Forum: Wirtschaft
Haftstrafe für die Schlecker-Kinder: Ende einer Pleitegeschichte
Thomas Warnack / DPA

Meike und Lars Schlecker müssen ins Gefängnis. Eigentlich sollten sie das Drogerie-Imperium ihrer Eltern fortführen. Doch mit der Schlecker-Pleite kam alles ganz anders.

Seite 1 von 8
Nandiux 25.04.2019, 17:47
1. Kriminelle Energie.

Davon war scheinbar genügend vorhanden. Man muss es einfach beim Namen nennen. Und deshalb geht es für die Kinder auch zurecht in den Knast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teutonengriller 25.04.2019, 18:23
2. Die Tochter

lebt doch bescheiden von 24.000€ monatlich in London. Die muß ja erstmal herkommen oder ausgeliefert werden. Der alte Schlecker hätte die Strafe verdient und für seine Kinder übernehmen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommix68 25.04.2019, 18:26
3. Bei alle dem...

... interessieren mich die menschlichen Schicksale in Form von entlassenen Mitarbeiter. Ich wüsste zu gern was diese heute machen... Ich wünsche das der Großteil wieder einen adäquaten Job gefunden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 25.04.2019, 18:31
4. Interessant !

Bei extrem reichen Menschen wie den Schleckers, bei Middelhof oder bei Hoeneß wird immer nach der Befindlichkeit gefragt und ob sie die schwere Haft unbeschwert überstehen. Bei den Schleckers wird gar auf die Tränendrüse gedrückt weil beide Kinder haben. Komischerweise kommen arme Menschen oft wegen viel kleinerer Vergehen viel länger in den Knast und keiner fragt sich ob ihnen dieser die Psyche beeinträchtigt. Die Schleckers sind mit 2 Jahren und 7 Monaten noch sehr, sehr gut bedient, da sie wie der alte Schlecker und dessen Gemahlin garantiert bis zum Lebensende auch ohne jegliche Arbeit eine sorgenfreies Leben führen werden, da man zuvor schon genügend Geld auf die Seite geschafft hat. Ein Skandal ist eher dass Vater Schlecker und dessen Ehefrau trotz der betrügerischen Insolvenz nicht einsitzen müssen, aber bei Reichen drückt unsere Justiz immer beide Augen zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philipp_wilm 25.04.2019, 18:51
5. Ich denke die Strafe ist zu gering angesetzt.

Aber ich bin ja kein Richter.
Meinem persönlichem Empfinden nach sollten diese Leute auch für das Leid der Angestellten gerade stehen müssen. Sich selbst in der Pleite noch Millionen zu sichern ist ein Tritt ins Gesicht der Angestellten. Ob ein paar Finanzheinis ihre Millionen bekommen ist mir echt egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Riodria 25.04.2019, 18:51
6.

Zitat von Teutonengriller
lebt doch bescheiden von 24.000€ monatlich in London. Die muß ja erstmal herkommen oder ausgeliefert werden. Der alte Schlecker hätte die Strafe verdient und für seine Kinder übernehmen sollen.
Würde mich interessieren - hätten Sie da einen Link oder die Quelle, auf die Sie sich beziehen?
Vielen Dank im Voraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pogliaghi 25.04.2019, 19:05
7. Achtung vor der unternehmerischen Leistung

Immerhin haben die Schlecker aus dem Nichts ein florierendes Unternehmen aufgebaut und vielen tausend Mitarbeiter Lohn und Brot gegeben. All dies sollte man sich bei überstrengenden und eiligen Bewertungen vor Augen führen. Auch die Schleckerkinder lebten nicht in Saus und Braus, sondern führten ein bescheidenes und fleissiges Leben. Also ein wenig Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist12345 25.04.2019, 19:07
8. Hoch gepokert - mit blauem Auge davongekommen

Man sollte das Schicksal der ehemaligen Angestellten mehr in den Focus stellen, als die viel zu geringe Strafe der “Goldkinder”.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haumti 25.04.2019, 19:10
9. Woher wissen

Zitat von Teutonengriller
lebt doch bescheiden von 24.000€ monatlich in London. Die muß ja erstmal herkommen oder ausgeliefert werden. Der alte Schlecker hätte die Strafe verdient und für seine Kinder übernehmen sollen.
sie das denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8