Forum: Wirtschaft
Gutachten zur CO2-Steuer: "Für die Autofahrer würde sich der Benzinpreis um 37 Cent e
Patrick Pleul / DPA

Ein neues Gutachten der Wirtschaftsweisen setzt die GroKo unter Druck. Die Forderung: CO2 braucht einen Preis. Aber den Streit um die Klimasteuer wollen die Ökonomen Christoph Schmidt und Ottmar Edenhofer nicht entscheiden.

Seite 14 von 69
Schandmaul 12.07.2019, 11:38
130. Ausplünderung des Mittelstands

Die staatliche Ausplünderung des Mittelstands geht unvermindert weiter.
Der Staat verzeichnet seit 2010 einen Steuereinnahmenrekord nach dem anderen.

Arbeitnehmer wurden in dieser Zeit in keinster Weise entlastet.
Statt endlich eine umfassende Steuerreform auf den Weg zu bringen die Arbeitnehmer mit einem jährlichen Einkommen bis 100.000 entlastet, bereitet man schon die nächste massive Steuererhöhungswelle vor.
Gleichzeitig sind die Lebenshaltungskosten massiv gestiegen.

Warum zahlen die meisten Multi-Milliarden-Dollar-Konzerne bis heute kaum nennenswert Steuern in D? Warum werden Kapitalerträge viel geringer als Arbeit aus nicht-selbstständiger Arbeit behandelt und warum werden hierfür keine Sozialabgaben fällig?

Die angeblichen CO2-Einsparungen in D sind im Verhältnis zum globalen menschengemachten CO2-Ausstoß geradezu lächerlich. Die Lösung kann nur in der Entwicklung neuer, umweltfreundlicher Technologien liegen.

Der Staat verschwendet immer noch mindestens 50 Mrd € jährlich für die Alimentierung von jungen männlichen Glücksrittern aus der dritten Welt, der Asylantrag längst abgelehnt wurde. Wie wäre es wenn man einen Teil dieses Geldes für die Entwicklung umweltfreundlicher Energiespeichertechnologien zu verwenden?

Beitrag melden
ich2010 12.07.2019, 11:38
131.

Zitat von chefmacher
...deshalb muss unbedingt etwas gemacht werden. Sorry, aber die 14 Cent halte ich für entschieden zu niedrig!!! Wenn wir in paar Jahren noch leben wollen, müssen wir was tun. Wenn wir nichts machen, werden wir, wenn es zu spät ist sagen: Mensch, es wäre so einfach gewesen, was zu tun. Warum wollen verdammt nochmal so ein paar Ignoranten und Leugner das nicht wahrhaben?
und was sagen Sie einer Familie, die dann die Heizkosten für die Wohnung nicht mehr bezahlen kann? Die auf dem Land mit nur schlechter ÖPNV Anbindung wohnt, weil die Stadt zu teuer ist? Die deswegen 2 Autos benötigt weil man auf den Teilzeitjob der Mutter angewiesen ist? Pech gehabt?
Naja die Grünen waren noch nie für ihre soziale Ader bekannt und grün sein muss man sich ja schließlich auch leisten können...

Beitrag melden
dirkcoe 12.07.2019, 11:38
132. Umdenken ist unvermeidlich

Es kann doch niemand angenommen haben, das es Klimaschutz zum Nulltarif gibt? Und wenn ich die Gutachter richtig verstanden habe - wir können eben nicht noch weitere Jahre mit Nichtstun verplempern - dann auch die Ziele für 2030 Geschichte und auf Deutschland kommen erhebliche Strafzahlungen zu.

Beitrag melden
wiesenflitzer 12.07.2019, 11:39
133. Wirschafts-Weise; dass ich nicht lache!

Wie "weise" kann man wohl sein, wenn man die deutschen Pendler (Auto), knechtet bis zum Umfallen. 37 Cent pro Liter mehr fürs Benzin/Diesel, steht hier unter dem nächsten Artikel!!
Wie "weise" ist es wohl diesen Pendlern damit den Lebensunterhalt zu entziehen, wenngleich Deutschland weltweit gerade einmal für "sagenhafte" 1,8 Prozent der weltweiten Co2-Emissionen verantwortlich ist. Und von diesen 1,8 Prozent haben die Pkw wieder nur einen x-tel Anteil, werden dafür aber seit Kurzem verteufelt und gegeisselt. Wie bescheuert kann man denn bloß sein?

Umweltschutz ja, auch hier! Aber doch nicht so. Das ist einfach nur Gaga!!

Hallo! Aufwachen, ihr Waisen, Pardon Weisen. Bitte erst nachdenken, und nicht völlig sinnfrei einer gerade in Mode gekommenen Ideologie mit Scheuklappen hinterherrennen.

Beitrag melden
Deutschland 12.07.2019, 11:40
134.

Zitat von MikelFriess
Wenn ich einen funktionierenden ÖPNV habe, der pünktlich und bezahlbar ist (funktionierend mein 24/7/365, tagsüber 15, nachts 30 min Takt), brauche ich kaum noch einen privaten PKW. Wenn ich mit der Bahn preiswert und bezahlbar in Urlaub fahren kann, dann brauch ich kein Flugzeug. Ganz ehrlich? Wenn die ganze Welt sich einen Scheissdreck um den Klimawandel schert, dann sehe ich nicht ein, dass ich für die Rettung der Welt nur noch in meinem Dorf fest hängen soll.
..da sind wir schon zu Zweit...wäre interessant wie die Ländern, in die wir unsere Alt-Autos verscherbeln das regeln (Bulgarien, Rumänien, Afrika, etc.)
Wohne auch in der Peripherie...keine Anbindung an den öff. Nahverkehr...Arbeit (40 km); Einkauf (12 km) nur mit dem Auto möglich. E-Auto kann ich mir aufgrund der hohen Anschaffungskosten nicht leisten...energetische Hausrenovierung (alter Bauernhof aus Familienbesitz) ebenfalls finanziell nicht zu stemmen.

Beitrag melden
mangolover 12.07.2019, 11:41
135. Na also

wieder eine regierungsunterstützende Steilvorlage für Steuererhöhung als sog. Gegenfinanzierung für wegfallende Steuern.
Wer glaubt denn, dass die Einnahmen zweckgebunden eingesetzt werden? Man kann es nicht mehr hören. Ganz egal welche Probleme diskutiert werden, am Ende kommt man immer zu Mehrbelastungen.

Beitrag melden
zeroo_ 12.07.2019, 11:41
136. Eine Steuer bringt nichts

Die Steuer bringt nichts, was es braucht sind Massnahmen. Waren werden mit Fahrzeugen, die Diesel verbrauchen transportiert. Nur welchen Einfluss auf eine Änderung soll denn jetzt der Verbraucher haben? Sollen neben dem Wohlfühlabel jetzt auch noch Aufkleber plaziert werden, die erkären ob das Produkt mit Diesel transportiert wurde? Oder der Verzichtansatz, alle Waren, die mit Dieselfahrzeugen transportiert werden, werden nicht mehr gekauft. Das ist doch alles Unsinn, was da bisher vorgeschlagen wird. Hier müssen die Unternehmen vielmehr in die Pflicht genommen werden, ihre Waren CO2 frei zu transportieren und LKWs auf Wasserstoff umzustellen. Fahrzeuge sind Gebrauchsgegenstände, die in regelmässigen Abständen ausgewechselt werden und daher ist hier eine Umstieg gut umsetzbar und es können dann Fahrzeuge mit neuer Technologie eingesetzt werden. Ein enormes Potential CO2 einzusparen gibt es bei den LKWs., wenn sie mit Wasserstoff betrieben werden. Um den Wechsel zu garantieren muss es entsprechende Vorgaben seitens der Politik geben, die bis 2028 einen CO2 freien LKW Verkehr einfordern müssen. Mit den Wasserstofftanks schaffen Fahrzeuge eine Reichweite von bis zu 1.900 Kilometern. Eine Betankung dauert etwa 15 Minuten und ist damit ähnlich schnell wie bei einem Lkw, der mit Diesel fährt. Gut ist, dass man über die LKWs auch zu einer Infrastruktur für Tanksäulen für Wasserstoff kommen kann. Es müsste mal aufgehört werden über die unsinnige CO2 Steuer zu reden, weil die nichts bringt und stattdessen konkret etwas angepackt werden.

Beitrag melden
Svante07 12.07.2019, 11:41
137. Pendlerpauschale

"Für Berufspendler, die besonders weite Wege zur Arbeitsstelle zurücklegen müssen, könnte der Staat spezielle Hilfen gewähren: etwa durch einen Härtefallfonds."

In meinem Umfeld gibt es so einige, die genau wegen der Pendelrpauschale weite Wege in Kauf nehmen, indem sie beispielsweise von der Kleinstadt in die nächst größere Stadt ziehen. Warum? Weil es cool ist.
100 km pro Weg (!) nehmen die jeden Tag in Kauf, fahren halt gern und bezahlen lassen die sich diesen Unsinn durch den Staat.
Das ist sicher nicht die Mehrheit, aber so ist es mit dem System und der Vernunft.
Andererseits fahren noch mehr nur 1 bis 5 km mit ihrem Zweitonner jeden Tag zur Arbeit und lassen sich das bezahlen.

Daher gilt es die Pendlerpauschale für alle Fahrten unter 20 km komplett abzuschaffen!
Im Gegenzug sollten die Radwege nach niederländischem Vorbild konstruiert werden.

Beitrag melden
berlin333 12.07.2019, 11:42
138. Es ist immer die Mittelschicht,

Zitat von jim_rewop
Dumme, einfallslose und strategiearme Idee. Jetzt wird für fast alle das Wohnen (Heizkosten) und das Arbeiten (bzw. der Arbeitsweg) noch teurer. Großartig! Mir stellt es sich das Konzept so dar, dass die viel zitierte Mittelschicht am Ende die größte Last tragen wird. Danke.
und zwar die untere Mittelschicht, die die meisten Kosten trägt. Es war noch nie anders –denn dort lässt sich von Seiten des Staates am meisten holen. Zahlt man doch auch hier heute mit dem 2,5-fachen des Durchschnittseinkommens bereits den Spitzensteuersatz.

Beitrag melden
dunkelpeter 12.07.2019, 11:43
139. Und schon wieder eine "Tüte Eis"

oder was sollte nochmal die Energie-Wende laut dem damaligen Umwelt-Minister Trittin kosten?
Wenn die Welt (Europa, China, USA) mitmachen, super, wenn sie sich aus gutem Grund verweigern, ist es das Ende der Industrie-Nation Deutschland. Nur die CO2 "Produktion" hat sich von Deutschland in andere Länder verlagert.
Ich habe zwei Alternativ-Vorschläge: Wer nicht mehr mit dem PKW zur Arbeit fahren kann / will, bekommt sein Gehalt künftig vom Staat und bleibt zuhause, spart viel CO2. Oder wir erzeugen Energie aus Atomkraft, spart auch CO2.
Bei der aktuellen Diskussion in der Politik und den Medien frage ich mich häufiger "Sind die so dumm, oder wollen sie einen anderen Staat nach einer Revolution?"
Und ein anderer Spruch, der mir zu den Gedanken in Politik und Medien einfällt "Die Menschen (in Paris) haben kein Brot zu Essen!" Antwort einer bekannten Dame "Dann sollen sie doch Kuchen essen", was aus ihr geworden ist, steht in den Geschichtsbüchern.
Unser Wohlstand, also jeden Tag ausreichend Essen, trockene und beheizte Räume zu leben und eine gute Gesundheitsversorgung sind nicht "Gott gegeben" sondern hart erarbeitet, und diese Arbeit muss weiterhin möglich bleiben.
Klimaschutz JA! Möglichst sparsamer Umgang mit Ressourcen JA! Aber der Meinung zu sein, ohne Technik wird alles Besser, wie es ja früher "alles besser war", da passt was nicht.

Beitrag melden
Seite 14 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!