Forum: Wirtschaft
Gutachten zur CO2-Steuer: "Für die Autofahrer würde sich der Benzinpreis um 37 Cent e
Patrick Pleul / DPA

Ein neues Gutachten der Wirtschaftsweisen setzt die GroKo unter Druck. Die Forderung: CO2 braucht einen Preis. Aber den Streit um die Klimasteuer wollen die Ökonomen Christoph Schmidt und Ottmar Edenhofer nicht entscheiden.

Seite 18 von 69
cyborgpiratelaserninja 12.07.2019, 11:58
170.

Zitat von gaheris
Dieser Mehrpreis wird die wenigsten dazu verleiten auf ihr SUV zu verzichten oder eine neue Heizung zu installieren. Aber ich höre und lese schon das Klagen.
Selbst wenn Sie es täten, was würde dann passieren? Wie würde sich das auswirken? Die Antwort lautet: Minimal bis gar nicht messbar. Jedenfalls was den menschgemachten Klimawandel angeht. Ich bin ja schon froh, dass der Spiegel als Medium auch dazu übergeht endlich mal auf die internationale Lage hinzuweisen.
So wie man derzeit vorgeht, holt man die Bürger so oder so nicht ab. Ich würde wetten, dass die meisten Befürworter überhaupt keine Ahnung haben was unsere Einsparungen bewirken werden. Das ist wohl irgendwo auch die weiße, westliche Arroganz. Als wären wir die einzigen, die das Wohl das Planeten in der Hand haben. Dabei sind wir derzeit nicht mehr als ein Furz. Der richtige Weg führt über eine massiv forcierte Energiewende. Die würde nämlich das zweite Damoklesschwert, welches über uns schwebt, beseitigen. Denn irgendwann ist der Kram, mit dem wir heute CO2 in die Luft blasen einfach alle. Das ist natürlich schwieriger hier voranzukommen als einfach nur die Hand aufzuhalten, wie man es seit Jahrzehnten immer wieder macht, so dass der Deutsche Weltrekorde beim Steuerzahlen aufstellt. Gleichzeitig fragt man sich in den Talkshows, woher denn die Politikverdrossenheit kommt.

Beitrag melden
wiper 12.07.2019, 12:00
171. Vielleicht weil...

Zitat von Alex1960
Das Bild spricht Bände... Warum nun soll der Autofahrer zahlen??
... Autofahrer mit ihrem Lärm, Dreck emittierenden, unmäßig Platz verbrauchenden Kisten die Hauptverursacher für die schlechte Lebensqualität, und mit die größten Verursacher für Luftschadstoffe in diesem Lande sind?

Beitrag melden
tpro 12.07.2019, 12:00
172.

Zitat von gaheris
Dieser Mehrpreis wird die wenigsten dazu verleiten auf ihr SUV zu verzichten oder eine neue Heizung zu installieren. Aber ich höre und lese schon das Klagen.
"....oder eine neue Heizung zu installieren...."

Und was soll in dieser neuen Heizung verbrannt werden? Gas? Holz? Und für all die Träumer, die jetzt von einer elektrischen Heizung faseln: Für ein modernes 1-Familienhaus benötigt man eine elektrische Anschlußleistung von 15-20kW. Um die mit PV zu erzeugen, reicht die Dachfläche nicht.

Fazit: die Menschen haben keine Alternative, zu der sie wechseln können. Eine CO2-Steuer ist Geldmacherei und bewirkt rein garnichts am CO2-Ausstoß weltweit.

Beitrag melden
pwswordfish 12.07.2019, 12:00
173. So ein quatsch

Also was dieser nette Herr da rechnet und vorhat ist doch der größte Blödsinn.
Eine CO2 Steuer bringt meiner Meinung nach nichts außer mehr Belastung für den Steuerzahler. ZB Diesel tanken bei einem 50l Auto bei einem Preis von 1,28€ wären das 64€ Stand heute mit der CO2 Steuer wären wir anfangs bei 1,42 € so hätten wir dann schon 71€. Eine mehr Belastung pro Monat von 7€.
Dazu kommen höhere Heizkosten die Lebensmittel werden alle teurer da die ja auch transportiert werden müssen und eine Spedition und die Verkäufer Mehrkosten auf den Kunden umlegen. Ich hätte einen Vorschlag wie man CO2 senken kann wenn jeder Bürger einen Baum pflanzt reduziert sich auch CO2 denn ohne dieses können sie nicht Leben.

Beitrag melden
ralf_gabriel 12.07.2019, 12:00
174. klingt viel zu wenig

Und wie schon in den Kommentaren bemerkt muss der Steuervorteil des Diesels in DE und des Kerosins international weg. Macht überhaupt keinen Sinn das weiterhin beizubehalten.

Beitrag melden
triptychon5zehn 12.07.2019, 12:02
175.

Wer Angst hat das alles teurer wird: für mich nicht. Wieso nicht? Weil ich bereits so lebe dass ich CO2 arm gut über die Runden komme. Und bin ich nun eine arme Sau? Nein. Bin ich reich? Nein, ich liege sogar weit unter dem Deutschen Durchschnittsgehalt. Ich bin aber kein Beispiel sondern Hassobjekt der Deutschen z.B. meiner Kollegen. Wie kann man nur kein Auto mögen (gilt auch für Fußball), wie kann man nur bei Glatteis Rad fahren? Wie kann man denn bitte nicht 1x pro Jahr in Urlaub fliegen...tja, es geht und damit geht es mir sogar echt gut. Ich weiß was nun alle denken "so ein versiffter Gutmensch" - lasst euch sagen: ich tue schlechte Dinge, viele sogar denn ich mache das nicht der Umwelt zuliebe, sondern allein für mich, seit 10 Jahren schon. Ich bekomme durch eine CO2 Steuer übrigens KEINEN Cent mehr als ihr, hab aber dennoch mehr vom Leben - denn ich zahle nicht für Auto, Benzin, teure Reisen, Markenklamotten, Markennahrung, etc. Also bleibt mir weg mit eurem Schlechtmenschtümelei und eurem "der arme kleine Mann". Der kleine Mann macht sich selbst klein und seine Umwelt kaputt. Ihr müsst nix ändern, aber dann habt ihr auch kein Recht euch in irgendeiner Kommentarspalte über mehr Kosten zu mockieren.

Beitrag melden
MJR 12.07.2019, 12:02
176. Umdenken fängt in der Politik an!

Es werden (#Schwarzbuch) Unsummen an Steuergelder sinnlos vergeudet. Jedes kleine Ressort nimmt sich dabei so wichtig, als stünde ohne Realisierung ihrer Projekte die Welt still. Nur die Ressorts, die in der Tat Einfluss auf das Weltgeschehen haben, nagen geradezu am Hungertuch!
Das einzige, was der Regierung also einfallen wird, ist die Erhebung einer weiteren Steuer, die vor allem fossile Brennstoffe unerschwinglich machen wird. Denn niemand sägt sich den Ast ab, auf dem er thront!
Es geht um Diäten und eine stets durch Nutznießer bestrittene, aber offensichtliche Besserstellung von Beamten: Was Auszeiten angeht, für soziale Projekte, Fortbildung, Urlaub und Altersvorsorge bzw. Krankenwesen: Die sorgen schon für sich, weil sie über ihr Schicksal selbst DIREKT entscheiden. Lediglich INDIREKT hat der Bürger Einfluss auf alles, was ihn bewegt. Nun sind natürlich auch Beamte Bürger, keine Frage, nur eben erster Klasse.
Kurze Rede, langer Sinn: "Sie" werden auf nichts verzichten, was die CO2-Steuer einfach zusätzlich den nicht verbeamteten Bürgern aufbürdet. Die Beamten werden sich einfach Zuschüsse genehmigen, um das zu kompensieren. Mit über 70% des letzten Gehaltes im Ruhestand ist dann auch kein Thema den Traum vom Caravanreisen zu verwirklich. Wer nicht einmal die Hälfte des Gehaltes über das Mittel seiner Schaffenszeit erhält, kann diesen fortan viel zu teuren Traum begraben...

Was fair wäre: Die KFZ-Steuer wird auf ein Minimum reduziert oder gestrichen. Dafür kommt auf Kerosin, Benzin, Diesel und Heizöl die CO2-Steuer drauf. Die Pendlerpauschale wird sozial adäquat erhöht, soll aber den Effekt nicht kompensieren.
Lediglich moderat und nicht kompensierend sollen auch die entspr. Untersützungen der sozial Schwachen ausfallen. Das ist wichtig, denn wo z.B. auch Mieten "warm" einfach übernommen werden, es keinen Anreiz gibt Energie zu sparen (zahlen ja andere für einen!), da kommt es zu manch Umweltsauerei. Sollte man mal thematisieren... wie auch Energieverschwendung in öffentlichen Gebäuden: Zahlen ja andere! Nicht mein Geld...

Was ich erlebte, ist ein Unding bereits heute! Während ich ein Wochenende lang unsere 8 jährige Waschmaschine repariere, holte sich auf Bedürfnisschein ein bekannter Sozialhilfeempfänger eine neue, weil seine so alte Maschine mutwillig, da es ja per Antrag was neues gibt, "kaputt ging".
Weitere Beispiele gefällig? Es gibt zahlreiche! Das Auto ist nicht Umweltsau nummer eins und Schweinereien bestimmter Gruppen unserer Bevölkerung sollten mal thematisiert werden. So sieht es in manch Stadtviertel mit bestimmten Klientel aus wie auf einer Müllhalde!
Wir müssen aufpassen, dass die große Gruppe der Leistungsbürger nicht überstrapaziert wird. Fakt ist: Die Besten der Besten verlassen unser Land, weil sie mehr aus ihrem Leben im Ausland machen können, wo sie nicht durchgemolken werden wie in Deutschland und wo kein übertriebenes Sozialsystem Leistung ad Absurdum führt.

Beitrag melden
patricka1 12.07.2019, 12:02
177. Scheinheiligkeit

1. Jeder, der etwas für die Umwelt tun möchte, kann dies tun. Das Geschrei nach der Politik ist nur die Ausrede dafür selber nicht tätig zu werden. Man sieht ja an den Automassen, die sich gen Süden schieben, an den zunehmenden Flugreisen und an den Fahrschulen, die immer mehr Zulauf bekommen, dass auch bei 27% potentiellen Grünwählern, die eigene Bequemlichkeit den Anspruch etwas für die Umwelt zu tun, hoffnungslos unterliegt.
2. Grün wählen bedeutet nicht etwas für die Umwelt getan zu haben. Das ist eher etwas für die Gewissensberuhigung, nach dem Motto, ich habe grün gewählt, die tun ja etwas für die Umwelt und ich kann getrost so weiter leben.
3. Durch eine Steuer wird kein Gramm CO2 weniger ausgestoßen. Oder mit anderen Worten: Jeder der zur Arbeit fährt und auf sein Auto angewiesen ist, wird es weiter benutzen (müssen), ob es eine Steuer gibt oder nicht. Dies ist einfach nur eine Umverteilung. Jemand, der ein größeres Auto fährt zählt mehr - na und? Dadurch, dass er mehr zahlt, wird dadurch ein g CO2 weniger ausgestoßen?
4. wenn man mal an die unnötigen CO2 Verbräuche rangehen würde.
Formel 1 Rennen, Konzerte oder sonstige Massenveranstaltungen, bei denen das Equipment durch die ganze Welt geschippert oder geflogen wird, Massen mit dem Auto anreisen, ein Unzahl an Müll hinterlassen, Kreuzfahrtreisen, bei den giftiges Rohöl, verbrannt wird,, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Aber darauf zu verzichten würde ja keiner kommen
Nein, es ist zu billig nach der Politik zu schreien, mit seinen 3 Smartphones und Tablets sich im Social net zu echauffieren und sich nicht mal die Frage zu stellen, woher diese Smart Devices herkommen und welche Ressourcen dazu verballert werden.
Jeder einzelne müsste sein Verhalten ändern und dazu ist keiner bereit. Und wir tun dies bei uns noch einer Position des Wohlstands heraus. In anderen Länder/Regionen wo man um sein Leben kämpfen muss und darum dass man genug zu Essen hat, wird dies wohl kaum Gehör finden, diese Leute verreisen aber auch nicht.

Beitrag melden
kayakclc 12.07.2019, 12:04
178. Sinnlos Steuer ohne Lenkungswirkung

Wir haben bereits ein Ökosteuer. Mit den gleichen CO2 Argument von Schröder/Fischer eingeführt. Die Verbraucherin stöhnt, die Steuer ist "alternativlos" als wird bezahlt und weiter gefahren, weil die Einnahmen, heute und in Zukunft für irgendwelche Hobby der Politik (Mütterrente, Grundrente etc) verpasst werden. Auch bei 37ct mehr auf Benzin wird kein Cent davon in den Ausbau des Nachverkehrs, der Busse und der Radwege fließen. Sonntagsreden wie vor 20 Jahren, und am Ende macht die Politik nur eines: die eigene Macht durch Wahlgeschenke sichern.. Und wenn dann die Leute noch so blöd sind, eine Steuer selbst zu fordern, dann wäre die Politik doch verrückt, diese Geschenk nicht anzunehmen.
Sozialverträglich ist natürlich ein Schwachsinn, weil des zeigt, von welchem Geistens Kind diese Vorschlag ist: es geht gar nicht um das Klima, denn dann sollte das Versacherprinzip gelten. Wer viel CO2 erzeugt, muss viel zahlen, ob reich oder arm ist doch egal! Sozial Schwache sollten dann eben als erste den ÖPNV oder das Fahrrad nutzen - ist sowieso viel billiger als ein Auto. Als ob die CO2 Vermeinung nur eine Aufgabe der "Reichen" wäre. Was für ein scheinheilige Welt: Dinge fordern, aber immer mit der Hintertür, die anderen sollen zahlen!

Beitrag melden
eisbaer68 12.07.2019, 12:04
179. Das wird Super.

Sicher werden große Firmen von der Last befreit, so wie es schon bei der EEG Umlage geschieht. Die Lücke wird dann wieder der kleine Verbraucher schließen dürfen. Gleichzeitig klopft sich unsere tolle Politik auf die Schultern, wenn sie den Ökospritanteil beim Benzin weiter erhöht. Dieser wird ja nur zu großen Teilen aus Palmöl hergestellt, wofür täglich unzählige Hektar Regenwald am anderen Ende der Welt abgeholzt werden. E-Autos werden als Heilsbringer verkauft aber gleichzeitig wird wieder am anderen Ende der Welt die Umwelt durch den Rohstoffabbau zerstört. Das könnte ich jetzt noch ewig fortsetzen, egal. Am Ende bezahlen wohl wieder die, die sich keine Alternativen leisten können. Die Städte werden weiter wachsen und damit verbunden auch die Probleme. Die Politiker scheinen völlig Ratlos und schockiert, werden hinten rum aber kräftig von einflussreichen Lobbygruppen gesteuert und machen jetzt hektisch Politik via Twitter und Facebook um die erregten Massen zu beruhigen. Ich freu mich auf die Zukunft.

Beitrag melden
Seite 18 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!