Forum: Wirtschaft
Gut 1300 Jobs gefährdet: Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver droht die Pleite
Eric Gaillard / REUTERS

Das Gastro-Unternehmen des britischen Starkochs Jamie Oliver ist insolvent. Die Restaurantkette wird unter Gläubigerschutz gestellt. Mehr als 1300 Jobs sind in Gefahr.

Seite 1 von 4
querdeutsch 21.05.2019, 14:32
1. Schon einmal in einem Oliver Resto gegessen?

wir sind in drei Restaurants eingekehrt. Beim ersten Mal dachten wir, ok, geht so, etwas teuer. Beim zweiten Besuch fanden wir das Essen miserabel und überteuert, das Restaurant sah gammelig aus. Unser dritter Versuch führte zur Schlussfolgerung: Nie wieder. Dass die Kette verschwindet, begrüsse ich. Kein Verlust in der Gastronomie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bertram Anderer 21.05.2019, 14:40
2. Quality matter

Das Essen in diesen Restaurants hat nie viel getaugt. Mehrfach probiert, immer enttäuscht. Dabei sind die Kochbücher vom ihm einfach genial. Die besten überhaupt. Wenn man danach kocht hat man die besten Gerichte und es ist immer alles nicht sehr kompliziert. Nur mit dem Essen das er serviert haben diese Kochbücher rein gar nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swedishhousemike 21.05.2019, 14:42
3. Rettung

Kann man da nicht mal den Rach hinschicken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MikelFriess 21.05.2019, 14:55
4. @querdeutsch Ob ich schon mal in einem Jamies Italian gegessen habe?

Ja habe ich. In London, Bath und Edinbourgh und ich fand es jedes Mal gut. Weder überteuert noch miserabel. Gut wenn man den "shabby chic" z.B. in Bath als "gammelig" empfindet, dann sollte man nicht in solche Restaurants geben. Sich drüber zu freuen, dass die Kette schliessen muss finde ich befremdlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 21.05.2019, 14:55
5. Und Peter Zwegat

Zitat von swedishhousemike
Kann man da nicht mal den Rach hinschicken?
Und Peter Zwegat am besten noch hinterher, denn offenbar hat er ja ein massives Schuldenproblem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 21.05.2019, 14:58
6. Um die vielen betroffenen MitarbeiterInnen

tut's einem wirklich leid; es sollte alles daran gesetzt werden, sie aufzufangen. Gleichzeitig muß man aber auch davon ausgehen, daß Herr Oliver seine Schäfchen (sprich: Millionen) schon längst "ins Trockene" hat bringen können - schließlich wußte er von der nahenden Insolvenz schon weitaus früher als die Angestellten es auch nur ahnen konnten. Man müßte auf diese Gelder rückgreifen können, um das Schicksal der "kleinen Leute" abzufedern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisenfuss66 21.05.2019, 15:01
7. Kein Verlust

Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen: Meine Erfahrungen mit Jamie Oliver Restaurants in GB waren durchweg negativ. Es gab mittelmäßige bis schlechte Gerichte zu anspruchsvollen Preisen. Das passte einfach nicht.
Daher wäre ein Verschwinden der Jamie Oliver Restaurants kein Verlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 21.05.2019, 15:56
8. Die kleinen Leute wieder ...

Zitat von raoul2
tut's einem wirklich leid; es sollte alles daran gesetzt werden, sie aufzufangen. Gleichzeitig muß man aber auch davon ausgehen, daß Herr Oliver seine Schäfchen (sprich: Millionen) schon längst "ins Trockene" hat bringen können - schließlich wußte er von der nahenden Insolvenz schon weitaus früher als die Angestellten es auch nur ahnen konnten. Man müßte auf diese Gelder rückgreifen können, um das Schicksal der "kleinen Leute" abzufedern.
Und um Herrn Oliver tuts Ihnen also nicht leid? Der, der es erst ermöglicht hat, dass so viele Leute so lange in Lohn und Brot standen? So ist das Leben nun mal, manche Unternehmen laufen gut und manche scheitern. Und glauben Sie mir, niemand sieht sein eigenes Unternehmen gerne scheitern. Jedem der "kleinen Leute" steht es frei selbst das Risiko einzugehen und sich z.B. zu verschulden um selbst ein Unternehmen zu gründen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ckastro 21.05.2019, 16:10
9. @raoul2

Leute wie Sie verstehe ich nicht ganz. Warum hätten Sie es gerne, dass Jamie ganz am Boden liegt? Warum darf er seine Schäfchen nicht im trockenen haben? Er hat diesen 1300 Mitarbeitern schließlich über Jahre Löhne gezahlt und sie in Arbeit gebracht, damit hatten diese Menschen dann ein Auskommen. Wenn wir jeden Unternehner massakrieren, dessen Geschäftsmodell nichtmehr funktioniert, dann können Sie ja gerne einspringen und diesen Menschen mit viel Fleiß, eigenem Risiko und Ihren Managementqualitäten eine neue Grundlage verschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4