Forum: Wirtschaft
Häufige Rücksendungen: Amazon sperrt offenbar Kunden lebenslang aus
Getty Images

Ein Berliner Kunde soll zu viele bestellte Waren zurückgesendet haben. Deshalb sperrt Amazon dem Mann einem Zeitungsbericht zufolge das Konto lebenslang.

Seite 19 von 25
behr22 28.04.2016, 22:02
180.

Gutes Recht von Amazon, aber wenigstens eine Warnung vorher wäre angemessen. So wirkt es manchmal wie willkür

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kakoe 28.04.2016, 22:05
181.

Zitat von Alex Miller
wenn man die meisten Kommentare hier liest. Fast jeder kennt angeblich Leute, die das Widerrufsrecht bei Amazon schamlos ausnutzen. So Spezialisten mag es ja geben. Aber wildeste Geschichten von zur WM ausgeborgten Fernsehern bis zur Wochenend-Party-Klamotte werden hier vorgekramt. Da geht mit manchem wohl etwas die Fantasie durch und man fragt sich schon, in welchem Umfeld die Foristen hier leben. Ich kenne ja viele Leute, aber von diesen wilden Vielretournierern und asozialen Schnorrern, wie sie beschrieben werden, kenne ich keine. Aber selbst sind alle die anständigsten Kunden. Amazon hat für Euch bestimmt schon ein Buch mit Fleißsternchen und Jeff Bezos wird sich demnächst persönlich bei euch bedanken. Ganz sicher! Für einige ist Amazon wohl schon mehr Religion als ein simpler Online Händler. Wenn Amazon was macht, ist das richtig. Egal was Amazon macht. Was denkt ihr, SPON kommt hier mit einer Story ums Eck, die völlig unrecherchiert an den Harren herbeigezogen ist? Nachdem ich über das Problem schon sehr viel gelesen habe, glaube ich eher, dass Amazon da mal wieder einen ihrer Algorithmen nicht im Griff hat, stur daran festhält und es nicht schafft mit ihren Sperrungen nur die relevanten Kunden zu treffen. Die Normalkunden die gesperrt werden, weil es mal rein Zufällig zu mehr Retouren gekommen ist, sind dann eher ein Kollateralschaden. Der Rücksendegrund spielt ja anscheinend keine Rolle. Typisch Amazon ist, dass dann ein Gericht bemüht werden muss, damit Amazon nicht einfach den Zugriff auf bereits bezahlte Contents verweigert. Für mich trägt Amazon eine gewisse Mitschuld, weil sie ihre Abläufe nicht im Griff haben. Wenn Ware zurückkommt, die durch Benutzung wertgemindert ist, könnte Amazon das auch als Wertminderung in Rechnung stellen. Aber dafür bräuchte man geschultes Personal das die Ware prüfen und bewerten kann. Was sich Amazon wohl sparen möchte. In Tests hat Amazon den Kaufpreis erstattet, selbst wenn nur leere Kartons zurück geschickt wurden. Amazon ist für mich nur ein riesen Stück Software. Die Software hat immer Recht. Mitarbeiter die nachvollziehbare Entscheidungen und Bewertungen treffen können und dürfen nicht erwünscht. Deshalb kommt so ein Käse raus. Schöne neue Welt der vollautomatischen Kundenabfertigung. Meine Meinung.
Wie schön, endlich mal ein Mensch mit Verstand, der nicht zur "Sekte" gehört ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeinungVonMir 28.04.2016, 22:07
182. Sie verstehen es nicht....

Zitat von acitapple
Ich habe jedes Mal ein gutes Gewissen. Was hab ich mit deren Steuersparmodell zu tun ? Da müsste man sich eher bei den deutschen Politikern beschweren, die solche obskuren Methoden ins Gesetz geschrieben haben. Oder bin ich etwa unsozial, wenn ich meine Steuererklärung einreiche und was zurück bekomme ? Die Kartons sind übrigens aus recycletem Material, ach was red ich, ist wohl eh egal bei so einer "fundierten" Meinung.
Ich rede nicht davon, dass einer eine normale Steuererklärung macht, sondern von internationalen Steuerverschiebungen. Wenn man da nur über die Politik jammern und nur seinen kleinen Kosmos betrachten kann ist man schon ziemlich kleingeistig. Das Gleiche gilt, wenn man ernsthaft annimmt, das mit recycltem Karton in puncto Umweltschutz alles dufte ist. Ach was red ich, ist eh egal bei Ihrer "weitsichtigen" Sicht auf die Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx2000 28.04.2016, 22:12
183. Ich bin selbst

Händler bei Amazon. Wenn Amazon so einen Schritt unternimmt, dann muss sich der Kunde abartige Frechheiten erlaubt haben und zwar massiv. Es kommt oft zu dreisten und frechen Rücksendungen. Artikel werden bestellt, benutzt und wenn sie nicht mehr gebraucht werden einfach wieder zurück gesendet. Auch wenn der Kunde einen Artikel selbst kaputt macht, schickt er ihn einfach wieder zurück. Diebstahl kommt auch vor - es werden einfach Teile aus der Verpackung entwendet und dann die leere oder halbleere Verpackung wieder zurück gesendet. Amazon erstattet erstmal die Kosten an den Kunden zurück und belastet sie anschließend automatisch uns als Händler. Wenn wir dann die völlig abgenutzen oder kaputt gemachten Artikel oder leere Verpackungen zurück erhalten, können wir uns mit Amazon rumschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeinungVonMir 28.04.2016, 22:15
184. Unfug

Zitat von Krefey
Sorry, aber das ist Unfug. Die Waren werden auch verschickt, wenn sie erst in Läden kommen, dann kommen noch die Fahrtkosten der Kunden dazu. Was die verödeten Innenstädte angeht: Ich habe ehrlich gesagt absolut keine Ahnung, was für Läden es in meiner Innenstadt so gibt. Es gibt da zwei oder drei Läden, die Waren führen, die mich interessieren, die kenne ich, alle Läden links und rechts daneben hab ich noch nie beachtet. Ich habe echt keine Ahnung, was einen Meter neben dem Laden, den ich ab und an besuche für ein Laden ist. Ich gehe auch nicht shoppen. Wenn ich was brauche, gehe ich gezielt in einen Laden, ein Kaufhaus etc, gehe darin dann gezielt dahin, wo ich das eine Teil, das ich brauche bekomme und gehe wieder raus, ohne auch nur zu registrieren, was es da sonst noch gibt. Mir vollkommen egal. Und jetzt kommt die grausame Wahrheit: Wenn alle Läden in der Innenstadt dicht machen würden und ich nur noch bei Online-Händlern einkaufen könnte, würde mich das keine Sekunde lang betrübt machen, es wäre mir schlicht egal.
Unfug ist eher, das sie ernsthaft glauben, dass eine Europalette an eine Adresse zu verschicken, das Gleiche ist wie 500 Pakete an 500 Adressen. Sie werden dann schon sehen welche Auswirkungen es hat, wenn nach und nach die kleien Betriebe verschwinden, die Waren und Einrichtung von mittleren Betrieben kaufen, die dann von großen kaufen - huch da arbeite ja ich- und schon ist es dem auch nur mit mittlerer Intelligenz begnadetem nicht mehr egal..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ehecwurm 28.04.2016, 22:21
185. Geht auch ohne Rücksendung

Man kann anscheinend auch ohne Waren zurückzuschicken lebenslang gesperrt werden. Ich hatte 2007 Amazon einen kritischen Brief geschrieben aufgrund der Unterstützung des Konzerns für die Richtlinie für Patente auf "computergestützte Erfindungen", die in meinen Augen nichts anderes als Software- und insbesondere Trivialpatente ("one click purchase") in der Europäischen Union durchgesetzt hätte. Soweit ich mich erinnere, schrieb ich auch etwas von Boykott.

Die Richtlinie scheiterte, und so war ein Boykott nicht mehr nötig. Ich habe seither ein paar Mal versucht, Dinge bei Amazon zu bestellen. Ich konnte die Bestellung ohne Probleme aufgeben, aber es wurde nichts geliefert und kein Geld vom Konto abgebucht. Ich erhielt nicht einmal eine E-Mail, dass meine Bestellung storniert worden wäre.

Es war mir dann zu dumm, der Sache hinterher zu forschen, aber ich hege jetzt natürlich den amüsanten Verdacht, dass ich persönlich auf Jeff Bezos schwarzer Liste stehe. In Sachen Umgang mit Kritik hat der Laden wohl etwas von Scientology. Würde mich nicht wundern, wenn es in der Liste noch Einstufungen von "Systemzweifler" bis "Staatsfeind" gäbe, oder gleich ein Personalakte à la MfS. Das ist natürlich nur meine persönliche Hypothese und keine Tatsachenbehauptung…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loncaros 28.04.2016, 22:21
186.

Zitat von carlitom
Die Frage stellt sich nicht. Hier ging es um die Menge der Rücksendungen. DAS war das Problem. Und dass massenhaft zurückgesandt werden muss, werden Sie ja wohl kaum behaupten.
Natürlich stellt sich diese Frage. Wer viel Kleidung auf Amazon kauft, die dann wegen fehlerhafter Beschreibung nicht passt, der muss viel zurückschicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holyowly 28.04.2016, 22:22
187. So halt nicht.

Auswahlbestellungen sind, entgegen der öffentlichen Meinung, nicht durch das Widerrufsrecht gedeckt. Ein Recht auf Widerruf besteht dann wenn auch eine Kaufabsicht dahinter steht. Im Falle einer Auswahlsendung besteht für einen Großteil der Ware keine Kaufabsicht.
Die meisten Händler akzeptieren diesen Missbrauch zähneknirschend, aber rechtlich ist ein Ausschluss oder sogar eine Rücknahmeverweigerung durchaus möglich.
Vielleicht sollte auch die Verbraucherzentrale die entsprechende Rechtslage nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j1958 28.04.2016, 22:23
188. Voll OK

Da bin ich voll auf Seiten von Amazon. Einer der Gruende, warum Deutschland oekologisch mittlerweile sehr kritisch gesehen wird sind die unglaublichen Mengen von Paketen die solche Vielbesteller ohne Kaufabsicht verursachen. Das ist ein spezifisch deutscher Makel, da in anderen Laendern der EU die Ruecksendung kostenpflichtig ist. Grundsaetzlich muss ein Haendler dss Recht haben, einen Kunden wirtschaftlich zu beurteilen und selbst zu entscheiden, ob er diesen noch bedienen will oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biba_123 28.04.2016, 22:23
189. Na und!

Ist bei Amazon kaufen können jetzt auch schon ein Grundrecht? Ist eh besser im Einzelhandel zu kaufen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 25