Forum: Wirtschaft
Günstlinge, Affären, Interessenkonflikte: Trumps Skandal-Kabinett
REUTERS

US-Präsident Trump versprach, den Sumpf von Washington auszutrocknen. Doch sein Kabinett ist ein Schauplatz von Skandalen, Affären und Interessenkonflikten. Der jüngste Fall: Ministerin Elaine Chao.

Seite 4 von 9
wick.eurocon 07.06.2019, 18:09
30. Trumps Skandalkabinett

Nichts kann einem verwundern,was in Washington abläuft seit Trump , der Psychopath, am Ruder ist. Washington ist ein
Sumpf von Korruption ,der wächst und wächst wie ein Tsunami. McConnell der Führer der Republikaner, ein Schosshund von Trump,seine Frau Ministerin unter Trump mehrmals in Skandale wegen Korruption verwickelt. Und es geht weiter so. Ein Nachbar von Trump in Florida und finanziell beteiligt an der Trump Wahl war angeklagt
Wegen Steuerhinterziehungen,null Komma plötzlich wurde die Untersuchung gegen ihn eingestellt. Ein weiterer Fall von Korruption.
Heute ist Amerika das korrupteste Land in der Welt und das sau dumme Volk nimmt dies hin und unterstützt diese Regierung ,die nur
aus Lügen,Drohungen,Krieg besteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusHenny 07.06.2019, 18:14
31. Biden kann nicht mehr kandidieren

Jetzt kann er erst recht kandidieren, denn sein Sohn ist weiter von ihm entfernt als es seine Transportministerin bzw. der Mehrheitsführer im Senat sind. Dazu ist Biden nach neuesten Meinungsumfragen der einzige der Trump im Bundesstaat Texas schlagen könnte. Texas ist aber sonst immer tief GOP Teritorrium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 07.06.2019, 18:15
32. Wenn das so ist?

Zitat von exHotelmanager
ist in chinesischen Familien so hoch angesiedelt, dass jede moralische oder rechtliche Verpflichtung Jüngerer dahinter zurückzustehen hat. Frau Chao hat vermutlich keine andere Wahl.
Wenn das so ist, dürfte sie in einem demokratischen Rechtsstaat niemals das Amt einer Ministerin bekleiden. Ganz einfach und doch so wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 07.06.2019, 18:19
33. Amerikanische Werte

In einer funktionierenden Demokratie wäre Trump längst abgesetzt und befände sich dort, wo er hingehört, nämlich vor Gericht. Und eine Kampagne zur Wiederwahl wäre schon gar kein Thema.
Trump hat ja den Nepotismus vorgemacht, und das hat in seinem Umfeld Schule gemacht. Die Überführung mehrerer Straftäter in seinem Umfeld spricht da eine deutliche Sprache. Man stelle sich einmal vor, unter Obama wäre so etwas nur ansatzweise passiert. Die republikanischen "Saubermänner" wären auf die Barrikaden gegangen und hätten das ganze Land rebellisch gemacht. Ich wundere mich nur, dass die amerikanische Bevölkerung solches geschehen lässt, ohne Nennenswerte Einbußen bei Trumps Popularität. Merken sie denn nicht, dass da jemand im Weißen Haus sitzt, der eklatant gegen amerikanische Werte und Interessen verstößt? Wie kann es sein, dass Raffgier zu Lasten des amerikanischen Volkes einfach so hingenommen wird? Schließlich berichten die seriösen Medien fortlaufend darüber. Sie kommen mit ihren Meldung ja kaum noch nach, weil Agent Orange und seine Entourage ständig für Nachschub sorgen, aus dem riesigen Sumpf, den Trump da geschaffen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eineStimme 07.06.2019, 18:26
34. So werden wir von den Eliten geplündert

Wenn ich hier etwas von "Kleptokratie" erzählen würde und dem Desinteresse der Politik am Willen von 90%, 95% oder gar 99,9% des Wahlvolkes, dann würde ich vermutlich als Verschwörungstheoretiker abgetan.
Daher hier einmal ein Link zu einem Interview mit Dirk Müller, allseits anerkanntem Börsenfachmann.
https://www.youtube.com/watch?v=ADsP_VigXJI&t=1751s
Ab Minute 19 kommt er auf den Punkt, auch wenn die Minuten davor ebenfalls aufschlussreich sind.
Wer glaubt, das normale Bürger im Zeitalter des Kapitalozäns (einfach mal googeln) auch nur den Hauch einer Chance auf politische Interessenvertretung durch die etablierten Parteien haben, der glaubt vermutlich auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lean.leanparker 07.06.2019, 18:26
35. Es gibt viel Sumpf zum Trocknen.

Tatsächlich gibt es in Washington einen Sumpf an Korruption. Wir können sagen, dass beim Ziehen einer Feder ein ganzes Huhn zusammenkommt. Die Chao-Affäre könnte ein echtes Chaos in der amerikanischen Politik hervorrufen, da sie nicht nur tief verwurzelt, sondern auch weit verbreitet ist. Das Vermögen, das für diese Reise von Trump nach GB ausgegeben wurde, würde auch Teil des Sumpfes sein? Welche guten Ergebnisse bringt Trump schließlich mit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saumhuhn 07.06.2019, 18:28
36. Man kann auch die Dinge

bis zum Aufjaulen aus allen Ecken aufbauschen. Als ich die Headline des Artikels las, dachte ich noch, ok, vielleicht ganz interessant, aber dann wurde es ja so gedrechselt, daß ich mich wirklich fragte, ob da nicht die irreversibel psycholastige "demokratische" Opposition mitgewirkt hat, um Trump zum 100.000sten Mal eines reinzuwürgen. Amerikanische politische Mechanismen sind wirklich sehr interessant. Vielleicht führt solches Gebaren bald in Deutschland dazu, daß wir uns mit wiederholten 100-Tage-Kanzlern anfreunden müssen. Mich wundert, daß die AfD nicht schon längst diese permanente Angriffspraxis der amerikanischen Demokraten aufgegriffen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 07.06.2019, 18:29
37.

Zitat von carlitom
Nicht im geringsten vergleichbar. Wieviele Millionäre sitzen denn im Bundestag oder im Europaparlament?
Kann mich noch gut erinnern, wie von den Trumpisten argumentiert wurde: Die sind doch alle schon so reich, die brauchen gar nicht korrupt zu sein. So naiv möchte ich auch mal sein, so etwas zu glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maohan 07.06.2019, 18:56
38. Günstlinge, Affären, Interessenkonflikte: Trumps Skandal-Kabinett

Spon: Doch dieser Präsident hat neue Standards gesetzt: Er missbraucht das eigene Amt für seine Geschäftsinteressen und hat Vetternwirtschaft und Korruption politikfähig gemacht.

Und Westen hält America als Vorbild für Demokratie in der Welt: ich gratuliere,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 07.06.2019, 18:56
39. Havard und so ...

Vor gar nicht allzu langer Zeit waren das die Top- Universitäten und 0815 da draußen erstarrte vor Respekt, wenn es jemand nach Harvard geschafft hatte. Selbes galt für die London Business School. Geschäftlich hatte ich immer wieder mit Absolventen dieser "Elite- Schmieden" zu tun und es ist erstaunlich, auf welch niedrigem ethischen und fachlichen Niveau operiert wird. Frau Chao ist jetzt das nächste Fallbeispiel. Man kann natürlich nicht alle Leute über ein Knie brechen, aber mich widern diese Leute nur noch an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9