Forum: Wirtschaft
Häuser und Wohnungen: So teuer sind Immobilien in Deutschlands Städten
DPA

2016 sind die Immobilienpreise erneut kräftig gestiegen. Eine Auswertung zeigt, wie viel Haus- oder Wohnungskäufer wo bezahlen müssen.

Seite 2 von 20
severus1985 18.07.2017, 09:00
10. Ich bin nun 30 Jahre...

In meinem Bekanntenkreis gibt es zwei verschiedene "Klassen". Die einen, die entweder ein Haus / eine Wohnung erben oder das nötige Startkapital von den Eltern bekommen und die anderen, die eben diese Unterstützung nicht haben und für die es mehr oder weniger utopisch ist, jemals ein Eigenheim für eine halbe Million zu besitzen. In beiden Fällen sind die Eltern guter Mittelstand, in der Folge-Generation klafft dann eine riesige Schere. Sowas ist auf Dauer Gift für eine Gesellschaft. Und ich rede hier von Mittelstandskindern, von unteren sozialen Schichten ganz zu schweigen. Wo Geld ist, da wächst es zur Zeit in großen Schritten, alle anderen werden abgehängt. Ich jedenfalls fühle mich finanziell abgehängt, trotz akademischer Ausbildung und gut bezahltem Job (aber ohne Oma mit Haus in München).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voneisenstein 18.07.2017, 09:03
11. eine Frage der Perspektive

"In der Hansestadt lohnte es sich aber, auch in guten (5505 Euro pro Quadratmeter) und in mittleren Lagen (4985 Euro) zu suchen. Die Preise waren dort im Vergleich zu sehr guten Lagen besonders günstig. "

4.985 Euro nennt die Stiftung Warentest also "besonders [sic] günstig"? Hier haben sich doch offenbar alle Maßstäbe grotesk verschoben! 500.000 Euro für eine 100qm-Wohnung in HH-Stellingen oder HH-Niendorf ist doch alles andere als günstig. Ich halte die genanten Preise für grotesk überteuert. Mir scheint, dass die Stiftung Warentest als halbwegs zuverlässige Quelle ausfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fricklerzzz 18.07.2017, 09:04
12. Bei den Preisen baut man selber etwas ab vom Schuss

Mein Haus am Rande von Braunschweig, 600 m2 Grund 160m2 Wohnfläche + große Garage hat mich 2003 inklusive aller Nebenkosten 200 K gekostet. Bei den Preisen die hier gelistet sind, wird mir schlecht.
Man soll in einer Immobilenblase nichts kaufen, wenn man nicht spekulieren will, selber bauen ist angesagt.
Die Zinsbindung dauert meist nur 10 Jahre und bei den Preisen sitz man evtl. auf immensen Tilgungskosten sollten die Zinsen steigen und der Kredit noch nicht abgezahlt sein. EFH werden im Preis stark fallen, wenn die Geburtenstarken Jahrgänge auf Rente gehen, was in 10 bis 15 Jahren der Fall ist.
Man muss sich besser genau überlegen, was man macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 18.07.2017, 09:04
13. Kaufnebenkosten

Zitat von ulmer_optimist
...bei meinem kürzlich erworbenen Haus betrugen ca. 10%. Der Großteil davon ist der im Moment obligatorische Makler (der eigentlich kaum etwas tun muss) und die Grundsteuer. Bei beidem hat der Staat offenbar kein Interesse, etwas zu ändern.
10% ist eher niedrig, In Berlin wären es möglicherweise 15%. Aber an den Kosten ändert es kaum etwas, ob Sie mit oder ohne Makler kaufen (der durchaus etwas für sein Geld tut). Der verlangte Preis richtet sich eher nach dem, was der Markt hergibt. Würde der Staat den Verkäufer zwingen, den Makler zu bezahlen, würde dieser die Kosten auf den Kaufpreis aufschlagen und Sie müssten dafür sogar noch Grunderwerbssteuer bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 18.07.2017, 09:05
14. Absurditäten am Immobilienmarkt...

es ist ja niemand gezwungen, diese absurden Preise zu bezahlen, und die Maklercourtage ist ebensowenig festgeschrieben. Diese beträgt hier im Rheinland auch mal 5 oder 7%, und die Grunderwerbsteuer ist auch nicht zu vernachlässigen... 2009 kostete ein rheinischer Bauernhof so um die 80.000 Euro, 2013 war das Preisniveau schon so bei 120.000 angekommen und diese Buden sind runtergewohnt, haben 8 winzige Zimmer und 250 qm Grundstück. Als dann einer 135K haben wollte hab ich ihm gesagt "Mein Preis ist 115.000", mittlerweile wird sowas tlw so teuer angeboten daß Banken diese absurden Preise nicht mehr finanzieren... die Schlimsmten unter den Maklern labern einem dann Löcher ins Ohr selbst wenn die Immobilie gerade wegen geplatzter Finanzierung 50% überteuert noch einmal angeboten wird. Mein Kommentar dazu: 90K für den Haufen alter Steine die mit Kohleöfen bezeizt werden... sorry ich hab meine 88.000 Bude, mußte aber aus beruflichen Gründen ins Rheinland ziehen und werde dort keine 100% überteuerte Immobilie kaufen bloß weil ich in 4 Jahren schuldenfrei bin... wohne lieber zur Miete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrkffm 18.07.2017, 09:11
15. Nur ein Zeichen von Vielen.

In Hamburg kosteten Eigentumswohnungen in sehr guter Lage 7455 Euro pro Quadratmeter - der zweithöchste Wert in Deutschland. Also für rund 100 qm eine 3/4 Million €. Das wären bei immer noch aktuellem Umtauschkurs DM/€ ( 1.96 ) : 1.461.200.- DM, die man in Euro umtauschen müsste, für eine Wohnung. Totaler Wahnsinn und auch ein Zeichen einer schnell zerfallenden Gesellschaft, die schnurstracks zurück in eine schon längst überwunden geglaubte Epoche marschiert. Aber das scheint ja heutzutage Modern zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomohn 18.07.2017, 09:17
16. Die Vorstadt

In den Vorstädten ist die Anbindung an die Zentren durch den ÖPNV oft exzellent. Man hat eine gute Wasserqualität, weniger Lärm, Feinstaub und NOx. Junge Familien ziehen aus den Stadtzentren in die grünere (und günstigere) Umgebung. Dieser Trend ist von SPON noch nicht bemerkt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
**Kiki** 18.07.2017, 09:18
17. Sehr witzig.

In Stuttgart machen Wohnungen mit Baujahr 2000ff keine fünf Prozent des Wohnungsbestands aus. In anderen Großstädten wird das ähnlich sein. Was also sollen solche Milchmädchenrechnungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreass61 18.07.2017, 09:19
18. Grundbedürfnis

bezahlbarer Wohnraum in Großstädten stellt ein grundbedürfnis da, aber auch hier hat die Politik wie so oft nichts zu bieten, warum dann noch wählen gehen.
Ich stelle mir oft die Frage wo werde ich Alter Wohnen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
froschbus 18.07.2017, 09:23
19. @servus185

Tja und was lernen wir daraus?
Wenn beide Eltern & Kinder Mittelstand sind heist das noch lange nicht das beide gleich leben...

Bei uns war (und ist es) schon immer so gewesen das man einen Teil seines Einkommens gespart hat. Eine Wohnung oder Haus finanzierte und auf den Rest solange verzichtet bis man diesen BAR kaufen kann...

Das galt für Opa & Papa und nun für mich.. und wir haben nun was. Auch wenn wir noch nicht in der Südsee waren und immer alte Autos fahren und die händys auftragen bis kaputt.
Und ja ich seh auch andere im Kollegen und Bekanntenkreis. Mittlerweile jammern Sie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 20