Forum: Wirtschaft
Gutachten zur CO2-Steuer: "Für die Autofahrer würde sich der Benzinpreis um 37 Cent e
Patrick Pleul / DPA

Ein neues Gutachten der Wirtschaftsweisen setzt die GroKo unter Druck. Die Forderung: CO2 braucht einen Preis. Aber den Streit um die Klimasteuer wollen die Ökonomen Christoph Schmidt und Ottmar Edenhofer nicht entscheiden.

Seite 5 von 69
marioreinsch 12.07.2019, 11:05
40.

Kleinere, leichtere, vor allem flachere, leistungsärmere KFZ - eben keine SUV - , dazu teil-elektrifiziert (die Idee des Hybridantriebs ist noch lange nicht zu Ende gedacht) ließen praktisch sofort Fahrzeuge zu, die nur halb soviel verbrauchen wie heute üblich. Woraus für mich direkt folgt, dass der Spritpreis verdoppelt werden kann (langsam, über ca. 10 Jahre), ohne dass irgendjemand einen Cent mehr zahlen muss. Das ist es eben: Die Sozialverträglichkeit einer Lenksteuer, die eben das Verhalten ändern soll (PKW Wahl, Fahrprofil) danach zu bewerten, was es kosten würde, wenn man sein Verhalten eben gar nicht ändert, ist einigermaßen sinnlos.

Beitrag melden
spon-facebook-10000403839 12.07.2019, 11:06
41. Geholfen?

Wem soll hiermit geholfen werden? Soll der CO2 Ausstoß damit wirklich reduziert werden? Auch bei steigenden Spritpreisen aufgrund einer CO2-Steuer werden sich die Leute arrangieren, nicht protestieren und tiefer in die Tasche greifen - und genau so viel fahren wie zuvor.

Aber womöglich ist es das, was die Lobby und Politik erreichen möchte?

Dass weniger gefahren wird und somit auch wenigr CO2 erzeugt wird - reine Utopie.

Beitrag melden
gangnamstyle 12.07.2019, 11:06
42. 5 DM/L Benzin

Der ursprüngliche Vorschlag kam nicht etwa von den Grünen, sondern von einem FDP-Mann, der für den Umweltbundesamt tätig war, nichtdestotrotz haben die Grünen damals dafür den Prügel bekommen. Zu Unrecht, wie man sieht. Die Grünen bzw. der Mann vom Umweltbundesamt hatten bereits damals die Weitsicht und den Mut das zu fordern. Jetzt drängt es umso mehr das in die Tat umzusetzen. Beim aktuellen Benzinpreis von ca. 1,50 EUR/L und steigendem Erdölpreis plus CO2-Steuer sind wir nicht sehr weit weg von 5 DM/L.

Damals war die Empörung darüber groß. Heute nicht mehr. In ein paar Jahren, wird man womöglich sich wünschen, warum man nicht eher etwas gegen die Klimaveränderung getan hat.

Beitrag melden
ypselon 12.07.2019, 11:06
43. hmmm

hoffentlich wurde bedacht, dass industrie, gewerbe und handel diese steuer auf den warenpreis umlegen wird. am ende zahlt alles komplett der verbraucher....und wenn ich mir jetzt hartz IV oder die minirenten so betrachte, kann das deftig in die hose gehen. die kommen jetzt schon nicht mit dem einkommen klar. geschweige können sich moderne gerätschaften anschaffen. das gleiche gilt für otto-normal-verdiener. was nutz am jahresende eine rückzahlung von xxx, wenn man nicht weis wie man über den monat kommen soll. es wird also alles teurer im ohnehin teurostaat. von öffentlichen verkehrsmitteln bis zum luxusgut eiskugel. ich denke bei 75 % der bevölkerung wird am ende des geldes noch monat übrig sein. wie wär es, wenn man vorher eine vernünftige bürgerversicherung einführt ? die pensionen senkt und die renten erhöht ? das real errechnete hartz IV und nicht das durch die politik, willkürlich gekürzte hartz IV zahlt ? eins können wir uns nicht leisten....armut. der zulauf an den rechten rand wär brandgefährlich.

Beitrag melden
hardeenetwork 12.07.2019, 11:07
44. Die CO2-Steuer ist der Preis

Für die Zukunft der Menschheit. Wenn wir diesen Preis nicht bereit sind zu zahlen, bezahlen wir das mit einer Klimakatastrophe, wie sie die Menschheit noch nie erlebt hat.

Beitrag melden
mrbiggg 12.07.2019, 11:08
45. Als ob...

am Ende der Bürger entlastet wird. Schon klar. Wie immer wird der Michel drauf zahlen, während die Wirtschaft weiter Milliarden Gewinne erzielen wird.
Wenn ich 20 km zur Arbeit pendeln muss, würde das mit dem ÖPNV bei mir 50 Minuten länger dauern. Jahrelang Gasanschlüsse an den Häusern forcieren und nun verteuern. Dazu Sprit weiter verteuern, weil die Leute dann E-Autos kaufen sollen (Autohersteller freuen sich)... Der Strom ist ja CO2 neutral... Genau wie die Herstellung neuer Autos. Bullshitprogramm.

Beitrag melden
themistokles 12.07.2019, 11:08
46.

Zitat von andneu
AKA Sterndeuter.
Sie haben eine fundiertere Datenbasis und ein besseres Berechnungsmodell? Dann immer hier damit. Experten werden immer gerne genommen. /Sarkasmus ))))°>

Beitrag melden
lowiro 12.07.2019, 11:08
47. CO2-Steuer für wen?

Die Autofahrer bezahlen bereits seit etlichen Jahren eine Ökosteuer von 15,4 Ct pro Liter Benzin, schon vergessen, liebe Regierung? Und neben den Autofahrern sollten mal alle Verursacher des CO2-Ausstoßes in die Pflicht genommen werden. Was ist z.B. mit der Landwirtschaft, welche über die Trockenlegung der Moore deutlich mehr zum CO2- Ausstoß beiträgt als der gesamte PKW-Verkehr zusammen? Was ist mit der Industrie, welche CO2-Zertifikate geschenkt bekommen hat? Wie geht man damit um, dass es z.B. keinen funktionalen ÖPNV auf dem Land gibt? Warum sollten Elektroautos die Lösung sein? Soweit ich weiß, werden ca. 80% des Stromes immer noch konventionell hergestellt, mit den bekannten Problemen CO2-Ausstoß bei der Kohle/Gasverbrennung bzw. Unklarheit der Endlagerung.

Beitrag melden
Freidenker10 12.07.2019, 11:08
48.

Ich habe erhebliche Zweifel das die Einnahmen durch eine CO2 Bepreisung vollständig an die Bürger zurückgeht, zu verlockend wäre es damit den Staat zu sanieren! Zumal es sich mit reichlich Geld auch deutlich einfacher regieren lässt wie man am Vergleich Schröder / Merkel erkennen kann. Unsere Regierung lässt lieber das Scheckbuch sprechen als sich die Mühe zu machen irgendwo Geld einzusparen und sich gar unbeliebt zu machen.

Beitrag melden
Ishibashi 12.07.2019, 11:09
49. nationale Alleingänge

Dem Klima wird es nichts nutzen wenn Deutschland weiterhin irrelevante Ziele verfolgt. Selbst wenn wir auf Null CO2 Ausstoß kommen würden hätte das keine Wirkung und würde durch die Steigerung in anderen Weltregionen in kürzester Zeit überkompensiert. Was tun ? Ich meine wir sollten nicht völlig wirkungslose nationale Projekte finanzieren sondern die gesparten Milliarden für global wirkende Projekte ausgeben. Am besten in die Entwicklung preisgünstiger Energiequellen damit Indien und China nicht jedes Jahr mehr Kohlekraftwerke bauen müssen. Was nützt das abschalten aller unserer Kohlekraftwerke wenn schon in einem Jahr mehr neue gebaut werden als wir überhaupt haben.

Beitrag melden
Seite 5 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!