Forum: Wirtschaft
Gutachten zur CO2-Steuer: "Für die Autofahrer würde sich der Benzinpreis um 37 Cent e
Patrick Pleul / DPA

Ein neues Gutachten der Wirtschaftsweisen setzt die GroKo unter Druck. Die Forderung: CO2 braucht einen Preis. Aber den Streit um die Klimasteuer wollen die Ökonomen Christoph Schmidt und Ottmar Edenhofer nicht entscheiden.

Seite 35 von 69
Thilo_Knows 12.07.2019, 13:44
340. Was auch immer wir unternehmen...

...solange 2,5 Mrd. Inder und Chinese durch ihre schiere Zahl schon den Planeten x-fach mehr belasten als wir, lässt die globale Katastrophe nicht aufhalten. Und kommt mir nicht mit „Pro-Kopf“ und ähnlichem Quatsch. Für Erde und Klima ist ausschließlich der absolute verursachte Schaden relevant. Hat hier irgendwer eine Idee? Denn solange dieses Problem besteht, können wir hier machen, was wir wollen. Es wird global nichts ändern.

Beitrag melden
thoms1957 12.07.2019, 13:44
341. Immer diese Defätisten!

Wenn ich das Genörgel immer lese! Geht nicht, zu teuer, ungerecht, die anderen Länder machen eh nicht mit, warum sollen wir alleine das Klima retten. Mann,Mann, Mann! Gegenvorschläge? Fehlanzeige. Wie wäre es mit Mut zu Lösungen, mit Pragmatismus und Verstand? Über 99% aller Klimawissenschaftler sind sich einig, dass der Klimawandel menschengemacht ist. Wissenschaftler aus allen Ländern. Die CO2 Konzentrationen steigen stetig. Dadurch steigt mittel und langfristig der Meeresspiegel. Und zwar um mehrere Meter, wenn es so weiter geht. Alles bekannt. Schon lange. Nur hören die Politiker nicht auf die Wissenschaftler. Dabei sollen wir doch die Klimasache den Experten überlassen. Der Meeresspiegel jedenfalls steigt ungebremst, auch wenn es rein optisch hierzulande noch nicht so auffällt.
Also hier meine Frage: Wie teuer wird es, Hamburg zu verlegen? Und wo soll die Stadt hin?? Und wer bezahlt DAS???

Beitrag melden
debitorenschreck. 12.07.2019, 13:44
342.

Jetzt wird einem auch klar, was Merkel mit ihren vagen Andeutungen meinte, dass es ab dem Herbst "disruptive Veränderungen geben" wird, "kein Pillepalle mehr".

Beitrag melden
nerohatgeschludert 12.07.2019, 13:44
343. Ich hätte dazu ein paar Fragen

Wenn man bei Wikipedia unter Treibhauseffekt nachschaut, sieht man auf einer eine Grafik, dass es sich bei anthropogener, zusätzlicher Strahlung um 0,9 Watt pro Quadratmeter handelt. Inzwischen ist es wohl etwas mehr geworden. Laut eines „Nature“ Artikels aus dem Jahr 2015 stieg die Energie, die durch menschliches Zutun zusätzlich zurück gestrahlt wird innerhalb von 11 Jahren um 0,2 Watt pro Quadratmeter. Die natürliche Gegenstrahlung liegt bei ca. 332 Watt pro Quadratmeter. Mit dieser Energie wird die Atmosphäre durchschnittlich um ca. 32 Grad von -18 auf +14 Grad erwärmt. Das bedeutet, dass die Durchschnittstemperatur der Atmosphäre um 1 Grad steigt, wenn ca. 10 Watt Leistung pro Quadratmeter zusätzlich dazu kommen. Nun hat der Mensch aber nur ca. 1 Watt zusätzlich zu verantworten. Wie kann dann die Durchschnittstemperatur trotzdem um 1 Grad steigen? Warum schmelzen die Gletscher schneller als berechnet? Dann sind die Berechnungen offenbar falsch und es könnte doch andere Ursachen als den homöopathischen (D10 Potenz=100 ppm) Anteil an anthropogenen CO2 in der Atmosphäre haben.

Beitrag melden
HammerS 12.07.2019, 13:48
344. Deutschland rettet die Welt über seine Mitbürger

Bald sind die Nebenkosten einer Wohnung doppelt so teuer wie die Miete, aber der doofe Vermieter hat Schuld. Und die Politiker Fliegen jeden Tag von A nach B obwohl sie bestimmt eine Freikarte für die Bahn haben. Ich habe mal der Grünen Regierung in BW geschrieben, wie schnell ich von der hintersten Ecke Wiens mit Bahn und Flugzeug nach Stuttgart gekommen bin und dass ich doppelt so viel Zeit brauchte, um vom Flughafen nach Sindelfingen-Maichingen zu kommen. Wir werden uns alle wieder einen Fuhrwagen mit Gäulen anschaffen und in der Garage Heuballen lagern. Zurück in die Zukunft.

Beitrag melden
baronin 12.07.2019, 13:48
345. Wofür wir zahlen werden.

Der zweitgrößte Posten im Bundeshaushalt 2019 ist die Wehretat mit 43 Milliarden EUR. Wollte man ihn auf die 2% des Bruttoinlandsproduktes von Deutschland bringen, wie Trump das wünscht –unser BIP liegt derzeit bei 3,38 Billionen EUR –wären das über 20 Mrd. EUR zusätzlich. Zum Vergleich: Bildung und Forschung haben einen Gesamtetat von 18 Mrd. Da, liebe Kinder, wird die CO2 Steuer hingehen. Denn Frau von der Leyen hat 1,5% des BIP schon zugesagt. Es lebe die Klimarettung!

Beitrag melden
mikeww 12.07.2019, 13:48
346. Nationale Lösung? Nachhaltigkeit!

Was soll eine nationale Lösung bringen wenn der Anteil Deutschlands am weltweiten CO2-Ausstoß unter 2 % liegt? Ich sehe ein viel größeres Einsparungspotential durch Nachhaltgkeit, z.B. Nutzungsdauer von Autos.
Mein derzeitiger PKW (Benziner) leistet 99 PS, ist 10 Jahre alt und verbraucht im gemischten Verkehr zwischen 5,7 und 6 Liter wenn ich im Verkehrsstrom mitfließe. Wenn ich auf der Landstraße extrem "verbrauchsoptimiert" herumschleiche komme ich auch mal unter 5 Liter, werde dann aber von anderen Verkehrsteilnehmern als Hindernis wahrgenommen und ständig überholt. Auf der Autobahn zwischen Tachoanzeige 140 und 160 fahrend (für mich angenehme Reisegeschwindigkeit) liegt der Verbrauch um die 7 Liter, erst bei höheren Geschwindigkeiten steigt er deutlich an. Das sind Verbrauchswerte mit denen ich leben kann. Wenn ich mit Besitzern neuerer Autos der gleichen Fahrzeugklasse unterhalte haben deren Motoran meist einen kleineren Hubraum, Turbolader, 125 PS und verbrauchen auch nicht weniger, auf der Autobahn eher mehr. Warum soll ich mir dann ein neues Auto kaufen?
Mein vorheriges Auto verbrauchte bei gleicher Leistung ca. 1 Liter mehr, es wurde 13 Jahre gefahren und 2009 gegen die Abwrackprämie eingetauscht weil die nach fast 200.000 km anstehenden Verschleißreparaturen (Kupplung, Bremsen, Reifen) kostenseitig im schlechten Verhältnis zum Zeitwert standen.
Das Auto davor wurder 16 Jahre alt, die Karosserie fiel einem schlecht reparierten Heckschaden zum Opfer, Motor und Getriebe wurden trotz 230.000 km Laufleistung noch in ein anderes Fahrzeug eingebaut.
Bei all diesen Autos handelte es sich übrigens um Japaner...

Beitrag melden
andre_36 12.07.2019, 13:50
347.

Zitat von Gluehweintrinker
1. weil Autofahrer heute nicht ansatzweise die Infrastruktur- und Umweltkosten finanzieren, die Allgemeinheit zahlt dafür. 2. Falsch! Geringverdiener blasen weit weniger CO2 raus als Besserverdiener. Ist bewiesen. Durch Standardkompensate können Gringverdiener sogar ein Plus erwirtschaften. 3. Für 2x 80 km pro Tag böte sich ein extrem sparsames Minifahrzeug an bzw. ein E-Mobil. 4. Urlauber am Ballermann oder karibischen All-Inclusive-Club betreiben Völkerverständigung? Vorschlag: verabreden Sie sich mit ihrem griechischen Restaurantbesitzer zum privaten Treff. Sie werden mehr für die Integration tun als sie jemals dachten! 5. keine Frage: weg mit Dienstwagenprivileg! Und: Besserverdienende haben weit mehr CO2-Emission als Geringverdiener, insofern zahlen sie mehr. 6. Falsch: jede Preiserhöhung, wenn nur hoch genug angesetzt, bewirkt eine Konsumveränderung. Bleibt eine steuernde Wirkung in erwünschter Höhe aus, muss die Steuer eben weiter erhöht werden bis sie wirkt. Alles andere Unwirksame treibt uns weiter an den Ökokollaps. und der wäre weit grausamer als eine CO2-Steuer. 7. Berechnen Sie doch einmal den Transportpreis für 1 kg Bananen. Wenn die "Preissignal"-Fruch deutscher Supermärkte für 99 Cent/kg verhökert werden kann, wird schon der Transatlantiktransport kaum messbar sein. Liter Milch, Kartoffeln, Flachbildfernseher - die Transportkosten bewegen sich im niedrigen Cent-Bereich. Das werden Sie verkraften, da bin ich sicher. Tipp: essen Sie weniger Fleisch, das spart so viel Geld, da können Sie sich Flaschenwasser mit dem Taxi nach Haus fahren lassen *lg*
Als langjähriger Vegetarier, sage ich Ihnen, dass es blanker Unsinn ist,dass man durch Fleischverzicht billiger lebt. Das beginnt bei Ersatz-Eiweißen und endet bei ökologisch kontrolliert angebautem Obst und Gemüse. Gerade für Geringverdiener und Arbeitslose ist das schwer zu stemmen. Die Lösung der Grünen: Fleisch und Discounter-Lebensmittel verteuern, um das Kaufverhalten zu steuern, würde für die Ärmsten zur Katastrophe führen. Es klingt ja ganz nett, sich ein ökologisch reines Gewissen zu erkaufen, aber das muss man sich auch leisten können.

Beitrag melden
Stefan L 12.07.2019, 13:51
348. Das geheime Leben von stiftungen

Der ehrenwerte Herr Edenhofer als Vizepräsident vom pik Potsdam ist gleichzeitig bei der mercatorstiftung involviert. Das heißt,er ist ein Lobbyist erster Kajüte der zwei Herren gleichzeitig dient,weil die ein gemeinsames finanzielles Interesse haben. Jeder kann mal schauen ,wer hinter der mercatorstiftung steckt und wer vom pik Potsdam beraten wird und von dem seine 50% Grundfinanzierung erhält. Mfg

Beitrag melden
guzzibiker 12.07.2019, 13:51
349. Milliardengewinne der Wirtschaft...sind Sie sich sicher?

Zitat von mrbiggg
am Ende der Bürger entlastet wird. Schon klar. Wie immer wird der Michel drauf zahlen, während die Wirtschaft weiter Milliarden Gewinne erzielen wird. Wenn ich 20 km zur Arbeit pendeln muss, würde das mit dem ÖPNV bei mir 50 Minuten länger dauern. Jahrelang Gasanschlüsse an den Häusern forcieren und nun verteuern. Dazu Sprit weiter verteuern, weil die Leute dann E-Autos kaufen sollen (Autohersteller freuen sich)... Der Strom ist ja CO2 neutral... Genau wie die Herstellung neuer Autos. Bullshitprogramm.
Na, das wäre ja toll, wenn die Wirtschaft derartige Gewinne machen würde! Ich fürchte eher, dass die Industrie durch die rein national erhobenen Steuern an Wettbewerbsfähigkeit verliert und somit die gesamte Volkswirtschaft schwer leidet. Wenn hier im Land die Industrie keine Gewinne mehr macht, gehen auch viele Arbeitsplätze verloren. Die Industrie verlagert die Produktion in "billigere" Länder...mit ihr haben wir auch das produktionsbedingte CO2 verlagert und können uns rühmen, CO2 gespart zu haben.
Dann hat doch jeder gewonnen...Die Industrie ist weg, folglich weniger "nationales" CO2 und die Bürger haben kein Einkommen mehr, daraus folgt ebenfalls weniger "nationales" CO2, da kein Geld fürs Heizen und Autofahren für die Bürger da ist.
Fürs globale Klima ändert sich garnichts, denn der "deutsche Weg" ist derart uneffektiv und teuer, dass er für andere Länder eher als Negativbeispiel gelten kann!
Kein Land ist so wahnsinnig und schaltet seine sicheren Atomkraftwerke in dieser Situation ab. Diesen Unsinn haben sogar das Land Schweden und dessen Bürgerin Greta erkannt und es kundgetan...Sie erinnern sich sicher :-)

Beitrag melden
Seite 35 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!