Forum: Wirtschaft
Gutachten zur CO2-Steuer: "Für die Autofahrer würde sich der Benzinpreis um 37 Cent e
Patrick Pleul / DPA

Ein neues Gutachten der Wirtschaftsweisen setzt die GroKo unter Druck. Die Forderung: CO2 braucht einen Preis. Aber den Streit um die Klimasteuer wollen die Ökonomen Christoph Schmidt und Ottmar Edenhofer nicht entscheiden.

Seite 1 von 69
navalist 12.07.2019, 10:45
1. Das Erheben der Steuern

wird Ihnen leicht fallen, vermutlich wird das Wort alternativlos wieder aus dem Sack geholt. Das Zurückgeben werden sie sich sparen. War immer so - siehe Sektsteuer, siehe Solidaritätsbeitrag.

Beitrag melden
spon_8440452 12.07.2019, 10:45
2.

37 cents sind ca 20% mehr, das sollte sich doch in dne naechsten Jahren leicht durch effizientere oder kleiner Autos machen lassen. Geringverdiener, die ueberdurchschnittlich betroffen sind, koennte man durch Steuerentlastugen oder aehnliches auf anderer Seite helfen (das ist natuerlich Wunschdenken...).

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 12.07.2019, 10:46
3. Unverschämtheit!

Wir Verbraucher ignorieren seit Jahrzehnten den Spritverbrauch und sollen dafür jetzt die Konsequenzen tragen? Unverschämtheit, was bildet sich die Politik ein, dass wir für unsere Schäden bezahlen sollen und sie nicht einfach an die nächste Generation weiter gegeben werden. Dafür hat man doch Kinder.

Schon um 1980 hatte VW ein vier Liter Auto in der Klasse zwischen Polo und Golf fertig entwickelt, es aber wegen geringer Marktchancen nicht angeboten. Auch der Audi A2 als 3l Auto blieb ein Ladenhüter.

Wer nicht hören will, muss fühlen.

Beitrag melden
claus7447 12.07.2019, 10:47
4. Ja und?

... das wird der Preis sein.

Verglichen mit den Preisen in Frankreich, Italien und der Schweiz ist das doch dann der Schnitt. Allerdings muss im Gegenzug die Diesel-Subvention gestrichen, die Kfz Steuer gänzlich nur nach den Co2 Werten ausgelegt werden.

Die, die meinen ein "Weiter so!" - weil sie zu bequem sind, oder schlicht einfach den Egoismus "nach mir die Sintflut" raushängen können ja dann hoffentlich es ein wenig am Geldbeutel spüren. Vermute aber, die sind die ersten die dann auf den Zug springen, denn Geiz ist Gxxl.

Es wird Zeit zu handeln - bevor es zu spät ist. Die AfD Anhänger dürfen gerne bei Ihrer Philosophie bleiben - denn die liegen ohnehin diametral daneben.

Beitrag melden
jim_rewop 12.07.2019, 10:47
5. Doll!

Dumme, einfallslose und strategiearme Idee.
Jetzt wird für fast alle das Wohnen (Heizkosten) und das Arbeiten (bzw. der Arbeitsweg) noch teurer. Großartig!
Mir stellt es sich das Konzept so dar, dass die viel zitierte Mittelschicht am Ende die größte Last tragen wird.
Danke.

Beitrag melden
stefan.martens.75 12.07.2019, 10:49
6. Wie bitte will man

eine solche Steuer sozialverträglich gestalten.
Es trifft ausschliesslich diejenigen die jeden Cent umdrehen müssen, um ihr Leben zu gestalten.
Wenn ich 3000? Netto verdiene interessieren mich doch 30 Cent mehr Benzinpreis schon nicht mehr.
Außer ich kalkuliere die Gesamtkosten eines Neuwagens über die Nutzungsdauer.

Diese Steuer ist so oder so asozial.

Beitrag melden
Johann Dumont 12.07.2019, 10:49
7. verhindert durch Herrn Siegmar Gabriel

verpasste Chancen - Herr Gabriel und Frau Merkel haben es sabotiert - in ganz Europa hätten wir einen Boom ganz ohne arbeits- und perspektivlose Jugendliche. Aus sich selbst heraus finanziert mit vielen neuen Ausbildungsplätzen - mehr Privateigentum - viel besserer Infrastruktur und viele zufriedene junge Familien. Mit viel Geld haben wir die Grundsteine gelegt für sehr gute Photovoltaik, die besten Windräder, Wärmepumpen, preiswerte beliebig skalierbare Stromspeicher, revolutionäre elektronische Bausteine für die Leistungselektronik und vieles mehr. Durch das Abwürgen der Energiewende zugunsten weniger Oligopolisten hat Frau Merkel mit ihrem hilfswilligen Herrn Gabriel ein die Welt veränderndes Model der Energieversorgung verhindert. Alles kann durch das eingesparte Gas, Öl und Kohle finanziert werden. Es ist nicht nur der Verkehr - allein die Heizungen verschlingen bei uns weit mehr Energie. Wir haben auch solar betriebene Klimaanlagen - über Röhrenkollektoren mit heißem Wasser ab 80 Grad betrieben Absorptionskälteanlagen - ohne Kompressor. Wir haben Redox Flow Batterien und andere chemische Batterien wie etwa Natronlaugenspeicher etc. etc. Solaranlagen und Hausbatterien statt Notstromaggregate ein weltweiter Markt. Schon Schremp und Piech haben vor vielen Jahren die damals fortschrittlichste Batteriefabrik der Welt geschlossen - möglicherweise weil Katar und andere Ölverkäufer maßgeblich sowohl an VW als auch an Daimler beteiligt waren. Eine Welt die innerhalb von zwei Jahren nur noch die Hälfte des jetzigen Verbrauchs von Gas, Öl und Kohle hätte wäre eine andere. Wir hätte als Beispiel dafür dienen können - jetzt macht es China unter wesentlich schlechteren Bedingungen. Nicht nur unsere Automanager - die ja nur Erfüllungsgehilfen sind - auch unsere Politiker haben durch mangelnde Weitsicht die Welt schlechter gemacht als sie sein müsste.

Beitrag melden
emcioran 12.07.2019, 10:50
8. Wirklich??

Schmidt meint, dass "der Verbrauch von CO2" teurer werden muss. Wirklich? Ich dachte immer, wir würden CO2 produzieren und nicht "verbrauchen". Das wäre doch wirklich toll, denn so würde das CO2 mit der Zeit völlig verbraucht sein. Aber Schmidt hat sicher recht; er ist ja ein Wirtschaftswissenschaftler - obwohl es das gar nicht gibt. Dieser Wissenbereich ist eine "Lehre" und wird eigentlich immer unter dem Blickwinkel einer Ideologie gelehrt.

Beitrag melden
nicolai.kilian 12.07.2019, 10:50
9. „Verbrauch von CO2“

„...muss der Verbrauch von CO2 teurer werden...“
Bitte korrigieren, der Ausstoß muss teurer werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!