Forum: Wirtschaft
Gutachten der Wirtschaftsweisen: Mieterbund fürchtet Belastungen durch CO2-Steuer
DPA

Die Wirtschaftweisen schlagen vor, zum Klimaschutz das Heizen und Tanken zu verteuern. Der Mieterbund sieht die Vermieter in der Pflicht. Verkehrsminister scheuert warnt derweil davor, "Flugscham zu fördern".

Seite 30 von 30
frankfurtbeat 14.07.2019, 12:22
290. erst ...

erst vor ein paar Jahren wurde die Gasheizung auf Brennwerttherme erneuert und jetzt soll ich die Rumpel am besten wieder rausschmeissen um mir eine Wärmepumpe mit fraglicher Effizienz zu kaufen und zum Betreiben den Strom aus den Atomkraftwerken nehmen? Sind die denn alle bescheuert? Da es sich um einen Altbau handelt kann ich jetzt nicht die ganzen Böden aufreissen, Fussbodenheizung verlegen, neuer Estrich um mir so eine ineffiziente Wärmepumpe anzuschaffen!
Bereits im vergangenen Jahr wurde diese Regel - der Öl- Und Gasverbraucher zahlt für den Wärmepumpennutzer - inoffiziell kommuniiert ... und ja es ist eingetroffen. Die Wärmepumpenhersteller freuen sich denn ihre exorbitanten Gewinne vervielfachen sich ... wenn es so weiter geht bin ich auf der Straße zum Demonstrieren oder wandere aus - das ist hier nicht mehr asuzuhalten - die Wirtschaftsweisen ... alles klar!!!

Beitrag melden
immerfroh 14.07.2019, 12:47
291.

Zitat von frankfurtbeat
Bereits im vergangenen Jahr wurde diese Regel - der Öl- Und Gasverbraucher zahlt für den Wärmepumpennutzer - inoffiziell kommuniiert ... und ja es ist eingetroffen. Die Wärmepumpenhersteller freuen sich denn ihre exorbitanten Gewinne vervielfachen sich ... wenn es so weiter geht bin ich auf der Straße zum Demonstrieren oder wandere aus - das ist hier nicht mehr asuzuhalten - die Wirtschaftsweisen ... alles klar!!!
Welcher Unfug, wo soll ein Öl- oder Gasfeuerungsnutzer für die Wärmepumpenbetreiber zahlen ?
Welches Gesetz, welche Verordnung soll das regeln ?
Das ist doch die reinste Erfindung.
Welche Wärmepumpenhersteller fahren exorbitante Gewinne ein ?
Bitte belastbare Zahlen.

Beitrag melden
mazzmazz 14.07.2019, 13:32
292. Geliefert wie bestellt...

Sind es nicht (und v.a.) auch die Mieter, die die aktuelle Regierung gewählt haben?
Weshalb sollte denn nun ausschließlich der Vermieter die Kosten für diese Wahlentscheidung tragen?
Dass hier auf keinen Fall "sozial gerechte" Rückflüsse der CO2-Steuer zu erwarten sind, dürfte jedem klar sein.
Es wird gerade diejenigen treffen, die in alten, schlecht gedämmten Häusern mit Öl- oder Gasheizung wohnen.
Außerdem wird es diejenigen treffen, die keine vernünftige ÖPNV-Anbindung vor Ort haben und somit weitere Strecken mit dem Auto pendeln müssen.
Die Schnittmenge dürfte zudem große sein.
Nun, ich für meinen teil habe die aktuelle Regierung nicht gewählt. Dennoch muss ich nun deutlich mehr für Energie bezahlen, da mein großes, älteres Haus mit Gas beheizt wird und ich 100 Km am Tag pendle.
Vielen Dank auch!
Ich hoffe, dass nun immer mehr diejenigen, die die GroKo nun bereits 2x gewählt haben, ordentlich dafür bezahlen müssen. Und zwar in allen Bereichen, in denen die Merkelaner versagt haben. Nicht nur im Energiebereich.
Dies würde dann zumindest etwas Hoffnung für die nächste Wahl machen. Denn links-grüne Utopien werden so entlarvt und der Bürger hat in gut 2 Jahren wieder die Wahl.

Beitrag melden
Spiegelleser#70 14.07.2019, 15:59
293.

Zitat von DaveyD
Ich würde mal sagen die Art wie geheizt ist, ist vor der Vertragsschliessung bekannt.
Falsch. Heizungsanlagen müssen regelmäßig saniert oder erneuert werden, und welche Kosten auf den Mietern umgelegt werden können werden die Investitionsentscheidungen des Vermieters maßgeblich beeinflussen. Ähnliches Beispiel: In unseren Wohnungen gab es Gasherde. Weil es dem Vermieter zu teuer war die Gasanschlüsse zu modernisieren, wurden sie herausgerissen. Am Ende war es für ihn billiger jedem Mieter ein Elektroherd zu kaufen, als die Leitungen zu sanieren. Für Mieter ein Desaster: Kulinarisch und finanziell. CO2-Bilanz deutlch höher. Dem Vermieter ist das aber alles egal, denn er muss die Stromrechnung nicht bezahlen. Er hat konsequent die für ihn billigste Entscheidung getroffen.

Beitrag melden
Spiegelleser#70 14.07.2019, 16:00
294.

Zitat von DaveyD
Würden die Mieter z.B. Wohnungen die mit Öl geheizt werden konsequent meiden, dann wäre es sehr viel schwieriger diese Wohnungen zu vermieten, sie würden im Preis fallen und mehr Vermieter würden umrüsten.
In einem perfekten Markt würde Homo Economicus vermutlich so agieren. Aber die Realität funktioniert anders und ohnehin spielen andere Marktkräfte eine viel größere Rolle. In vielen Städten herrscht Wohnungsmangel, da sind Mieter oft froh überhaupt eine geeignete Wohnung zu finden.
Da ist es schon besser den Entscheidungsträger einen direkten Anreiz zu geben, anstatt darauf zu hoffen, dass man über Umwege sein Ziel erreicht.

Beitrag melden
frankfurtbeat 14.07.2019, 16:13
295.

Zitat von immerfroh
Welcher Unfug, wo soll ein Öl- oder Gasfeuerungsnutzer für die Wärmepumpenbetreiber zahlen ? Welches Gesetz, welche Verordnung soll das regeln ? Das ist doch die reinste Erfindung. Welche Wärmepumpenhersteller fahren exorbitante Gewinne ein ? Bitte belastbare Zahlen.
das anstehende CO2 Gesetz wird dafür sorgen, das eletrische Energie günstger wird - wo auch immer diese gerade her kommt - und letztendlich zahlt derjenige der mit Gas oder Oel heizt die Zeche. Da wird die ineffiziente Wärmepumpe, das umweltbelastende E-mobil indirekt mit subventioniert ...
Das Geschwätz der bescheuerten Politiker oder ganz schlaien Wirtschaftsweisen: "man möge doch auf eine umweltfreundlichere Variante umstellen"
Wenn dann gehören zunächst die Millionen LKW von der Straße, die Flughäfen zu gemacht, Kreuzfahrten, offene Grillfeuer, Mastbetriebe für Billigfleisch verboen, das Schienennetz ausgebaut, die Permafrostgebietee Sibiriens luftdicht eingepackt ...
Einer der ganz Großen des Marktes lacht sich schon seit Jahren in die Tasche ... mit ineffizienter Technik wird voll der Reibach gemacht, dazu die Chemiekonzerne welche den Schrott an Dämmaterial - dem morgigem Sondermüll - produzieren, das sind alles Vorgaben der Politik - 20 cm Kalkstein + 40 cm Styropor ist der heutge Baustandard - was eine Lachnummer an Politik wir haben ... dazu kommt dann noch die Passivvariante mit Zwangsbelüftung (per Handkurbel???) und dann haben wir "Wirtschaftsweise" - ich wiß nicht was daran tatsächlich weise sein soll - die meinen "super" wir brauchen unbedingt die flächendeckende CO2-Steuer ... ziemlich flache, unterirdische Denkweise!
Heute werden diejenigen, dazu gehöre auch ich, die bewusst wenig an Energie benötigen über den Preis abgezockt - das wird auch morgen so sein - brauche ich viel an Oel, Gas oder STrom bekomme ich bessere Konditionen - warum nicht anders herum? Derjenige der viel an Energie benötigt zahlt mehr pro l oder kWh. Achso die arme Wirtschaft ... und ach ja die Kraftwerke müssen auch laufen. Letztendlich wird diese schronz CO2-Steuer keine Bedeutung für den CO2 Ausstoß der Republik bringen, das Gesetz, die zusätzlich auferlegte Steuer wäre dann anfechtbar. Insgesamt sind wir ein "Pupsländle" des Planeten und wir möchten gerne das Klima retten! Man denke an die großen Dreckschleudern USA, China, Russland, Indien und die vielen anderen kleinen Volkswirtschaften welche den Status Dreckschleuder aufgrund von Wirtschaftswachstum anpeilen aber letztendlich noch nicht erreicht haben. Aber wir. die intelligenten, sorgsamen, bedachten Deutschen ... alles klar!
Ja und klar super, die Mami´s der Fridays for Future Generation holen die kiddies danach mit dem SUV ab, zuhause lebt man in Saus und Braus, "wo seir ihr denn Ski-fahren gewesen" oder "die Schmidt´s von nebenan sind schon wieder alle 5 auf Hawai, das dritte Mal das die dieses Jahr in Urlaub sind" so schaut es aus - auch bei den Wählern der GRÜNEN sehr stark verbreitete Klientel und man könnte weitere Stücke aus dem realen leben zitieren ... super weiter so und ich werde dieses Land verlassen da ich diesen Schwachsinn nicht mehr aushalte.

Beitrag melden
Seite 30 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!