Forum: Wirtschaft
Hackney: Obdachlosen in Londoner Stadtteil droht hohes Bußgeld
REUTERS

Bis zu tausend Pfund: So teuer kann es werden, wenn man im Londoner Stadtteil Hackney auf öffentlichen Plätzen bettelt oder Alkohol trinkt oder auf der Straße schläft. Weil die neue Regelung Obdachlose diskriminiert, formiert sich nun Protest.

Seite 1 von 4
ediart 03.06.2015, 19:54
1. Ober Class

eine Gesellschaftsschicht die London zu einer der teuersten Städte über Imobilienspekulationen gemacht hat. Denen kann man nur die Pest wünschen wie in früheren Jahrhunderten dann sind die Armen dieser Gesellschaft auch wieder ebenbürtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tegele 03.06.2015, 20:04
2. Bis zu tausend Pfund

und was dann ihr lieben Menschenfreunde , wer nichts zu verlieren hat den kann man nichts wegnehmen abgesehen von ein bisschen Freiheit jedoch im Gefängnis lässt sich zur Not auch gut leben , wenn nicht sogar besser als auf der Straße . Nachteil kostet den Staat dann täglich ein paar hundert Euro ,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 03.06.2015, 20:10
3.

Von Anatole France und aus dem Jahre 1894 stammt die beißende Kritik an der

»majestätischen Gleichheit des Gesetzes, das Reichen wie Armen verbietet, unter Brücken zu schlafen, auf den Straßen zu betteln und Brot zu stehlen«.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONU 03.06.2015, 20:10
4. Smarte idee

Einem Obdachlosen eine Geldstrafe aufdrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
backspin 03.06.2015, 20:19
5. Denkfehler!

100 Pfund, 1000 Pfund...solche Beträge zahlt der durchschnittliche Obdachlose doch lachend aus der Portokasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nonpossocapirlo 03.06.2015, 20:29
6.

Das Gesetz in seiner majestätischen Gleichheit verbietet den Reichen wie den Armen, unter den Brücken zu schlafen, auf den Straßen zu betteln und Brot zu stehlen.

Anatole France (1844-1924)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 03.06.2015, 20:46
7.

Viel Spaß beim Eintreiben.

Wandern die, die nicht zahlen können dann in den Knast oder wie? Da haben sie dann zumindest ein Dach über dem Kopf und regelmäßige Mahlzeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbrf 03.06.2015, 20:54
8. Trost

Nicht nur die deutsche Verwaltung neigt zu unsinnigen Gesetzen, auch die britische bzw. Londoner - ein kleiner Trost.
Einem, der nichts hat, eine Geldstrafe aufzudruecken, ist ja wohl das Bloedeste, was man sich ausdenken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 03.06.2015, 20:55
9. Nicht nachgedacht...

...da ein Obdachloser Bettler wohl kaum 100 Pfund geschweige denn 1000 Pfund auftreiben kann...insofern ein laecherlicher Versuch den sozialen Problemen entgegenzutreten.
Immerhin tut man was...bei uns kann jeder ueberall betteln und sich besaufen...da schreitet hoechstens mal ein Polizist ein wenn es vor dem Haus von Mr. Wichtig passiert oder eine Kamera an ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4