Na und? Wer bezahlt das wohl?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whoknowswhat 07.11.2016, 08:24
19.

Und was ist mit ihren in der Überschrift angekündigten Folgen für die Bauern? Davon steht im Artikel nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 19