Forum: Wirtschaft
Gutachten zur CO2-Steuer: "Für die Autofahrer würde sich der Benzinpreis um 37 Cent e
Patrick Pleul / DPA

Ein neues Gutachten der Wirtschaftsweisen setzt die GroKo unter Druck. Die Forderung: CO2 braucht einen Preis. Aber den Streit um die Klimasteuer wollen die Ökonomen Christoph Schmidt und Ottmar Edenhofer nicht entscheiden.

Seite 3 von 69
schwerpunkt 12.07.2019, 10:54
20.

Ich habe das schon richtig verstanden, dass sich demnach die Energiekosten nur in D verteuern würden? (Für Privathaushalte und Unternehmen)

Grundsätzlich halte ich es für richtig und wichtig, Maßnahmen zu treffen, welche den netto-CO2-Ausstoß reduzieren (und zwar massiv). Inwieweit eine rein nationale CO2-Steuer dabei hilft, würde ich zumindest für diskussionswürdig halten.

Beitrag melden
wala2903 12.07.2019, 10:55
21. inklusive Umsatzwertsteuer,

den Begriff kannte ich bisher nicht! Neue Wortschöpfung?
Deutschland rettet die Welt, bei diesen Aussagen, der Herren "Wissenschaftler"!
Waren die schon einmal in China, Indien? Da habe ich in Shanghai nicht mal das andere Ufer am Bund sehen können. USA halten von Klimaschutz nicht die "Bohne".
Und mir will doch keiner sagen, dass die Einnahmen aus einer CO2 Steuer wieder beim Verbraucher ankommen. Da wird unser ach so "toller" Finanzminister schon einen Weg finden, dass zu verhindern.

Beitrag melden
Alex1960 12.07.2019, 10:55
22. Bitte??

Das Bild spricht Bände... Warum nun soll der Autofahrer zahlen??

Beitrag melden
BoMbY 12.07.2019, 10:55
23. Emmisionshandel ist ein Irrweg.

Das einzige wozu das führt sind mehr Gewinne bei den Spekulanten. Für die Umwelt und zur CO2-Reduzierung wird das absolut nichts bringen.

Beitrag melden
rainer-rau 12.07.2019, 10:55
24. Im Zeitalter des gläsernen Bürgers

sollte es kein Problem sei, den Benzinpreis nach Notwendigkeit und Unsinn zu staffeln. Es wäre zwar ein neues Betätigungsfeld für Kriminelle, aber bei unseren Recht-und-Ordnung-Organen hätten die kaum eine Chance.

Beitrag melden
karljosef 12.07.2019, 10:57
25. Was wird von Arbeitslosen erwartet?

Bis zu 150 km bis zum neuen Arbeitsplatz?

Dann aber nur beim Mindestlohn?

Da braucht man wohl kaum einen Taschenrechner, um den Vorschlag für die Betroffenen als etwas skurril zu sehen?

Beitrag melden
beina.becker28 12.07.2019, 10:57
26.

Trump verbreitet limawandel sei Fake News und D kann sich nicht entscheiden wie sie den Co2 Ausstoß regulieren soll. Beides steigert die Unsicherheit bei den Menschen und den co2 Ausstoß. Beides führt in ein Risiko enormen Ausmasses und die Kosten steigen im Unproduktiven. Das ökonomische Denken ist schlicht falsch gepolt. Aber auch das gehört wohl zum Evolutionsprozess, es bleibt nur das am leben was sich der Anpassung hingibt.

Beitrag melden
orakel200 12.07.2019, 10:58
27. Gelbwesten

Von den Gelbwesten in Frankreich haben die beiden Herrn wohl noch nie gehört. Bei den von ihnen vorgeschlagen Steuererhöhungen von 37 Cent auf Benzin und Heizöl würde sich die AFD sicher freuen.In Frankreich hat Macron mit der Ankündigung von ähnlichen Klimasteuern den rechtsextremen Front National von Le Pen bei der Europawahl zur stärksten Partei gemacht.

Beitrag melden
schwerpunkt 12.07.2019, 10:59
28.

Zitat von jim_rewop
Dumme, einfallslose und strategiearme Idee. Jetzt wird für fast alle das Wohnen (Heizkosten) und das Arbeiten (bzw. der Arbeitsweg) noch teurer. Großartig! Mir stellt es sich das Konzept so dar, dass die viel zitierte Mittelschicht am Ende die größte Last tragen wird. Danke.
Ja, die private Mitteschicht (Niedrigverdiener sollen entsprechend entlastet werden, Top-Verdienern ist das egal). Insofern würden nur diese Schicht sich genötigt sehen, irgendwie den verbrauch zu senken oder eben die höheren Kosten durch Einsparungen an anderer Stelle auszugleichen (wenn nicht weiter Energie eingespart werden kann - die Pendler zB haben Sie ja bereits angedeutet).

Das gilt aber auch für mittelständische Unternehmen, welche produzieren und bereits jetzt gerade so an der Wirtschaftlichkeitsschwelle agieren. Eine deutliche Erhöhung von Energie kosten würde (wie in meinem Fall) zumindest ein Argument mehr sein, bei der Entscheidung des Managements für oder gegen Verlagerung der Fertigung in "billigere" Länder.

Beitrag melden
vox veritas 12.07.2019, 10:59
29.

An die SPON Redaktion:

"Und in China, dem größten Industrieland überhaupt, wird mindestens so intensiv über höhere CO2-Preise nachgedacht wie hierzulande. "

Das ist mir neu. Kann man dazu mehr lesen bzw. kann der SPON mehr dazu schreiben?

Beitrag melden
Seite 3 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!