Forum: Wirtschaft
Haben die Banken aus der Krise gelernt?

Ein Jahr nach dem Beinahe-Kollaps der Finanzbranche fassen die Banker wieder Mut: Bei einem Gipfeltreffen in Frankfurt debattierten Ackermann und Co. die Lehren aus der Krise - und mokierten sich vor allem über die Regulierungswut der Regierungen. Haben die Banken Ihrer Meinung nach eigentlich etwas aus der Krise gelernt? Diskutieren Sie mit!

Seite 1 von 153
saul7 16.11.2009, 19:00
1. Nein,

Zitat von sysop
Ein Jahr nach dem Beinahe-Kollaps der Finanzbranche fassen die Banker wieder Mut: Bei einem Gipfeltreffen in Frankfurt debattierten Ackermann und Co. die Lehren aus der Krise - und mokierten sich vor allem über die Regulierungswut der Regierungen. Haben die Banken Ihrer Meinung nach eigentlich etwas aus der Krise gelernt? Diskutieren Sie mit!
die Banken haben nichts aus der Krise gelernt, weil die Politik ihnen nicht längst überfällige Regularien verpasst hat. Die Zockerei darf also weitergehen. Auf eine Entschuldigung der Banken darf noch gewartet werden!!

Beitrag melden
hajott59 16.11.2009, 19:01
2. warum auch?

Nein, die haben nichts gelernt.
Warum sollten sie auch? Wenn es eng wird, kommt das große Füllhorn über sie und gut ist!

Beitrag melden
yato 16.11.2009, 19:31
3. ackermänner in handschellen, statt mit viktory zeichen

es wurde auf beiden seiten des atlantiks versäumt die gigantischen staatshilfen an knallharte bedingungen zu koppeln

und noch etwas noch wichtigeres wurde versäumt:
den bankstern klarzumachen, dass nicht nur der kunde in den knast kommt, der eine bank überfällt, sondern dass dies auch umgekehrt gilt, wenn eine bank ihre kunden überfällt.

man könnte dies noch nachholen...
denn die heutige welt braucht ackermänner in handschellen, statt mit viktory zeichen

zumindest beim nächsten mal, wenn die jungs den karren nochmal in den dreck fahren, (was absehbar ist) müssen sie entmachtet werden! geteert und gefedert und vor allem ihre gewinne und vermögen die heute schon faktisch auf kosten des steuerzahlers gehen, eingezogen werden!

die scheinen nicht auf vernunft, sondern nur auf die peitsche zu hören, denn sie machen weiter wie vorher und fühlen sich sicher mit ihrer mächtigen lobby armee und ihre geburtstagsfeiern mit kanzlerin

so gehts nicht!

Beitrag melden
yato 16.11.2009, 19:31
4. ackermänner in handschellen, statt mit viktory zeichen

es wurde auf beiden seiten des atlantiks versäumt die gigantischen staatshilfen an knallharte bedingungen zu koppeln

und noch etwas noch wichtigeres wurde versäumt:
den bankstern klarzumachen, dass nicht nur der kunde in den knast kommt, der eine bank überfällt, sondern dass dies auch umgekehrt gilt, wenn eine bank ihre kunden überfällt.

man könnte dies noch nachholen...
denn die heutige welt braucht ackermänner in handschellen, statt mit viktory zeichen

zumindest beim nächsten mal, wenn die jungs den karren nochmal in den dreck fahren, (was absehbar ist) müssen sie entmachtet werden! geteert und gefedert und vor allem ihre gewinne und vermögen die heute schon faktisch auf kosten des steuerzahlers gehen, eingezogen werden!

die scheinen nicht auf vernunft, sondern nur auf die peitsche zu hören, denn sie machen weiter wie vorher und fühlen sich sicher mit ihrer mächtigen lobby armee und ihre geburtstagsfeiern mit kanzlerin

so gehts nicht!

Beitrag melden
yato 16.11.2009, 19:31
5. ackermänner in handschellen, statt mit viktory zeichen

es wurde auf beiden seiten des atlantiks versäumt die gigantischen staatshilfen an knallharte bedingungen zu koppeln

und noch etwas noch wichtigeres wurde versäumt:
den bankstern klarzumachen, dass nicht nur der kunde in den knast kommt, der eine bank überfällt, sondern dass dies auch umgekehrt gilt, wenn eine bank ihre kunden überfällt.

man könnte dies noch nachholen...
denn die heutige welt braucht ackermänner in handschellen, statt mit viktory zeichen

zumindest beim nächsten mal, wenn die jungs den karren nochmal in den dreck fahren, (was absehbar ist) müssen sie entmachtet werden! geteert und gefedert und vor allem ihre gewinne und vermögen die heute schon faktisch auf kosten des steuerzahlers gehen, eingezogen werden!

die scheinen nicht auf vernunft, sondern nur auf die peitsche zu hören, denn sie machen weiter wie vorher und fühlen sich sicher mit ihrer mächtigen lobby armee und ihre geburtstagsfeiern mit kanzlerin

so gehts nicht!

Beitrag melden
yato 16.11.2009, 19:31
6. ackermänner in handschellen, statt mit viktory zeichen

es wurde auf beiden seiten des atlantiks versäumt die gigantischen staatshilfen an knallharte bedingungen zu koppeln

und noch etwas noch wichtigeres wurde versäumt:
den bankstern klarzumachen, dass nicht nur der kunde in den knast kommt, der eine bank überfällt, sondern dass dies auch umgekehrt gilt, wenn eine bank ihre kunden überfällt.

man könnte dies noch nachholen...
denn die heutige welt braucht ackermänner in handschellen, statt mit viktory zeichen

zumindest beim nächsten mal, wenn die jungs den karren nochmal in den dreck fahren, (was absehbar ist) müssen sie entmachtet werden! geteert und gefedert und vor allem ihre gewinne und vermögen die heute schon faktisch auf kosten des steuerzahlers gehen, eingezogen werden!

die scheinen nicht auf vernunft, sondern nur auf die peitsche zu hören, denn sie machen weiter wie vorher und fühlen sich sicher mit ihrer mächtigen lobby armee und ihre geburtstagsfeiern mit kanzlerin

so gehts nicht!

Beitrag melden
ender 16.11.2009, 19:37
7.

Zitat von sysop
Haben die Banken Ihrer Meinung nach eigentlich etwas aus der Krise gelernt?
Nein.

Beitrag melden
barmec 16.11.2009, 19:41
8. Und meine Mami hat gar nichts dazubezahlt?

Haben die jetzt die Milliarden an die Steuerzahler schon zurückgegeben?

Von Lernerfolg kann da wohl noch keine Rede sein!

Beitrag melden
BeckerC1972 16.11.2009, 19:42
9.

Alle 14 Tagen "Banker Bashing". Wird aber auch langsam langweilig.

Beitrag melden
Seite 1 von 153
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!