Forum: Wirtschaft
Gut 1300 Jobs gefährdet: Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver droht die Pleite
Eric Gaillard / REUTERS

Das Gastro-Unternehmen des britischen Starkochs Jamie Oliver ist insolvent. Die Restaurantkette wird unter Gläubigerschutz gestellt. Mehr als 1300 Jobs sind in Gefahr.

Seite 3 von 4
wago 21.05.2019, 17:26
20. Italian nicht italienisch!

Wir waren bei einem Besuch eines Italian in London echt enttäuscht. OK, der Besuch war im Hotelarrengement dabei, aber das Essen hatte eine britische Würzung. Es schmeckte fast nach nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 21.05.2019, 17:47
21. @6 Das ein Chef früher als die Angestelllten

weiß daß der Laden in Schieflage ist sollte doch eher normal sein, oder? Aber daß er mit seinem Vermögen - so denn die Pleite nicht schuldhaft beigeführt wurde - nun den Angestellten helfen muß, darüber läßt sich streiten. Hatten die ihn auch mit ihren Privatvermögen beim Aufbau der Kette unterstützt, das unternehmerische Risiko mitgetragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 21.05.2019, 17:50
22. Sehr wohl

Zitat von raoul2
Das bliebe, wenn es denn tatsächlich so gewesen sein sollte, zu hoffen. Habe ich aber nicht behauptet. Daß der Herr Oliver - im Gegensatz zu den allermeisten (über Jahre hinweg schlecht bezahlten) Angestellten - nicht um sein weiteres Ein- und Auskommen bangen muß, steht aber wohl außer Zweifel. Trotz aller Geschichten über die unter seinem Namen geführte "gammelige Fleischerei" und andere Ekel-Stories. Niemand wünscht ihm im übrigen einen völligen "Absturz" - der ist aber auch nicht zu befürchten, denn nicht der Herr Oliver hat Insolvenz anmelden müssen, sondern nur eine Ltd.Gesellschaft.
haben Sie das behauptet: "Gleichzeitig muß man aber auch davon ausgehen, daß Herr Oliver seine Schäfchen (sprich: Millionen) schon längst "ins Trockene" hat bringen können - schließlich wußte er von der nahenden Insolvenz schon weitaus früher als die Angestellten es auch nur ahnen konnten". Also versuchen Sie doch bitte nicht, jetzt Ressentiments gegen Herrn Oliver zu wecken. Und natürlich wünschen Sie ihm einen totalen Absturz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larslindemann 21.05.2019, 17:54
23.

Zitat von spon-facebook-1368349702
war die größte kulinarische Enttäuschung, die ich je in Großbritannien erlebt habe. Wenn ein Gericht 10 Minuten, nachdem ich es bestellt habe, serviert wurde, dann ist das nicht frisch gekocht, sondern zumindest vorproduziert und warm gehalten. Und für den Preis, den ich da berappen durfte, erwarte ich doch etwas anderes. Natürlich ist es für die Mitarbeiter schlimm, wenn sie ihren Job verlieren, kulinarisch ist es allerdings kein großer Verlust...
Ich koche jetzt seit über 20 Jahren beruflich, und das könnte ich nicht behaupten, wenn ich jemals 10 Minuten+ für eine Bestellung gebraucht hätte. Wie soll ein Restaurant mit beispielsweise 100 Sitzplätzen bei diesem Tempo fertig werden? Natürlich werden die meisten Lebensmittel vor dem Service soweit verarbeitet, dass man sie nur noch regenerieren muss. Das nennt sich "mise en place" und ist seit jeher gängige Praxis auf fast jedem kulinarischen Niveau.

Was Sie letztlich auf dem Teller hatten, und ob es tatsächlich auch schlecht zubereitet war, haben Sie uns leider vorenthalten, und ich würde das auch nicht in Abrede stellen. Aber alleine von der Geschwindigkeit auf die Qualität zu schliessen wird der Sache nicht gerecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpstein 21.05.2019, 17:56
24.

ich war in Newcastle im Jamies Italian und fand es wirkich Spitze, Vorspeisenteller, Steinpilz- Pizza, Wein Kaffee ca 40 €, aber alles um einges besser als beim Durchschnitts- Italiener. Samstag und die Kneipe war voll. Ich fände es schade wenns die nicht mehr gäbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 21.05.2019, 18:01
25. Man sollte sich als Ausländer zurückhalten

wenn man die einheimische oder "ausheimische" (was sich beispielsweise ein Engländer unter italienisch versteht) Küche in einem anderen Land beurteilt. Ob das Restaurant gut ist können nur die Einheimischen beurteilen, die Leute die mehr als einmal im Sommerurlaub hingehen. Ich hatte in den USA erlebt wie die total vom Schwarzwälder Räucherschinken begeistert waren. Es handelte sich um gekochten Speck mit Nadelholz geräuchert!! No comment

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DanielStahl 21.05.2019, 18:02
26.

Zitat von wago
Wir waren bei einem Besuch eines Italian in London echt enttäuscht. OK, der Besuch war im Hotelarrengement dabei, aber das Essen hatte eine britische Würzung. Es schmeckte fast nach nichts!
Waren Sie wirklich in London? Man kann nirgebwo besser Essen als inLondon ausser im Orgiinal land. Falsch, Currywurst ist sogar besser in Lonodn bei Herman ze Gemran als in Deutshcland....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnny_b 21.05.2019, 18:04
27.

Zitat von raoul2
Nein, warum denn auch? Der hat m.W. ja trotz der Pleite "ausgesorgt" - das hätten Sie meinem Beitrag eigentlich schon entnehmen können. Der Herr Oliver wird auch weiterhin sein x-faches Auskommen haben, während die "kleinen Leute" (sehr bewußt in Anführung gesetzt) unter Umständen "auf der Straße" landen könnten. Mit seinem "privaten" Vermöge wird er nämlich nur in kleinem Umfang haften - für die MitarbeiterInnen hat er (fast) nur ein "Dankeswort" übrig.
Warum sollte er bitte bis zum letzten Penny mit seinem privaten Vermögen für die Firma haften?

Er haftet mit Vermögen, welches er auch in die Firma gesteckt hat, dies ist jetzt weg. Er hätte die Firma auch vor ein paar Jahren für Millionen verkaufen und sich aus dem Staub machen können, da könnte ich vielleicht die Aufregung verstehen. Aber er hat daran geglaubt und versucht den Konkurs abzuwenden. Dadurch wird er jetzt bereits durch einen Millionenverlust bestraft.

Wieviel Verlust erleiden denn die Mitarbeiter? Richtig, keinen, zumindest keinen monetären. Ok, sie verlieren Ihren Job, aber mit etwas Glück finden sie schnell einen neuen und sind aus dem Schneider. Jamie wird mit viel Glück wenn überhaupt vielleicht in Jahrzehnten wieder da ankommen, wo er mal war.

Wer ist hier also der Leidtragende?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seikor 21.05.2019, 18:32
28. das passt zusammen...

Jetzt verstehe ich, warum meine Pfannen einer namhaften dt. Marke mit Zusatznamen "Jamie Oliver" gerade nach relativ kurzer Nutzung (2J.) alle kaputt gehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.jung 22.05.2019, 02:34
29. Einfache Fehler, schlechte Berater?

Habe vor einem Jahr Jamie's Italien Restaurant in Lissabon angeguckt. Obwohl Lissabon von Touristen überrant wird, war zur Mittagszeit fast niemand drin. Ein Blick auf die Speisekarte erklärte das: Langweilige Gerichte, die bei jedem "echten" Italiener besser und billiger zu haben sind. Abgesehen davon: Wer fährt schon nach Lissabon, um italienisch essen zu gehen? Das Restaurant ist umzingelt von guten, preiswerten und auch ambitionierten portugiesischen Restaurants. In der Tat, ein Fall für Herrn Rach. Wer, um Himmels Willen, hat Jamie da "beraten"? Jeder Würstchenbudenbesitzer weiß, dass das nicht klappen kann. Trotzdem liebe ich seine Rezepte, wie viele Kommentatoren offenbar auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4