Forum: Wirtschaft
Gutachten zur CO2-Steuer: "Für die Autofahrer würde sich der Benzinpreis um 37 Cent e
Patrick Pleul / DPA

Ein neues Gutachten der Wirtschaftsweisen setzt die GroKo unter Druck. Die Forderung: CO2 braucht einen Preis. Aber den Streit um die Klimasteuer wollen die Ökonomen Christoph Schmidt und Ottmar Edenhofer nicht entscheiden.

Seite 12 von 69
be_winkler 12.07.2019, 11:30
110. Nachgefragt?

Nur mal so ein Gedankenexperiment.. Gehen wir einmal davon aus, dass die CO2-Ursache der globalen Erwärmung eine zwar schöne, aber falsche Geschichte ist (könnte ja durchaus möglich sein, wenn man so die Wissenschaftler verfolgt, die kein Geld von Institutionen für Forschung an CO2 und Klimawandel bekommen). Dann würden ja die vielen lenkungswirksamen Maßnahmen in die falsche Richtung lenken.... Diese Fragen darf man aber schon gar nicht mehr stellen, und deshalb tut es der Interviewer auch nicht. Die Fragen werden schon politisch korrekt gestellt, also sind es die Antworten auch. Inwieweit wir heute besser sind, als die katholische Kirche zu Gallileos Zeiten, darüber mag man gar nicht nachdenken. Mir will scheinen, dass die Menschen so blöd sind wie immer: man glaubt, was einem gesagt wird und zahlt für diesen Glauben eine Steuer. Die neue institutionelle Religion heißt eben "menschengemachter Klimawandel" anstatt katholische Kirche.

Beitrag melden
balenciaga 12.07.2019, 11:31
111. Tolle Idee

Nun habe ich also Photovoltaik auf dem Dach und eine Brennstoffzelle im Keller und eine Stromrechnung von 0,00 € und darf mich darauf freuen, dass ich als Ausgleich für die CO2-Steuer einen Nachlass auf meinen Strompreis erhalte - also gar nix.

Beitrag melden
syracusa 12.07.2019, 11:32
112.

Zitat von Ishibashi
Dem Klima wird es nichts nutzen wenn Deutschland weiterhin irrelevante Ziele verfolgt. Selbst wenn wir auf Null CO2 Ausstoß kommen würden hätte das keine Wirkung und würde durch die Steigerung in anderen Weltregionen in kürzester Zeit überkompensiert.
Das ist ein von Rechtsnationalisten gerne verbreitetes Argument. Es ist aber falsch.

Der CO2-Ausstoß ist kaum irgendwo höher als bei uns. Auch Chinesen und Inder haben einen deutlich geringeren CO2-Ausstoß als wir. Richtig ist natürlich, dass ein kleines Land wie wir alleine nichts ändern kann. Ein noch viel kleineres Land wie Luxemburg kann noch viel weniger ändern. Wollen Sie den Luxemburgern deshalb erlauben, die Mosel durch Chemieabfälle zu vergiften, oder ganz Europa mit Braunkohlekraftwerken mit Strom zu versorgen.

Man kann die Klimakrise nur durch internationale Zusammenarbeit lösen. Das ist den Rechtsnationalisten natürlich ein Dorn im Auge, denn multilaterale Verträge sind aus deren Ideologie pures Gift. Aber so ist es nun mal: ohne Kooperation und Verträge mit anderen Staaten ist das Problem nicht lösbar. Und genau diese Verträge gibt es. Leider halten wir unsere Verpflichtungen aus den Klimaverträgen nicht so gut ein wie China und Indien. Wir müssen also mehr tun, und der Verweis auf die Umweltbelastungen durch andere Staaten hilft uns exakt gar nichts.

Beitrag melden
einerkeiner 12.07.2019, 11:32
113.

Zitat von l_ama
Meine Frau verdient 1600? brutto im Monat im Krankenhaus, fährt dafür jeden Tag 65km pro Richtung. Acht ca 25000km pro Jahr bei 6l/100km sind das 1500l Diesel. Die Erhöhung ist also bereits anfangs mehr als die Entlastung. Naja sie ist ja auch Spitzenverdiener... Der andere Punkt, das Leute mit geringem Einkommen kleinere Wohnungen haben wird wohl tendenziell stimmen, aber oft haben die auch die älteren Wohnungen mit höherem Energiebedarf.
Da Ihre Frau vermutlich sehr regelmäßig über diese große Distanz fährt, würde es sich anbieten eine Fahrgemeinschaft zu bilden. Das wäre ja gerade der Zweck einer CO2-Steuer: Die Kreativität der Menschen (und Unternehmen) muss genutzt werden, sonst wird es nix. Davon abgesehen lässt sich eine 10 Jahre alter Kompaktklasse-Diesel (z.B. Golf) auch mit 4l/100km fahren, wenn man das Gaspedal entsprechend vorsichtig betätigt. Das wäre auch eine Möglichkeit der Kompensation.

Beitrag melden
mikko11 12.07.2019, 11:32
114.

Zitat von Ruhrsteiner
Und es ist wäre sichergestellt, dass die Einnahmen aus einer CO2-Steuer gezielt und ausschließlich dem "Klimaschutz" zugute kommen? Das wäre in der fiskalpolitischen Geschichte der Bundesrepublik wohl etwas einzigartiges....
Folglich sollte man nicht über eine CO2-STEUER diskutieren, sondern über die Einführung einer CO2-ABGABE. Die wäre nämlich zweckgebunden.

Beitrag melden
gedu49 12.07.2019, 11:33
115. Ich kann es nicht verstehen

Warum lassen wir unsere AKW nicht länger laufen ? Wenn rings im Deutschland herum fast in Sichtweite der Grenze die Meiler stehen (davon einige die als nicht als sicher genug gelten) , was bringt es uns dann unsere AKW eiligst stillzulegen und unsere Energie zu verteuern bevor die Wind und Solarenergie vollständig installiert ( Leitungen) und speicherbar ist. Wäre es nicht besser auf überzogene Zielstellungen ( gleichzeitige Abschaltung Kohle und AKW) so lange zu verzichten, bis der Rest der Welt endlich "den Schuss gehört hat" ?

Beitrag melden
spontanposter 12.07.2019, 11:33
116.

Zu wenig. 2,50,- der Liter.

Nach der Ölkrise 1973 wurden die Autos plötzlich kleiner. Irgendwie war das machbar.

Beitrag melden
geradsteller 12.07.2019, 11:34
117. „Um“welt:, auf Andere schauen, hilft

Und Viele tun es nicht. Grün ist der Beltebub der Besserverdiener. Würden diese ganzen Weltverbesserer jedem einen Tesla schenken, der mehr als 20km zur Arbeit muss, könnte es ja helfen. Tun sie aber nicht. Schwärzen tun sie.Sie wollen; zentralwohnend und gut angebunden, ihr Gewissen ohne Rücksicht auf den Grossteil der Bevölkerung erleichtern. Zeigt der Artikel.

Beitrag melden
Stresspille 12.07.2019, 11:34
118.

Zitat von Schraubverschluss
Zumal sich das Klima mit so einer "Steuer" weder ändern noch beeinflussen lässt und ganz zuletzt aus Deutschland mit seinem 1igen% Anteil an der Weltbevölkerung. Immerhin legt mal jemand die Karten auf den Tisch. Die höchsten Strompreise for nothing haben wir ja schon, an noch höheren Mieten arbeiten wir, die Migration lassen wie uns daneben nicht mehr offen mitgeteilte zig Milliarden kosten. Also auf in den nächsten Wahnsinn oder zieht endlich gelbe Westen an, liebe Mitbürger. Das Klima ändert sich mit und ohne CO2-Steuer immer mal und macht es seit Milliarden von Jahren.
Bitte informieren sie sich nicht ausschließlich auf einschlägig bekannten Lobbyistenseiten. Besonders die AFD ist durchseucht von Lobbyisten und ihre politische Einstellung ist gekauft. Verräter am eigenen Land, kann ich nur sagen !

Das ist nur so ein Verdacht. Darum sende ich diesen Link:

https://lobbypedia.de/wiki/Europäisches_Institut_für_Klima_und_Energie

Die wiederkehrenden Irrläufer-Fakten zum Klimawandel werden hier recht verständlich erklärt, bzw. widerlegt:

Zum %-Argument:
https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/herr-hilse-von-der-afd-beantwortet-die-fragen-der-klimalounge/

Zum Klima ändert sich doch immer schon -Argument:
https://www.bento.de/nachhaltigkeit/klimawandel-leugner-wo-sich-ihre-argumente-verbreiten-und-sie-ihre-unterstuetzer-finden-a-466c70ed-4ac1-4675-9725-c710c6486349#refspon

https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-die-sonne-verursacht-den-klimawandel

Beitrag melden
ich2010 12.07.2019, 11:34
119.

"Im Gegenteil: Wenn der Staat es richtig macht, werden Geringverdiener sogar entlastet, weil sie in der Regel kleinere Wohnungen haben und weniger Auto fahren..." ab da habe ich nicht mehr weitergelesen.
was bitte ist das für eine weltfremde Aussage?!? In welcher Welt lebt dieser Typ eigentlich?? War der noch nie auf einem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters und hat mal die Augen aufgemacht?? Ich rede nicht von den paar Gutverdienern, die in ihren Luxuswagen daherkommen. Sondern von Müttern und Vätern, die jeden Cent umdrehen müssen um ihre Familie zu ernähren.
Geringverdiener haben genauso einen Vollzeitjob wie die Gutverdiener. Sie müssen genauso zur Arbeit pendeln, und das noch deutlich weiter als die Gutverdiener, die sich ihre engergiesparende hochmoderne Wohnung mitten in der Stadt leisten. Mit Familie wird das gleich nochmal teurer. Weil dann meistens auch die Anbindung an den ÖPNV nicht oder nur kaum vorhanden ist (ansonsten wäre die Miete wieder zu teuer!!) braucht man das Auto noch deutlich öfter als in der Stadt. Dazu kommt, dass Geringverdiener garantiert nicht die neuesten benzinsparenden Hybridmodelle fahren sondern eher ältere Autos, die entsprechend mehr verbrauchen. Und nein, mit einem 15 Jahre alten Renault Clio kann man keine 4 köpfige Familie durch die Gegend fahren. Ich frage mich wirklich von was die da oben in ihrem grünen Wolkenkuckucksheim eigentlich träumen. Die soziale Spaltung wird durch eine CO2 Steuer noch deutlich ansteigen. Es geht ja nicht nur um die direkten Kosten, sondern auch die indirekten Kosten, die Preissteigerungen, die der Verbraucher dann am Ende für so Dinge wie Grundnahrungsmittel aufwenden muss. Die Herrschaften werden sich mit Erstaunen die Augen reiben wie groß dieser Anteil der Bevölkerung ist, den man hier noch künstlich schröpfen will. Man darf gespannt sein, wer dann als großer Gewinner aus den nächsten Wahlen hervorgeht. Ich wage mal zu sagen, dass das dann nicht die Grünen sind.

Beitrag melden
Seite 12 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!