Forum: Wirtschaft
Gutachten zur CO2-Steuer: "Für die Autofahrer würde sich der Benzinpreis um 37 Cent e
Patrick Pleul / DPA

Ein neues Gutachten der Wirtschaftsweisen setzt die GroKo unter Druck. Die Forderung: CO2 braucht einen Preis. Aber den Streit um die Klimasteuer wollen die Ökonomen Christoph Schmidt und Ottmar Edenhofer nicht entscheiden.

Seite 19 von 69
ich2010 12.07.2019, 12:04
180.

Zitat von docthor
...machen sich die Taschen voll, die Allgemeinheit soll dann für die Kosten aufkommen. Diese blöden spritsaufenden SUVs und PS-Monster verkaufen sich doch nur deshalb wie geschnitten Brot, weil das Marketing diese Schlitten entsprechend angepriesen hat. Selbst Dacia hat so ne Kiste im Programm...als Statussymbol für alle die kein Statussymbol brauchen. Niemand braucht SUVs!! Gescheite Kombis (für die 2+2 Familie) und Familientaugliche Kleinbusse (also mit mehr als 5 Sitzen) zu bezahlbaren Preisen und mit E-Unterstützung...das wäre sinnvoll. Aber nein...lässt sich ja angeblich nicht verkaufen bzw. kein Geld mit verdienen. Dafür kommt dann von einem Deutschen Premiumhersteller eine Kampfansage für Tesla und Co. Mit einem knapp 3 Tonnen schweren, weiteren überflüssigen SUV, ohne nennenswerte Reichweite und zu einem Preis den sich kein Normalsterblicher leisten kann... Eine CO2 Steuer im Verkehrsbereich ist richtig...aber nur für die, die es verbockt haben...die Automobilkonzerne.
Nicht "der" SUV braucht den Sprit, sondern der Motor, der darin verbaut ist. Es ist völlig egal, ob der Motor in einem SUV oder einer Limousine oder einem Kombi steckt. Wenn man sich schon aufregt, dann über spritschluckende Motoren (zu denen dann auch einer gehört, der 20 Jahre alt ist!) und nicht über die Karosserie (ein Golf GTI säuft deutlich mehr als ein SUV mit einem 1.0L Motor und 110 PS).

Beitrag melden
swiss35 12.07.2019, 12:04
181. Vorsicht

Zitat von holzheizer
Die realen Kosten müssen endlich eingepreist werden. Wir fahren selbst einen Diesel. Aber ich bin bereit, die verursachten Kosten zu tragen! Übrigens verursacht die Produktion eines Gerätes (Heizung, Haus, Auto) ebenfalls CO2. Wer wenig fährt/heizt, verursacht weniger C02 und muss weniger Kosten tragen. Wer mit dem Flugzeug Fernreisen macht, der soll auch die gesamten Kosten dafür tragen. - Doch wie ich unsere Politiker kenne, fehlt denen der Mut. Also: Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube (um man Herrn Goethe zu zitieren).
Denken Sie weiter, es wird nicht nur die Mobilität teurer, sondern auch alle Waren welche geliefert werden. Oder denken Sie die Spediteure oder Läden würden sich mit einem Gewinneinbruch zufrieden geben?

Beitrag melden
Taunus 12.07.2019, 12:04
182. Umweltschutz

das ich nicht lache .das ist nur eine weitere Steuer um die Verbraucher abzuzocken. Natürlich alles unter dem Deckmäntelchen des Umweltzschutzes. Um CO2 einzusparen müsste mann ja weniger erzeugen.Das setzt voraus das eine Menge der Bürger nur so aus Jux und Tollerei mit dem Auto herumfährt oder aus Spass seine Wohnung beheizt. Weite teile der Bevölkerung hat weniger Geld zu verfügung,aber Deutschland ist ja so Reich und rettet die Welt.

Beitrag melden
Ezechiel 12.07.2019, 12:04
183. Der Bund braucht einfach mehr Geld.

Der Bund braucht mehr Geld für seine Ausgaben. Da kommt das Thema Klima gerade recht, um dem Bürger eine neue zusätzliche Steuer auf das Auge zu drücken. Genau so wenig wie die EEG-Umlage wird die CO2-Steuer für den Klimaschutz verwendet werden, sondern eher für soziales, die Infrastruktur, die EU oder die Bundeswehr. Wenn es die Bundesregierung mit dem Klimaschutz ernst meinen würde, würde sie der Produktion und dem Verkauf von XXXXl-Autos Einhalt gebieten. Aber vor der Wirtschaft stehen unsere regierenden stramm. Wenn dann die Steuer kommt erwarte ich, dass Maßnahmen getroffen werden, damit die bessere Luft, das bessere Wetter und das gesündere Klima in der BRD bleiben und nicht alles mit dem Wind in die Nachbarländer getragen wird. Im Übrigen habe ich mir einen Roller zugelegt, der mit 2,3 Liter auf 100 Kilometer auskommt. Mit ihm kann ich die meisten notwendigen Fahrten tätigen.

Beitrag melden
skell100 12.07.2019, 12:04
184. Man mag es einfach nicht glauben

Edenhofer: "Das zentrale Instrument, um das Problem der Erderwärmung in den Griff zu bekommen, ist der CO2-Preis."
Da hätte die Wissenschaft aber schon viel eher drauf kommen können. Ganz einfach Preis hoch und schon ist der Klimawandel weg. Der deutsche Autofahrer kämpft für und rettet die Welt! Wieviel Dummheit wird hier den Lesern zugemutet!
Auf welche Art bekommen denn Ausländer, die hier in Deutschland tanken ihren CO2-Aufpreis wieder zurück? Hat man denn aus der ganzen Mautgeschichte nichts gelernt? Neuer Treff vor Gericht - mit Österreich vllt.

Auch schön ist der Satz, den man leicht überliest: Zitat Schmidt " Bei der Steuer wiederum muss sie [die Regierung] bereit sein, die Sätze rasch zu erhöhen, wenn sie nicht zur erwünschten Emissionsvermeidung führen; auch das ist im Zweifel nicht unbedingt populär."
Hat in der Vergangenheit schon jemals eine Spritpreiserhöhung zu einem Verbrauchsrückgang geführt? Also wird die Regierung die Sätze jedes Jahr erhöhen dürfen (auch wenn es nicht populär ist) Hahaha!

Beitrag melden
svizzero 12.07.2019, 12:06
185. Wir sind nur ein Sandkorn im Universum

Die Klima-Maschinerie schaltet einen Gang höher. Unser Planet ist nicht einmal ein Sandkorn im Universum. Und wir glauben tatsächlich, dass wir "unsere" Erde retten können? E Autos bedeuten keine Reduktion der Anzahl Fahrzeuge. Es werden nicht weniger Reifen produziert, Autos lackiert, Plastik verbaut. So lange ein Audi E-tron zusätzlich 700kg Batterien mit sich herumschleppt und Greta und Co. bei diesem realen Unsinn nicht aufschreien, kann es mit der geforderten Klimawende nicht weit her sein. Wo sind die Wissenschaftler, die sich gegen SOLCHEN Unsinn stemmen? Wenn kritisches Denken und unkonventionelles Handeln verboten wird, und das ist heute der Fall, gesteuert und befeuert von wenigen Interessengruppen, dann entsteht eine brandheisse Situation. Es köchelt bereits, bald beginnt es zu brodeln. "Klimawandel" ist heute eine Politik, die immer mehr Menschen durch immer mehr Steuern und Abgaben an den Rand der "Gesellschaft" drängt. Sie werden zu Verlierern. Und damit verlieren sie auch ihre Würde, das wichtigste Gut für einen Menschen. Eine brisante Entwicklung die schleichend voranschreitet, die aber niemand wahrhaben will, weder Politiker noch Medien.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 12.07.2019, 12:07
186.

Zitat von l_ama
Meine Frau verdient 1600? brutto im Monat im Krankenhaus, fährt dafür jeden Tag 65km pro Richtung. Acht ca 25000km pro Jahr bei 6l/100km sind das 1500l Diesel. Die Erhöhung ist also bereits anfangs mehr als die Entlastung. Naja sie ist ja auch Spitzenverdiener...
Für so einen lausigen Lohn - Sie schrieben »brutto« - jeden Tag 130 km zu fahren ist ein saumäßig schlechter Deal. Gab/gibt es keine Möglichkeit, dichter am Wohnort was zu finden, näher ans Krankenhaus zu ziehen, Fahrgemeinschaften zu bilden, den ÖPNV zu nutzen ...?

Beitrag melden
Martuk 12.07.2019, 12:08
187.

Zitat von l_ama
Meine Frau verdient 1600? brutto im Monat im Krankenhaus, fährt dafür jeden Tag 65km pro Richtung. Acht ca 25000km pro Jahr bei 6l/100km sind das 1500l Diesel. Die Erhöhung ist also bereits anfangs mehr als die Entlastung. Naja sie ist ja auch Spitzenverdiener... Der andere Punkt, das Leute mit geringem Einkommen kleinere Wohnungen haben wird wohl tendenziell stimmen, aber oft haben die auch die älteren Wohnungen mit höherem Energiebedarf.
Eine Steuer soll steuern, sprich: Da sollen Menschen ihr Verhalten ändern und die Steuer soll so lange erhöht werden, bis sie es endlich tun.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 12.07.2019, 12:09
188.

Ich vermisse in den Äußerungen der Interviewten das Thema öffentliche Verkehrsmittel. Wer E-Autos als einzige Alternative zum Verbrenner propagiert, agiert extrem kurzsichtig.

Beitrag melden
Mikle 12.07.2019, 12:09
189.

Toll, dass man den Wirtschaftsweisen die Rettung dieser Welt zutraut. Da soll CO2 deutlich verteuert werden, aber so, dass nur Wohlhabende betroffen werden, die, wenn sie brav sind, das Geld auch wieder zurückbekommen, geringer Verdienende sollen belohnt werden, gar profitieren. Ein Sammelsurium aus Bürokratismus, den niemand so richtig durchschaut, an den man sich irgendwann gewöhnt. CO2 wird so nicht reduziert. Dann der Emissionshandel! Das ist doch reine Augenwischerei. Nicht ein CO2 Molekül wird dadurch eingespart, eine Bilanzfälschung. Die Förderung der E-Mobilität soll gefördert werden.Es ist nicht absehbar, wann die CO2 Bilanz dieser Stromautos besser, als die der Verbrenner wird und Umweltvernichtung durch Lithiumgewinnung, die Sklaverei in Afrika in den Kobalt-„Bergwerken“ wird fein ignoriert, Afrika hat ja genügend Kinder!
Wann endlich kapiert man, dass das Übel nicht der Auspuff, sondern der Mensch ist, der CO2 erzeugt Mit allem. Seiner Nahrung, Mobilität,Bekleidung, Wohnen,IT usw. Das Bevölkerungswachstum muss gestoppt werden, zumal der Wohlstand in Asien und Afrika wächst, mit der Folge einer weiteren Zunahme der CO2-Produktion.

Beitrag melden
Seite 19 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!