Forum: Wirtschaft
Gutachten zur CO2-Steuer: "Für die Autofahrer würde sich der Benzinpreis um 37 Cent e
Patrick Pleul / DPA

Ein neues Gutachten der Wirtschaftsweisen setzt die GroKo unter Druck. Die Forderung: CO2 braucht einen Preis. Aber den Streit um die Klimasteuer wollen die Ökonomen Christoph Schmidt und Ottmar Edenhofer nicht entscheiden.

Seite 69 von 69
edi453 16.07.2019, 16:04
680. Leider haben Sie

Zitat von wallabi
Das ist der Grund, warum sich die deutschen Bürger mit der irrsten Energiepolitik aller Zeiten rumschlagen müssen. Eine Politik, garniert und verbunden mit Widersprüchlichkeiten, Verschandelungen, Prozessen und galoppierenden Kosten.
Recht und ich sehe keine Hoffnung wie sich das ändern lässt. Die Deutschen neigen einfach zur Hysterie - wenn ich so überlege, welche "Katastrophen" wir schon alles überlebt haben. Ich weiß die Reihenfolge nicht mehr genau - aber vor vielen Jahren waren alle Flüsse tot. Heute haben wir mit die saubersten Gewässer.
Dann gab es das Waldsterben - in wenigen Jahren sollte es keine Wälder mehr geben. Fällt mir heute glücklicherweise nicht mehr so auf. Dann gab es BSE - wieviel sind daran wirklich gestorben? Ich glaube die Aufzählung ist nicht abschließend.
Ja, vielleicht hat der Klimawandel stärkere Auswirkungen - aber die Menscheit geht daran ganz sicher nicht zu Grunde, wie manche das herbeifabulieren.

Beitrag melden
Ralf Kowalski 22.07.2019, 07:26
681. Zertifikate als Hintertürchen

Soweit ich weiss soll das Treibhausgas-Program der EU auf zwei Säulen stehen.
Zum einen die Steuer und zum anderen Zertifikatshandel. Die Bundesregierung drängt seit längerem auf letzteres, was ja auch bereits in einigen News-Artikeln behandelt wurde.
Inwiefern es CO2 einspart, wenn man sich durch CO2 Zertifikate zusätzlich billiges Kontingent kauft sei mal dahin gestellt. Erstens werden die anderen Länder zwar eher einen Anreiz haben auf alternative erneuerbare Energiequellen zu setzen, wenn diese die dann überflssigen Kontingentszertifikate überteuert verscherbeln können, andererseits erlaubt man dann anderen diese Umweltschutzbemühungen wieder zu Nichte zu machen.
Letzten Endes wird man es so hinbiegen lassen wollen, dass sonst keiner mehr CO2 ausstößt, man aber selbst durch die Zertifikate billigst weitermachen kann wie bisher.
Vor allem: Was bringt das Ganze überhaupt, wenn das Ziel der Zertifikate sein soll, den Ausstoß für die betreffenden Unternehmen möglichst billig zu halten?

Und andererseits beschweren sich die kleinen Bürger über geringfügig höhere Preise fürs fossile Rohstoffe im Auto verfeuern. Wer gibt den Leuten überhaupt das Recht, das Erdöl unserer Kinder ohne jegliche Kosten oder Preise jetzt bereits zu verfeuern? Klar befindet sich das Zeug bereits jetzt im Boden. Trotzdem hat die jetzige Generation kein Vorrecht das einfach für sich zu verblasen.

Beitrag melden
Mysticdragon 22.07.2019, 08:52
682. Frechheit - Bei uns teuer woanders billig,..

Was nützt dieser CO2-Einsparungen und eine sogenannte CO2-Steuer. Wenn diese nicht Weltweit beschlossen wird. Insbesondere in Amerika sind doch Spritpreise deutlich günstiger als bei uns.
Eine Steuer bringt garnichts, eher sollten die Unternehmen schauen noch bessere Autos zu entwerfen die noch weniger Sprit benötigen und Abgase erzeugen. Und ähnliches in anderen Technik ecken und die Entlastung der Verbraucher, das solche Geräte nicht zu teuer sind.

Zum anderen Ziel sollten andere Länder wie Amerika auch dazu angehalten werden Spritpreise zu erhöhen und eine CO2-Steuer einzuführen. Sodass auch diese Unternehmen endlich mal Stromsparende Produkte entwerfen. Allein die EU/Deutschland bewirken nichts wenn Länder wie Amerika/China und Russland weiterhin ohne Grenzen massig CO2 rausblasen. Ich weiß nicht konkret was andere Länder da getan haben. Allerdings China mit den Aufschwung und Amerika ist noch das größte Einsparpotenzial Verfügbar.

Beitrag melden
471148 22.07.2019, 09:08
683.

Zitat von apfelmännchen
"Erstaunlich ist, dass die Stromkonzerne über Jahre Rückstellungen bilden konnten für die keine Steuern bezahlt werden mussten." Das ist nicht erstaunlich, sondern geltendes Recht, welches nicht nur für Kernenergie, sondern zB. auch für Bergbaubetriebe gilt. Ganz einfach, weil diese Kosten vorhersehbar sind und sonst die Steuereinnahmen, wenn die Rekultivierung fällig wird, wieder zu 100% mit Zinsen zurückzuzahlen wären. Sowas lernte man früher in BWL. Ohne BWL-Studíum kann man allerdings die Strompreise in DE und FR vergleichen - zwei Zahlen, die mehr Inhalt haben als ihr langwieriger Post: FR = 17ct/kWh, DE = 30ct/kWh Übrigens ist auch bekannt, wer für die Steigerung der Rückbaukosten und Endlagerung verantworltich ist, ihr Name taucht dabei auf. Die kommenden Generationen werden sich bedanken, dass man statt Investiitionen in die Zukunft das Geld für Windräder und Photovoltaik verschwendet hat, deren Ende bereits absehbar ist, weil damit keine vernünftige Stromversorgung möglich ist.
Wenn auch spät, so möchte ich Ihnen die Frage stellen zu Ihrer Aussage: ........... Kosten vorhersehbar! Kennen Sie die Kosten?
So weit mir bekannt handelt es sich bei Bergschäden um Ewigkeitskosten über die in der Öffentlichkeit nicht gesprochen wird, diese sind ähnlich den kaum abschätzbaren Kosten für Endlagerung
des Atommülls.
Was ist eine vernünftige Stromversorgung. Solche Begriffe helfen nicht weiter.
Atomkraft ist die unvernünftigste Quelle, sage ich Ihnen.

der Stromgewinnung ist, dann sind Sie g

"Das ist nicht erstaunlich, sondern geltendes Recht, welches nicht nur für Kernenergie, sondern zB. auch für Bergbaubetriebe gilt. Ganz einfach, weil diese Kosten vorhersehbar sind und sonst die Steuereinnahmen, wenn die Rekultivierung fällig wird, wieder zu 100% mit Zinsen zurückzuzahlen wären. Sowas lernte man früher in BWL.

Beitrag melden
tatsache2011 22.07.2019, 09:23
684.

Zitat von edi453
Warum werden dann in anderen Ländern Atomkraftwerke gebaut - sind die alle dumm und können nicht rechnen? ...
Ja, die können nicht rechnen, denn die Kosten für neue AKWs in Frankreich und Finnland stiegen von 3 Milliarden auf über 10 und die Bauzeit läuft von 2005 bis 2020 oder später.
In England wird der Strompreis 11 cent/kWh ab geplantem AKW kosten und darf mit der Inflationsrate steigen.
Haftpflichtkosten entfallen wie bei AKWs üblich.
Das Risiko trägt der betroffene Bürger wie in Fukushima.

Beitrag melden
Mathias2197 22.07.2019, 11:37
685. Strom erzeugt kein CO2

Die Leute sollen auf's Elektroauto umsteigen und mit den Einnahmen der neuen Steuer könnte man die Stromsteuer senken. Das heißt: Öl in der privaten Ölheizung erzeugt CO2, Braunkohle im Kraftwerk nicht? Welchen Strommix setzen die beiden Herren an, um damit eine "CO2-Verteuerung" herbeizureden?
Bitte nennen Sie diesen Vorschlag nicht "CO2-Steuer", sondern vielleicht "Privater-Verbrauch-Fossiler-Brennstoffe-Steuer".

Beitrag melden
ma_he 22.07.2019, 12:25
686. Das ist das letzte!

Zitat:"...Das kann niemand mit letzter Sicherheit sagen. Denn wir wissen nicht genau, wie weit die Preise steigen müssen, bis Hausbesitzer eine neue Heizung einbauen oder Autofahrer aufs Elektroauto umsteigen...."
Das grenzt von der Aussage schon an Erpressung und Nötigung!
Vor alllem wenn man bedenkt das viele Häuser vor Jahren von Elektro auf Gas umgestellt wurden, der Umwelt zu liebe! Und jetzt wieder die Rolle Rückwärts? Was soll der Scheiss?

Zitat "... Für die Autofahrer würde sich der Preis für einen Liter Benzin, inklusive Umsatzwertsteuer, dadurch anfangs um 14 Cent und bis zum Jahr 2030 um insgesamt 37 Cent erhöhen. ..."
Falsch, die dreifach Besteuerung von Benzin muss nur passend umverteilt werden und sie könnten die 37 Cent pro Liter sofort haben und das ohne die Verbraucher um nur 1 Cent mehr zu belasten!

Zitat "... Und wer seine 80-Quadratmeter-Wohnung mit Gas heizt, müsste anfangs 45 Euro und 2030 dann 230 Euro im Jahr mehr zahlen als heute...."

Da bekomme ich wieder das Kotzen! Da kauft man sich eine Eigentumswohnung als Renten Vorsorge und wird dann auch noch bestraft das man eine Gas anstelle einer Elektro Heizung gewählt hat! Denn vor 20 Jahren wurde ein riesen Bohei darum gemacht das elektro Heizungen ja Umweltsünder sind! Was ein Scheiss! Diesen Pennern müsste mann .... das sage ich jetzt lieber nicht, aber jeder wird wissen was ich meine!

Beitrag melden
rrv.vogt 22.07.2019, 12:49
687. Der Staat braucht Geld

Zitat von navalist
........., vermutlich wird das Wort alternativlos wieder aus dem Sack geholt. Das Zurückgeben werden sie sich sparen. War immer so - siehe Sektsteuer, siehe Solidaritätsbeitrag.
Außerdem wird ja auch mal wider mehr Geld fürs Militär benötigt.
Aber vielleicht bekommt die Bundeswehr als Ausgleich ja nun den neuen Elektropanzer! :-)

Beitrag melden
Ma5terofDi5a5ter 22.07.2019, 13:35
688. Realitätsverweigerer!!!

Also seit ich meine Auto bestizte hab ich vielleicht nicht mal 1 Tankfüllung zum Spaß rumgefahren. Und solange es keine flächendeckendes öffentliches Verkehrsmittel gibt welches im 15 min Takt fährt ist die Diskussion Co2 Steuer wirtschaftlich ein Knie Schuss / Amputation. Ich kann nun mal nicht jeden Tag 60km ins Geschäft laufen. Es gibt nun mal ländlich Regionen da hat man keine Wahl. Autofahren ist kein Luxus sondern ein unfreiwilliger Zwang. Und wenn die Grünen ***** denken das Deutschland mit 1% Co2 austoß Weltweit die Welt rettet in dem nur noch die Priveligierten Co2 verbrauchen dürfen dann muss man solch einem Land den Rücken kehren. Seit 2014 wurden ca 1 000 000 000 000 rein an Umweltsteueren eingenommen mit welchem Ergebniss? Hier wird völlig falsch Depatiert. Das Geld ist da es wurde nur noch nie für die Umwelt verwendet. Jetzt wird es Zeit das dies Politiker am Pranger landen das jede 0,01 Cent mit Rede und Antwort gerechtfertigt wird bevor dies Leute auch noch ein Mikrocent mehr bekommen!

Beitrag melden
Seite 69 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!