Forum: Wirtschaft
Gutachten zur CO2-Steuer: "Für die Autofahrer würde sich der Benzinpreis um 37 Cent e
Patrick Pleul / DPA

Ein neues Gutachten der Wirtschaftsweisen setzt die GroKo unter Druck. Die Forderung: CO2 braucht einen Preis. Aber den Streit um die Klimasteuer wollen die Ökonomen Christoph Schmidt und Ottmar Edenhofer nicht entscheiden.

Seite 42 von 69
frankcrx 12.07.2019, 14:53
410.

Zitat von wwissen
... muss ja irgendwie untergebracht werden, gelle? Und auch die dazugehörige Verschwörungstheorie darf nicht fehlen. Aber gut, dann mach ich mit! Denn wenn SIE mit Ihrer Ignoranz betreffend das Thema Klimaschutz nicht umdenken und nicht auf Ihre Dreckschleuder aka Auto verzichten wollen, dann wird das Thema Migration noch VIEL größer als Sie es sich vorstellen können. Denn dann kommen die Menschen aus Afrika, weil sie in ihrer Heimat schlicht nicht mehr überleben können vor lauter Hitze. Aber vielleicht haben Sie ja Glück, sind schon alt genug (Ein alter weißer Mann? Könnte sein, bei Ihrer Einstellung.), um das nicht mehr erleben zu müssen. Gute Besserung.
So wie sie es darstellen werden wir uns also fröhlich singend unser eigenes Grab schaufeln. Wir brauchen dazu gar keine Flüchtlinge sondern wir reduzieren unser Leben zurück ins Mittelalter.
Das wird die Gesellschaft allerdings nicht mitmachen.
In Afrika war es schon immer heiß und die Flüchtlinge die unterwegs sind kommen bestimmt nicht wegen dem Klima. Die kommen entweder wegen Krieg oder aus wirtschaftlichen Interessen. Und anscheinend haben die ja auch genug Geld um die Schlepper zu bezahlen.
Sie sollten aufhören solchen Unsinn zu verzapfen. In D können die meisten gar nicht auf das Auto verzichten. Wenn sie das wollen hätten wir ruck zuck Millionen von Arbeitslosen. Wie soll dann der ganze andere Mist finanziert werden? Glauben sie wirklich, die Reichen würden sich schröpfen lassen? Oder wollen sie einen autoritären Staat alla DDR oder drittes Reich???
Erst nachdenken und dann schreiben.

Beitrag melden
frankcrx 12.07.2019, 14:54
411.

Zitat von puglio
Ich halte eine Kostensteigerung von 37 % für durchaus verkraftbar. Derzeit ist der Sprit einfach zu billig. In meiner Nachbarschaft bin ich der einzige, der häufig mit dem Fahrrad fährt um seine Besorgungen zu machen. Vor den "Einfamilienhäusern" stehen teils bis zu 6 Fahrzeuge, jeder noch so kleine Weg wird mit dem Auto gemacht. Solange so etwas noch finanzierbar ist, werden viele Menschen nicht auf klimaneutrale oder klimagünstigere Fahrzeuge umsteigen sondern weiter mit dem Auto durch die Welt fahren. Fakt ist, dass die Temperaturen immer weiter steigen, wird jetzt nichts gemacht, zahlen unsere Nachfahren den zigfachen Preis für unsere Bequemlichkeit.
Ich finde den Sommer echt geil. Temperaturen wie in Italien. Und die Italiener kommen auch klar.

Beitrag melden
spon_8440452 12.07.2019, 14:54
412.

Zitat von gedu49
Wenn ein Geringverdiener seinen Arbeitsplatz nur per Auto erreichen kann und beispielsweise nur 100 € Steur zahlen muss, wie will man den dann um 200 € entlasten ?
dafuer habe ich oder aehnliches geschrieben, zum Beispiel eine Beihilfe aber ich habe auch geschrieben, dass das wohl wunschdenken ist...

Beitrag melden
frankcrx 12.07.2019, 14:56
413.

Zitat von hexagon7467
Ihre Frau ist mitverantwortlich für den Klimawandel. Also sollte Sie auch ordentlich dafür zur Kasse bebeten werden. Die Subventionierung durch die Pendlerpauschale ist total ungerecht den Leuten gegenüber, die am Arbeitsplatz leben und ggf. höhere Wohnkosten haben.
Was für eine primitive Aussage

Beitrag melden
schlob 12.07.2019, 14:57
414.

Verschmutzungsrechte sind in der EU nicht durchsetzbar.Aber man könnte ja nationale Verschmutzungsrechte einführen-das wäre weit wirkungsvoller und böte mehr Chancen.

Beitrag melden
Stephan H. 12.07.2019, 14:59
415. Hier muss man

Zitat von syracusa
Und natürlich komme ich Ihnen auch wieder mit der Pro-Kopf-Emission. Wie kommen Sie denn auf die doch ziemlich abgefahrene Idee, dass Ihnen eine höhere Umweltschädlichkeit zusteht als einem Inder oder Chinesen? Wenn die Erde insgesamt nur eine bestimmte Menge an Umweltsauereien verträgt, dann bedeutet das nicht, dass Sie diese Menge alleine verballern dürfen.
noch auf den Pro Kopf dazurechnen: 1. Die ganzen vielen vielen vielen Konsumartikel die für uns in Asien produiziert werden. 2. Die ganzen Lebensmittel die weltweit für uns billig produziert werden. Jetzt neu billiges Rindfleisch auf Südamerika! Die gehen immer zu Lasten der Umweltbilanz der Herstellerländer. Und offen gesagt: Solange Transporte hoch subventioniert werden wird sich auch nichts ändern. Unser System ist schlicht Schwachsinn. Wir fliegen ganze Flugzeuge voller Schnittblumen aus Afrika ein. Wir werden viel billgsten Zucker aus Südamerika bekommen. Transport in Schiffen. Dafür stellen unsere Bauern dann den Anbau von Zuckerrüben ein. Irrsinn das alles. Meine Gedanken gehen schon lange in die Richtung, dass alle Transport- und Verkehrsmittel die tatsächlichen volkswirtschaftlichen Kosten 1:1 zu tragen haben. Dann werden die umweltfreundlichen Alternativen mit mehr lokaler Wertschöpfung plötzlich interessant. Und wenn überhaupt Subventionen dann nur in nachhaltige Transport- und Verkehrsmittel.

Beitrag melden
Speedwing 12.07.2019, 15:00
416. Kreuzfahrer, Schwerölschiffe

abschaffen, Fliegen teurer machen, bringt so einiges, dazu kleinere E-Fahrzeuge

Beitrag melden
frankcrx 12.07.2019, 15:01
417.

Zitat von AirSeal
Es ist doch gar nicht mit den 35 Cent getan , denn darin sind die Bewegungen auf dem Rohölmarkt gar nicht bedacht . Sollte durch eine Krise , die es derzeit auch gibt Iran / USA, das Barrel Rohöl nur nach oben schnellen und wieder 100 Dollar pro Fass übersteigen, wird der Ltr. Benzin weit aus teurer als diese 35 Cent. und wir liegen dann ganz schnell bei ca. 1,80 € bis 2,00 € Aber auch das ist nicht das Oberproblem , denn durch die Erhöhung des Benzinpreises , erhöht sich nahezu alles andere an Konsumgüter und somit wird diese CO 2 Steuer nur eine bewirken . Der Lebensunterhalt wird für Alle teurer und im Zuge dessen wird wohl auch der Boom im Binnenmarkt beendet sein und er Mittelstand dürfte zusätzlich Problem bekommen . Aber wenn eine Volk schon nach Steuererhöhungen ruft, dann soll man das auch machen . Das schöne ist , es trifft auch diejenigen die heute glauben so, das Weltklima zu retten , den raus bekommen wird keiner was , das ist ein Märchen .
So wird das nichts. Der Benzinpreis muss um mindesten 3 Euro pro Liter erhöht werden, der Preis für Heizöl und Gas auf 2 Euro pro Liter steigen, Autos mit Verbrennermotor müssen bis 2025 komplett von den Strassen verschwinden. Erst dann wird man zufrieden auf die eigene, minderwertige Lebensgrundlage schauen und sich freuen.
Die Arbeitslosenzahlen werden explodieren, der Staat kann nicht mehr eingreifen, da die Steuereinnahmen einbrechen, die Menschen werden sich bewaffnen und die Wirtschaft wird sich bessere Standorte suchen.
Das ist der Traum. Alle werden glücklich sterben da man es verhindert hat das eine Katastrophe eintritt. Was sind wir doch für ein einfältiges Volk.

Beitrag melden
Gluehweintrinker 12.07.2019, 15:02
418. Kernkraft und H2 als Heilsbringer. Die anderen sollen es richten.

Zitat von marzus
1. und was sagen Sie einer Familie, die dann die Heizkosten für die Wohnung nicht mehr bezahlen kann? 2. Wie "weise" kann man wohl sein, wenn man die deutschen Pendler (Auto), knechtet bis zum Umfallen. 3. Ein enormes Potential CO2 einzusparen gibt es bei den LKWs., wenn sie mit Wasserstoff betrieben werden. 4. Verzicht muss nur der Kleine leisten. Der Großverdiener hats nicht nötig. 5. Kraftfahrzeugsteuer, Ökoabgabe, Parkgebühren usw. Es reicht. Ich werde bei der nächsten Wahl genau hinsehen. 6. Der CO2-Ausstoß wird sich nur dann ernsthaft reduzieren lassen, wenn mittelfristig Kohle und Gas durch Kernenergie nach neuester Technologie eingesetzt wird. 7. Ich kenne keinen einzigen Berufspendler, der auch nur ansatzweise einen finanziellen Vorteil durch das Pendeln erhält. Im Gegenteil. Die Pendlerpauschale gleicht das nicht mal im Ansatz aus. 8. Es ist lächerlich zu glauben dass ein etwas höherer Benzinpreis bzw eine CO2 Steuer das Klima retten würde. Der Verbrauch wird dennoch weiter ansteigen bis es entweder wirklich revolutionäre Fortschritte in der Mobilität, sowie allen anderen Bereichen geben wird...
1. Die Armen verbauchen schon aufgrund ihren Einkommens weniger Energie als Gutverdiener, werden also aufgrund von Rückzahlungen (auch für Kinder) profitieren.

2. Wer sich so gern in seiner Opferrolle suhlt wie der "deutsche Pendler", der wird vermutlich noch längst nicht genug "geknechtet" und hat nicht ansatzweise eine Idee davon, in welchem Luxus er lebt.

3. Ach, ja: die LKW. Also, "die anderen" sollen es richten, so lange Sie sich nur untätig ihrem "weiter so wie bisher" hingeben können? Informieren Sie sich über die grottige Effizienz von Brennstoffzellen: https://www.interpatent.de/vergleich_voll-elektroauto_brennstoffzellen-antrieb.html

4. Geringverdiener profitieren davon, dass Großverdiener weit höhere CO2-Abgaben entrichten werden, per Umlage fließt es an Wenigverbraucher zurück.

5. Werden Sie doch mal konkret: wollen Sie die AfD wählen? Dann wählen Sie die Rückkehr ins Mittelalter, aber das steht ja jedem frei.

6. Wollen Sie es nicht verstehen? Die große Mehrheit in diesem Land hat kein Interesse mehr an Kernenergie. Nehmen Sie das bitte zur Kenntnis. Und ich bin froh über das Ende dieser saugefährlichen Technik von vorgstern.

7. Falsch. Sie kennen jetzt einen. Mich! Kosten für Bahntickets im Jahr 2918 ca. 2.380 EUR. Steuerrückerstattung dieses Jahr: 2.569,91 EUR. Bingo. Pendlerkosten: quasi nix.

8. Soso. Fortschritte in Mobilität. Wir warten also auf das große Wunder (welches denn? Kernfusion?), welches sich Heil bringens über uns herabsenken und alle Probleme bis in alle Ewigkeit lösen werde? Ist die Steuer hoch genug, wird sich etwas ändern. Ändern wir uns aber nicht, sorgt Mutter Natur mit grausamer Gewalt dafür, dass wir es tun.

Beitrag melden
andre_36 12.07.2019, 15:03
419.

Zitat von Gluehweintrinker
7. Wie der lauwarme Darmwind nach der Kohlsuppe ereilt uns auch bei diesem Thema das Wehklagen des "kleinen Mannes", der offenbar seit Jahrzehnten am Rande des Existenzminimums herumkrebst. Ich frage mich, wo nur all die "kleinen Männer" herkommen, die all die Nespressomaschinen, neuestens Smartphones, Flachbild-TV, Fernreisen, kreuzfahrten, SUV kaufen und wöchentlich bei Billigklamottenläden ihre Textilien kaufen, um diese statistisch 1,7 mal zu tragen, um sie anschließend in den Sammelcontainer zu werfen? Sie haben offenbar vergessen, dass die allermeisten von uns auf einem Luxusniveau leben, das niemals zuvor überhaupt vorstellbar war.
Ich empfehle Ihnen, sich außerhalb Ihrer sozialen Umfelds umzusehen. Es betrifft ungefähr 1/3 der Bevölkerung, die nicht zu den "allermeisten" gehören, die auf Luxusniveau leben. Die von Ihresgleichen hochgelobten Hartz 4 Reformen führten unter anderem dazu, dass schlecht bezahlte Arbeit mit langen Anfahrtwegen angenommen werden muss, weil sonst die Unterstützung gesperrt wird. Das betrifft sehr viele Arbeiter. Die sind es, die von der CO2 Steuer zusätzlich gekniffen werden.

Beitrag melden
Seite 42 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!