Forum: Wirtschaft
Gutachten zur CO2-Steuer: "Für die Autofahrer würde sich der Benzinpreis um 37 Cent e
Patrick Pleul / DPA

Ein neues Gutachten der Wirtschaftsweisen setzt die GroKo unter Druck. Die Forderung: CO2 braucht einen Preis. Aber den Streit um die Klimasteuer wollen die Ökonomen Christoph Schmidt und Ottmar Edenhofer nicht entscheiden.

Seite 9 von 69
AirSeal 12.07.2019, 11:20
80. Benzinpreiserhöhung durch CO 2 Steuer

Es ist doch gar nicht mit den 35 Cent getan , denn darin sind die Bewegungen auf dem Rohölmarkt gar nicht bedacht .

Sollte durch eine Krise , die es derzeit auch gibt Iran / USA, das Barrel Rohöl nur nach oben schnellen und wieder 100 Dollar pro Fass übersteigen, wird der Ltr. Benzin weit aus teurer als diese 35 Cent. und wir liegen dann ganz schnell bei ca. 1,80 € bis 2,00 €

Aber auch das ist nicht das Oberproblem , denn durch die Erhöhung des Benzinpreises , erhöht sich nahezu alles andere an Konsumgüter und somit wird diese CO 2 Steuer nur eine bewirken . Der Lebensunterhalt wird für Alle teurer und im Zuge dessen wird wohl auch der Boom im Binnenmarkt beendet sein und er Mittelstand dürfte zusätzlich Problem bekommen .

Aber wenn eine Volk schon nach Steuererhöhungen ruft, dann soll man das auch machen . Das schöne ist , es trifft auch diejenigen die heute glauben so, das Weltklima zu retten , den raus bekommen wird keiner was , das ist ein Märchen .

Beitrag melden
hexagon7467 12.07.2019, 11:20
81.

Zitat von jeby
Solaranlagen können die Chinesen nun einmal billiger herstellen. Da hat unsere Regierung gar nichts kaputt gemacht. Unsere Solarfirmen waren einfach zu teuer und konnten international deswegen nicht mithalten. So ist die Marktwirtschaft. Zum Beispiel Kleidung wird ja deswegen auch praktsich nicht mehr in Deutschland hergestellt. Was Windräder angeht, Deutschland ist mit ihnen zugepflastert. Was wollen sie denn da noch mehr? Die deutsche Regierung und viele Firmen hätten an anderer Stelle mit Sicherheit vieles besser machen können, aber bei den Solaranlagen und Windräder sehe ich das nicht.
Windräder sind er Preis, den wir für saubere Energie bezahlen müssen. Besser eine verschandelte Landschaft als gar keine.

Beitrag melden
isseswirklichso 12.07.2019, 11:20
82. Gutverdiener

Zitat von stefan.martens.75
eine solche Steuer sozialverträglich gestalten. Es trifft ausschliesslich diejenigen die jeden Cent umdrehen müssen, um ihr Leben zu gestalten. Wenn ich 3000? Netto verdiene interessieren mich doch 30 Cent mehr Benzinpreis schon nicht mehr. Außer ich kalkuliere die Gesamtkosten eines Neuwagens über die Nutzungsdauer. Diese Steuer ist so oder so asozial.
Die meisten Gutverdiener haben eh ein Dienstauto, die zahlen fuer den Sprit 0.00 Euro ...
Habe es an anderer Stelle in meiner Firma erlebt. Sacharbeiter leisten sich zu Mittag einen Nachtisch in der Kantine fuer 80 Cent wenn sie sich verwoehnen wollen, Manager laden sich gegenseitig im guten Restaurant ein, kostet ja nichts.

Beitrag melden
echobravo 12.07.2019, 11:21
83. CO2 Steuer

Ich denke, wir haben hier die tolle Möglichkeit, etwas zu ändern. Gerade Pendler verursachen jeden Morgen und jeden Abend Unmengen an Abgasen. Eine CO2 Steuer hilft hierbei: Man zieht näher an den Arbeitsort. Man geht oder fährt mit dem Fahrrad zur Arbeit. Oder man mietet sich eine Zweitwohnung, wenn man die Residenz mit 500qm Grundstück nicht verlassen möchte, und fährt nur an den Wochenenden nach Hause. Hierzu kann man Fahrgemeinschaften bilden. Weiterer positiver Nebeneffekt: Die meisten Menschen arbeiten in deutschen Städten mit gut ausgebautem und pünktlichem Nahverkehr. Wenn durch die CO2 endlich die unseelige Landflucht endet, und die Versiegelung von Acker und Grünland hierdurch gestoppt wird, kommen auch die Bienen und Vögel zurück. Des weiteren ist es auch nicht nötig, mit dem Flugzeug in den Urlaub zu fliegen. Das durch die neue Wohnung in der Stadt gesparte Geld kann man gut nutzen, um mit der Bahn für eine Woche an die Ostsee zu fahren.

Beitrag melden
Ökofred 12.07.2019, 11:21
84. Klimaschutz

Zitat von wala2903
den Begriff kannte ich bisher nicht! Neue Wortschöpfung? Deutschland rettet die Welt, bei diesen Aussagen, der Herren "Wissenschaftler"! Waren die schon einmal in China, Indien? Da habe ich in Shanghai nicht mal das andere Ufer am Bund sehen können. USA halten von Klimaschutz nicht die "Bohne". Und mir will doch keiner sagen, dass die Einnahmen aus einer CO2 Steuer wieder beim Verbraucher ankommen. Da wird unser ach so "toller" Finanzminister schon einen Weg finden, dass zu verhindern.
Die bösen usa haben sich bisher an die pariser vereinbarung gehalten. Trotz trump. 25% reduktion von 2005 bis jetzt, wenngleich auch auf hohem Niveau.
China und Indien setzen zunehmend auf reg. Energien, in China allein wird jedes 2. Solarpaneele oder Windenergieanlage weltweit errichtet.

Beitrag melden
minimax9 12.07.2019, 11:21
85. Und die Nachhaltigkeit

Ich kann von mir behaupten großen Wert auf die Nachhaltigkeit zu legen. Nun habe ich mir vor 20 Jahren einen BMW 520i gekauft. Ich fahre im Jahr max 6000 km. Eben so viele mit dem Motorrad, gleichen Alters. Nun bin ich Rentner, die Rente ist nicht so pralle,dass ich mir mal eben ein anderes Auto kaufen kann und will. Da spielt die Nachhaltigkeit eine große Rolle. Warum muss man sich immer die neusten Modelle kaufen. Wenn ich einkaufe überlege ich immer was am längsten hält. Bei den Schrotthändlern stehen Autos, die gen Osten verkauft werden. Meinen sie dadurch wird der CO2 Ausstoß gebremst? Nee in Deutschland wird der kleine Mann zur Kasse gebeten egal wie wirtschaftlich er denkt. Aber so werden noch mehr Wegwerf-Autos produziert und die Autoindustrie ist zufrieden. Aber der Artikel ist, bis auf meine Belange gut.

Beitrag melden
syracusa 12.07.2019, 11:21
86.

Zitat von MikelFriess
Wenn ich einen funktionierenden ÖPNV habe, der pünktlich und bezahlbar ist (funktionierend mein 24/7/365, tagsüber 15, nachts 30 min Takt), brauche ich kaum noch einen privaten PKW.
Dass gilt vielleicht für Sie, aber ich bezweifle, dass wirklich eine große Zahl von Bürgern dann auf's eigene Auto verzichten wird. Die Vorteile der Individualmobilität sind einfach viel zu groß.

Das fängt damit an, dass man im ÖPNV Probleme hat, seine Einkäufe nach Hause zu transportieren. Dazu kommen die im ÖPNV viel längeren Fahrzeiten (hier bei mir mehr als drei mal so lang wie im Auto), und das unbeliebte Gedränge mit schneuzenden und schniefenden Massen.

Die Lösung dieses Dilemmas ist durchaus schon in Sicht: das autonome Auto. Das könnte den Verzicht auf's eigene Auto möglich machen, ohne auf die Vorteile der Individualmobilität verzichten zu müssen.

Beitrag melden
The Restless 12.07.2019, 11:22
87.

Zitat von l_ama
Meine Frau verdient 1600? brutto im Monat im Krankenhaus, fährt dafür jeden Tag 65km pro Richtung. Acht ca 25000km pro Jahr bei 6l/100km sind das 1500l Diesel. Die Erhöhung ist also bereits anfangs mehr als die Entlastung. Naja sie ist ja auch Spitzenverdiener... Der andere Punkt, das Leute mit geringem Einkommen kleinere Wohnungen haben wird wohl tendenziell stimmen, aber oft haben die auch die älteren Wohnungen mit höherem Energiebedarf.
Ich finde das ehrlich gesagt schlimm: Weil eine Person zur Arbeit muss, wird täglich 1 Tonne Blech 130 km weit durch die Landschaft gerollt. Das kann kein Dauerzustand sein, ein Planet kann so auf Dauer nicht überleben. Hier müssen wir unsere Lebensgewohnheiten entsprechend anpassen. Eine Fahrgemeinschaft wäre vielleicht ein erster Schritt. Ansonsten: Arbeit oder Wohnort wechseln, denn es geht nicht gut aus, wenn wie weiter so viel Energie verwenden.

Beitrag melden
felisconcolor 12.07.2019, 11:22
88. Immer

Zitat von chefmacher
...deshalb muss unbedingt etwas gemacht werden. Sorry, aber die 14 Cent halte ich für entschieden zu niedrig!!! Wenn wir in paar Jahren noch leben wollen, müssen wir was tun. Wenn wir nichts machen, werden wir, wenn es zu spät ist sagen: Mensch, es wäre so einfach gewesen, was zu tun. Warum wollen verdammt nochmal so ein paar Ignoranten und Leugner das nicht wahrhaben?
wieder die Mär von der großen Aussterbewelle. Niemand wird wegen einem wie auch immer gearteten Klimawandel aussterben müssen. Das einzige was sich ändern wird ist die Verteilung einiger Menschen auf diesem Globus. Und sowas passiert jetzt auch schon ständig. Der Zug ist schon lange lange abgefahren. Und am deutschen Wesen wird die Welt nicht genesen, die schert sich nämlich nen Dreck um die German Angst. Aber im Gegensatz zu den ewig Aussterbenden gibt es eben auch Menschen die sehen dem ganzen etwas gelassener entgegen und sind einfach Pragmatiker. Während also der eine sich in seinem Loch verkriecht und immer nur jammert, begreift der andere den Wandel als Chance. Diese Menschen als Leugner und Ignoranten zu bezeichnen soll doch im Grunde nur von dem eigenen Unvermögen .ablenken.

Beitrag melden
AirSeal 12.07.2019, 11:23
89.

Zitat von claus7447
... das wird der Preis sein. Verglichen mit den Preisen in Frankreich, Italien und der Schweiz ist das doch dann der Schnitt. Allerdings muss im Gegenzug die Diesel-Subvention gestrichen, die Kfz Steuer gänzlich nur nach den Co2 Werten ausgelegt werden. Die, die meinen ein "Weiter so!" - weil sie zu bequem sind, oder schlicht einfach den Egoismus "nach mir die Sintflut" raushängen können ja dann hoffentlich es ein wenig am Geldbeutel spüren. Vermute aber, die sind die ersten die dann auf den Zug springen, denn Geiz ist Gxxl. Es wird Zeit zu handeln - bevor es zu spät ist. Die AfD Anhänger dürfen gerne bei Ihrer Philosophie bleiben - denn die liegen ohnehin diametral daneben.
In der Schweiz , Frankreich und Italien , haben sie auch nicht nochmal 5 andere Steuern auf ihrem Auto !

Beitrag melden
Seite 9 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!