Forum: Wirtschaft
Gutachten zur CO2-Steuer: "Für die Autofahrer würde sich der Benzinpreis um 37 Cent e
Patrick Pleul / DPA

Ein neues Gutachten der Wirtschaftsweisen setzt die GroKo unter Druck. Die Forderung: CO2 braucht einen Preis. Aber den Streit um die Klimasteuer wollen die Ökonomen Christoph Schmidt und Ottmar Edenhofer nicht entscheiden.

Seite 45 von 69
mikeww 12.07.2019, 15:39
440. Wirklich?

Zitat von ich2010
Nicht "der" SUV braucht den Sprit, sondern der Motor, der darin verbaut ist. Es ist völlig egal, ob der Motor in einem SUV oder einer Limousine oder einem Kombi steckt. Wenn man sich schon aufregt, dann über spritschluckende Motoren (zu denen dann auch einer gehört, der 20 Jahre alt ist!) und nicht über die Karosserie (ein Golf GTI säuft deutlich mehr als ein SUV mit einem 1.0L Motor und 110 PS).
Da wäre ich mir nicht so sicher, besonders wenn die Leistung tatsächlich abgerufen wird. Diese Turbomotörchen können einen gewaltigen Durst entwickeln. Und ein heutiges Auto hat deutlich mehr Kilogramm die beschleunigt werden, mit ein Grund warum Real- und Prospektverbrauch heute soweit voneinander abweichen.

Beitrag melden
Looser 12.07.2019, 15:41
441.

Die Vorschläge finde ich grundsätzlich gut. Die Luft und Schadstoffbelastung in den Städten ist seit neuesten Studien ziemlich ungesund geworden. Wenn Also das alles zur dringend notwendigen Mobilitätswende beitragen könnte, bitte schön und sehr gerne.
Da aber in Deutschland sehr viele Autofahrer in Firmen PKW herumcruisen, also gar nicht mehr belastet sind, sondern letztendlich nur die Firmen noch mehr Abgaben zahlen, wir es nicht kommen.
Warum wird nicht endlich Konsequent die Geschwindigkeit überwacht, mit Strafen wie in Europa üblich!! Und dann noch die Geschwindigkeit in Städten runter auf 30 , und wer dann mit 50 erwischt wird, zahlt min. 1000 Euro.
Dann wird endlich etwas gegen Verkehrstote unternommen und der gesundheitliche Aspekt kommt auch automatisch. Das stärkt dann auch den ÖPNV. Und ganz nebenbei lohnt sich Fahrradfahren mit den bekannten positiven Effekten.
Aber vlt ist das auch zu einfach gedacht !!

Beitrag melden
spigalli 12.07.2019, 15:41
442. Ja, Vermieter sind ein Teil des Problems...

Zitat von HammerS
Bald sind die Nebenkosten einer Wohnung doppelt so teuer wie die Miete, aber der doofe Vermieter hat Schuld.
...denn sie schließen Verträge ab, bei denen sie die Kosten komplett unregelementiert an die Mieter weiter geben dürfen.
Das Interesse der Vermieter an einer Reduktion von Nebenkosten ist nahe Null. Da könnte man was ändern, wie bspw.
- die Mietpreisbremse für die Warmmiete incl. Nebenkosten,
- eine Pflicht, wie in anderen Branchen den Gesamtpreis (incl. Nebenkosten) in Annoncen anzugeben
Unter solchen Umständen würde plötzlich aufgrund einer CO2 Steuer energetisch saniert, selbst wenn die Kosten nicht auf die Kaltmiete umgelegt werden dürften. Man müsste nur wollen...

Beitrag melden
lupo44 12.07.2019, 15:43
443. zu dieser unsäglichen Diskussion passt die heutige Feststellung....

das der deutsche Steuerzahler ab kommenden Montag erstmalig in diesem Jahr für die eigene Tasche arbeiten geht.Heißt bis zu diesem Zeitpunkt wurde für die Abgaben und die gesetzlichen Steuern und Abgavben gearbeitet.Und es steht wieder einmal ein Wort der Kanzlerin zur Disposition anlässlich ihrer lletzten Widerwahl.
"Mit mir wird es keine Steuererhöhung in dieser Legeslatur geben . Das gilt auch für die Maut.
Leute CO2 Steuer Hin und Her-es muß bewieser werden wann? Warum? WieFair? Wie lange ? Wie Teuer?
Es gibt auch wissenschaftliche Alternativen. Die Atomenergie _Frankreich macht es vor und viele andere Länder in unserer Nähe.
Immer nur Geld ,bestrafen,verurteilen und keine posetive Perspektive.Wir müssen noch soviele andere Kosten Tragen.Kampf gegen Altersarmut,Kinderarmut,bezahlbaren Wohnraum .Die Minegrationskosten -immerhin 50 Milliarden ist der letzte Punkt.Wer soll daS ALLES BEZAHLEN ?

Beitrag melden
frankcrx 12.07.2019, 15:43
444.

Zitat von Gluehweintrinker
1. Erneuerbare besteuern, weil sie erzeugt bzw. umgewandelt werden müssen? Welchen CO2-Ausstoß bewirken Wind & Sonne? Ja, die Produktion eines Windrades oder Solarpanels verbraucht fossile Energie und Rohstoffe, jedoch ist deren Wirkungsgrad deutlich besser als der eines Kohlekraftwerks. Ökobilanz sowieso. Also: bitte Reset und neu denken. 2. Was wollen Sie damit sagen? "Ich bin ein Opfer politischer Fehlentscheidungen?" Frage: wen haben Sie gewählt? Doch nicht jene, die Entscheidungen trafen, mit denen Sie über Jahrzehnte einverstanden waren? Auf "die da oben" zu schimpfen, das ist mir zu billig. 3. Herumstehende Autos schaden nicht? Doch. Hier in meiner Wohnstraße kommt man kaum von einer Straßenseite auf die andere, nicht wegen fließenden, sondern "ruhenden" Verkehrs. Zugeparkt bis zum Exzess. Und all diese Stehzeuge verhindern, das mehr Platz für Wohnen und Leben verfügbar ist, verbauchen zudem bei der Produktion Unmengen von Rohstoffen und Energie. 4. Ein Taschentuch bitte! Ich weine mit um des armen Opfers, den unmündigen Verbraucher, der auf grausamste Art durch Werbung und Automobilkonzerne dazu gezwungen wurde, Dinge zu kaufen, die er eigentlich zutiefst ablehnte. SUV. *schluchz* 5. Wie bitte? Die Bewachtung und Abschluss von tausenden Tonnen radioaktiven Mülls erfordert sicher keine Kosten und keine Energie, nicht wahr? Ach so, sind ja tausende Generationen nach uns, die dafür aufkommen müssen. Ja, dann... 6. Haben Sie schon einmal damit angefangen, weniger Fleisch zu essen? 7. Wie der lauwarme Darmwind nach der Kohlsuppe ereilt uns auch bei diesem Thema das Wehklagen des "kleinen Mannes", der offenbar seit Jahrzehnten am Rande des Existenzminimums herumkrebst. Ich frage mich, wo nur all die "kleinen Männer" herkommen, die all die Nespressomaschinen, neuestens Smartphones, Flachbild-TV, Fernreisen, kreuzfahrten, SUV kaufen und wöchentlich bei Billigklamottenläden ihre Textilien kaufen, um diese statistisch 1,7 mal zu tragen, um sie anschließend in den Sammelcontainer zu werfen? Sie haben offenbar vergessen, dass die allermeisten von uns auf einem Luxusniveau leben, das niemals zuvor überhaupt vorstellbar war.
Nun, dann sollen bitte die Grünen Politiker, Parteigenossen und Wähler mit gutem Beispiel vorangehen und bis zum Jahresende alle ihre PKWs abschaffen. Zeigt uns dass ihr es ehrlich ernst meint mit dem Klima. 15% weniger PKW auf der Strasse tragen zum Klimaschutz erheblich teil.
Also ihr Grünen, geht voran, macht was! Verzichtet bitte ihr alle erst mal auf eure Autos bevor ihr andere bevormundet. Denn nur wer mit gutem Beispiel und Taten vorangeht dem glaubt man.

Beitrag melden
von_oz 12.07.2019, 15:45
445.

Zitat von allesmussraus
so einen schlechten Artikel gelesen. Ich verdiene gut, habe ein großes Niedrigenergiehaus und fahre einen Hybrid SUV, der keine 5 Liter Benzin in der Stadt verbraucht. Mein junger Kollege verdient noch nicht so gut, zahlt für seine kleine Altbauwohnung fast das dreifache an Energiekosten und fährt einen älteren Diesel, da er einen wesentlich weiteren Anfahrtsweg hat als ich. Bei diesen angedachten Steuern kann ich nur grinsen und mein armer Kollege kann nur noch zittern vor Zukunftsangst.
Ich vermute zwar, dieses Szenario haben Sie gerade erfunden, um den Menschen mittels Sozialneid Angst vor dem dringend nötigen Wandel zu machen, aber ich würde Ihrer Firma ggf. empfehlen, ihre Mitarbeiter besser zu bezahlen. Der Wandel wird sowieso kommen – entweder der Klimawandel oder der Bewusstseinswandel.

Beitrag melden
Racer2017 12.07.2019, 15:48
446. Grundsätzlich toll

Aber so wie ich unsere Politiker kenne, kommt das dann nicht weltweit, sondern wieder mal nur EU bzw. gar Deutschland.

Beitrag melden
Dr. Kilad 12.07.2019, 15:51
447. Typischer regierungsgenehmer Vorschlag

mit den typisch asoziale Vorschlägen. Wer kann sich denn Verschmutzungsrechte kaufen? Derjenige, der Geld hat. Es ist umgekehrt: Der öffentliche Verkehr muss billiger werden. Da hoffe ich mehr auf Friday for Future. Interessant, dass nun auch innerhalb Gewerkschaft die Idee eines Generalstreiks diskutiert wird. Denn es geht ja um eine andere Klimapolitik.

Beitrag melden
Ein Spielverderber 12.07.2019, 15:52
448.

Es gibt genügend Studien und Zusammenfassungen, was klimatisch sich wie ändern wird. Ist kompliziert, muß auch nicht jeder verstehen. Grundsätzlich geht es halt so: Es wird sich einiges ändern, aber eher nicht zum Guten. Also besser versuchen, die Änderungen möglichst gering zu halten.
In D hat sich was getan. Ein bißchen. Allerdings gab es viel weitreichendere Ziele, zu denen sich D verpflichtet hat. Aber fast nichts getan hat. Darauf weisen die Kinder halt hin und das zu Recht.

Beitrag melden
Ein Spielverderber 12.07.2019, 15:54
449.

Zitat von lupo44
das der deutsche Steuerzahler ab kommenden Montag erstmalig in diesem Jahr für die eigene Tasche arbeiten geht.Heißt bis zu diesem Zeitpunkt wurde für die Abgaben und die gesetzlichen Steuern und Abgavben gearbeitet.Und es steht wieder einmal ein Wort der Kanzlerin zur Disposition anlässlich ihrer lletzten Widerwahl. "Mit mir wird es keine Steuererhöhung in dieser Legeslatur geben . Das gilt auch für die Maut. Leute CO2 Steuer Hin und Her-es muß bewieser werden wann? Warum? WieFair? Wie lange ? Wie Teuer? Es gibt auch wissenschaftliche Alternativen. Die Atomenergie _Frankreich macht es vor und viele andere Länder in unserer Nähe. Immer nur Geld ,bestrafen,verurteilen und keine posetive Perspektive.Wir müssen noch soviele andere Kosten Tragen.Kampf gegen Altersarmut,Kinderarmut,bezahlbaren Wohnraum .Die Minegrationskosten -immerhin 50 Milliarden ist der letzte Punkt.Wer soll daS ALLES BEZAHLEN ?
z.B. die Leute, die geschätzt 150 Mia € im Jahr als Steuern hinterziehen?

Beitrag melden
Seite 45 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!