Forum: Wirtschaft
Gut 1300 Jobs gefährdet: Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver droht die Pleite
Eric Gaillard / REUTERS

Das Gastro-Unternehmen des britischen Starkochs Jamie Oliver ist insolvent. Die Restaurantkette wird unter Gläubigerschutz gestellt. Mehr als 1300 Jobs sind in Gefahr.

Seite 2 von 4
Augustusrex 21.05.2019, 16:10
10. Wenn

Zitat von raoul2
tut's einem wirklich leid; es sollte alles daran gesetzt werden, sie aufzufangen. Gleichzeitig muß man aber auch davon ausgehen, daß Herr Oliver seine Schäfchen (sprich: Millionen) schon längst "ins Trockene" hat bringen können - schließlich wußte er von der nahenden Insolvenz schon weitaus früher als die Angestellten es auch nur ahnen konnten. Man müßte auf diese Gelder rückgreifen können, um das Schicksal der "kleinen Leute" abzufedern.
Herr Oliver vorher Geld aus den Restaurants abgezogen hätte, dann wäre es ein betrügerischer Konkurs. Um den würde sich der Staatsanwalt kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remcap 21.05.2019, 16:10
11. Schade für Jamie,

aber das macht gar nix. Seine Gerichte sind in Büchern verewigt und wir können Sie jederzeit zuhause nachkochen, wenn uns der Geschmack danach ist. Aber etwas mehr Umsicht aufgrund der politischen Lage in little Britain hätte ich von dem Geschäftskoch Jamie schon erwartet. Kochen kann er, aber als Geschäftsmann hat er sich wohl zu lange auf sein Image gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bruno_67 21.05.2019, 16:16
12.

Zitat von querdeutsch
Schon einmal in einem Oliver Resto gegessen?
Ja, in Bangkok (Jamies Italian), als einmalige Ausnahme vom guten Thaifood während eines längeren Urlaubs.

Und: Für eine Kette hervorragend, kein Nobelitaliener, aber sehr gute Pasta und Desserts für wenig Geld (das könnte jedoch auch am Kurs EURO/Bath liegen).

Wir würden das Verschwinden dieser Kette bedauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bruno_67 21.05.2019, 16:19
13.

Zitat von StefanXX
Und Peter Zwegat am besten noch hinterher, denn offenbar hat er ja ein massives Schuldenproblem.
Woraus wird das für Sie "offensichtlich" ? Im Artikel steht zu Olivers persönlicher Finanzsituation kein Wort. Andere Quellen ? Dann her damit als Beleg für die "Offensichtlichkeit" !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 21.05.2019, 16:22
14. Nicht wirklich

Zitat von StefanXX
Und um Herrn Oliver tuts Ihnen also nicht leid?
Nein, warum denn auch? Der hat m.W. ja trotz der Pleite "ausgesorgt" - das hätten Sie meinem Beitrag eigentlich schon entnehmen können. Der Herr Oliver wird auch weiterhin sein x-faches Auskommen haben, während die "kleinen Leute" (sehr bewußt in Anführung gesetzt) unter Umständen "auf der Straße" landen könnten. Mit seinem "privaten" Vermöge wird er nämlich nur in kleinem Umfang haften - für die MitarbeiterInnen hat er (fast) nur ein "Dankeswort" übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1368349702 21.05.2019, 16:33
15. Jamie's Italian in Edinburgh...

war die größte kulinarische Enttäuschung, die ich je in Großbritannien erlebt habe. Wenn ein Gericht 10 Minuten, nachdem ich es bestellt habe, serviert wurde, dann ist das nicht frisch gekocht, sondern zumindest vorproduziert und warm gehalten. Und für den Preis, den ich da berappen durfte, erwarte ich doch etwas anderes. Natürlich ist es für die Mitarbeiter schlimm, wenn sie ihren Job verlieren, kulinarisch ist es allerdings kein großer Verlust...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaufmann.joachim 21.05.2019, 16:41
16. Gastronomisch gesehen wahrlich kein Verlust.

Ich war drin, hab gegessen und hab es bitter bereut. Leid tut es mir um die schlechtbezahlten Mitarbeiter, denen nun die Arbeitslosigkeit droht. Um den - maßlos überbewerteten - Oliver muss man sich keine Sorgen machen. Seine "Schäfchen" sind im Trockenen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 21.05.2019, 16:56
17.

Zitat von raoul2
Nein, warum denn auch? Der hat m.W. ja trotz der Pleite "ausgesorgt" - das hätten Sie meinem Beitrag eigentlich schon entnehmen können. Der Herr Oliver wird auch weiterhin sein x-faches Auskommen haben, während die "kleinen Leute" (sehr bewußt in Anführung gesetzt) unter Umständen "auf der Straße" landen könnten. Mit seinem "privaten" Vermöge wird er nämlich nur in kleinem Umfang haften - für die MitarbeiterInnen hat er (fast) nur ein "Dankeswort" übrig.
Der Mann hat die Leute über 10 Jahre in Lohn und Brot gehalten und 2017 noch mal 13 Millionen in die Kette gesteckt. Firmen schließen - der Eigentümer muss irgendwann entscheiden was er macht.

Eine Pleite ist immer unangenehm, für alle - deswegen gibt es allerdings auch soziale Netze in nahezu allen Staaten die Arbeitnehmer auffangen denen so etwas passiert.

Und ganz ehrlich: Was Herr Oliver jetzt macht oder was er für seine Angestellten noch tut können Sie nicht wissen. Die Schließung wurde heute morgen bekannt gegeben - und Sie unterstellen einfach mal: Nur ein Dankeswort.

Vielleicht warten wir mal ein paar Tage ab?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DanielStahl 21.05.2019, 16:58
18.

Zitat von querdeutsch
wir sind in drei Restaurants eingekehrt. Beim ersten Mal dachten wir, ok, geht so, etwas teuer. Beim zweiten Besuch fanden wir das Essen miserabel und überteuert, das Restaurant sah gammelig aus. Unser dritter Versuch führte zur Schlussfolgerung: Nie wieder. Dass die Kette verschwindet, begrüsse ich. Kein Verlust in der Gastronomie.
Ich habe in mehrerne Jamie's Olivers restaurants gegessen und die Qualitaet ist deutlich besser als beim typischen Italienier um die Ecke. Die einrichtung is "ecclectic" und nicht vergammelt, das ist halt zur Zeit die Mode, besonder sin London.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 21.05.2019, 17:07
19. Blühende Phantasie

Zitat von Augustusrex
... ein betrügerischer Konkurs. Um den würde sich der Staatsanwalt kümmern.
Das bliebe, wenn es denn tatsächlich so gewesen sein sollte, zu hoffen. Habe ich aber nicht behauptet.
Daß der Herr Oliver - im Gegensatz zu den allermeisten (über Jahre hinweg schlecht bezahlten) Angestellten - nicht um sein weiteres Ein- und Auskommen bangen muß, steht aber wohl außer Zweifel. Trotz aller Geschichten über die unter seinem Namen geführte "gammelige Fleischerei" und andere Ekel-Stories.
Niemand wünscht ihm im übrigen einen völligen "Absturz" - der ist aber auch nicht zu befürchten, denn nicht der Herr Oliver hat Insolvenz anmelden müssen, sondern nur eine Ltd.Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4