Forum: Wirtschaft
Haftstrafe gegen Manager Middelhoff: Big Trouble
DPA

Thomas Middelhoff muss für drei Jahre ins Gefängnis. Als er das Urteil hört, sackt der sonst so selbstbewusste Manager zusammen. Die Richter lassen "Big T" noch im Saal festnehmen.

Seite 7 von 14
redwed11 14.11.2014, 16:29
60.

Zitat von L_ESER
mir stellt sich die frage, ob dieses urteil verhältnismäßig ist, wenn man bedenkt, dass hier ein manager seinen arbeitgeber (einen konzern) vielleicht um ein paar hundert tausen euro beschissen hat. dass das neben den sicherlich zivilrechtlichen folgen auch strafrechtlich zu ahnden ist, ist wohl richtig. wenn man aber bedenkt, dass big t. nun dafür, dass er niemanden anderen als geldgieririge investoren geprellt hat, 3 jahre in den knast soll und ein dt. fussballmanager der dem staat über 30 mio. steuern vorenthalten hat, dafür nur eine gefängnisstrafe von 3,5 jahren erhalten hat, weiß ich nicht, welches der beiden urteile hier noch verhältnismäßig ist. für mich stimmt da irgendwo die relation nicht mehr. middelhoff ist sicher für einen otto-normal kein sympathieträger, aber ich denke, hier haben auch sein versagen im beruf und die damit verbundenen entlassungen etc. eine rolle gespielt.
Eine Rolle hat hier gespielt, dass Hoeneß voll geständig war und Middelhoff mit den absurdesten Lügen versucht hat, sich herauszuwinden. Letzterer hat auch nie Reue oder die Einsicht gezeigt, dass er kriminell geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shlabotnik 14.11.2014, 16:30
61. Untreue

Schon seltsam: Da trifft jemand hochriskante unternehmerische Entscheidungen, die den Konzern Unsummern kosten und tausende Arbeitsplätze vernichten, und nichts geschieht. Gehenkt wird er dann für private Hubschrauberflüge.

Abgeleitet wird die Strafbarkeit ja aus der Vermögensbetreuungspflicht. Wieso hat er die im letzteren Fall offensichtlich und strafwürdig missbraucht, aber nicht im ersteren. Anders gefragt: Wie weit darf Vorstandshandeln gehen? Das zu untersuchen war zwar nicht Sache des Gerichts, ist aber vielleicht mal eine Diskussion wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 14.11.2014, 16:32
62. ich sehe Licht

3 Jahre ist eine Strafe, aber wo bleibt die Wiedergutmachung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jm1973 14.11.2014, 16:36
63. Schwachsinn

Untersuchungshaft... Er wurde bereits verurteilt, wofür soll bitte die U-Haft jetzt noch gut sein? Das möge mir der Autor bitte mal erklären. Vor Verurteilung U-Haft zur Sicherung des Verfahrens wegen Fluchtgefahr, danach Strafhaft im geschlossenen Vollzug WEGEN der Fluchtgefahr, sonst käme er wahrscheinlich in den Offenen. Ansonsten bleibt nur zu sagen: Gerechtes Urteil, gut so. Viel Arbeit als Workoholic und viel Geld schützen eben nicht vor Strafe, DÜRFEN es nicht, Pech gehabt Herr M.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Torfkopf 14.11.2014, 16:37
64.

Zitat von Eppelein von Gailingen
Das Urteil und die sofortige Vollstreckung ersetzt nicht den Untergang des Warenhauses Quelle, das andauernde Dahinsiechen von Karstadt. Da taucht auch noch der Name "Wössner" im Zusammenhang mit einer Festschrift auf. Das war die alte Wirkungsstätte Bertelsmann des Verurteilten. Wie Bertelsmann, vor allem mit welchen Methoden des schäbigen Drückerkolonnentums zu seinem Reichtum mittels dem Druckverlag Mohn kam, muss man sich auch in Erinnerung rufen. Aber der alte Fuchs hatte den falschen Braten gerochen und diese Luftnummer von einem promovierten BWL GU als großes Unglück hinaus befördert. Ausgerechnet der Nachfolger Wössner hat dann die Festschrift für den Gittergänger verzapft. Hat man da noch alle Zaunlatten vor der Fresse?
Der Untergang des Warenhauses Quelle hatte wie auch der Untergang anderer Versandhäuser seine Ursache in der finanzschwachen Käuferschaft, denn ein Großteil des Geschäftes wurde durch Verbraucherkredite erst möglich gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
griaseich 14.11.2014, 16:41
65.

Richter (staatsversorgte Existensen) entscheiden wie man ein Unternehmen zu führen hat.........die Lektion für einen Unternehmer ist, so etwas zukünftig mit einkalkulieren zu müssen...und sich bestmöglich staatsübergreifend so einer Willkür entziehen zu können....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scoolodie 14.11.2014, 16:44
66. Nun schlägt`s aber 13!

Zitat von Manu-40
...aber hier herrscht Missverhältnis: Wenn die Zweckentfremdung von 500.000 € alles ist, was das Gericht Herrn Middelhoff vorwerfen kann, und diese Summe teilweise geschäftlich begründet werden konnte, ist eine Gefängnisstrafe von drei Jahren reichlich übertrieben, auch wenn therapeutisch vielversprechend. Bitte, keine Klassenkampf!
Was ist Zweckentfremdung eigentlich für eine Vokabel? Hat das Geld ihm gehört? Hat er sich für seine Eskapaden einen Kredit genommen? Hat es ihm ein "Freund" geborgt?
Welche rechtliche Kategorie würde man verwenden, wenn eine Chefsekretärin einfach eine nicht bilanzierte Summe umbuchen würde, so dass sie selbst einen Nutzen daraus ziehen würde? Ist das nicht ganz schnöder Diebstahl? Und dafür sind die Grenzen in unserem Strafrecht ziemlich scharf umrissen. Na ja, und 500.000 € sind eben kein 1,30€ - Flaschenpfandbon jener kleinen Kassiererin damals in Berlin. Ich kann da nicht heulen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostfale 14.11.2014, 16:44
67. Donnerwetter

Das habe ich nicht für möglich gehalten. Meine Achtung für die Gerichtsbarkeit hat sich wieder etwas erhöht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Torfkopf 14.11.2014, 16:47
68.

Zitat von supergrobi123
Ihnen ist sicherlich bewusst, dass das Strafmaß sich nicht nur nach der Schwere der Tat richtet. So unsympathisch mir Herr Hoeneß auch sein mag, er hat sich dennoch selbst angezeigt, vorab einen Teil der Steuerschuld beglichen, ein vollumfängliches Geständnis abgelegt und die Ermittlungsbehörden mit allerlei Unterlagen versorgt. "Big T" hat dagegen vor Gericht gelogen und verschleiert, dass selbst der Richter sagt, so etwas "selten erlebt" zu haben. Seine Anwälte forderten am Ende gar Freispruch! Hoeneß kassierte für Steuerhinterziehung 3,5 Jahre und muss die Steuerschuld nebst Zinsen begleichen. "Big T" erhält 3 Jahre für Steuerhinterziehung UND Untreue. Im Gesamtkontext finde ich das durchaus verhältnismäßig.
Das was Sie Middelhoff vorwerfen ist nicht verboten, das wissen Sie doch. Ein Angeklagter kann lügen bis der Stuhl des Richters zusammenbricht. Ansonsten siehe Instanzenweg und den gegen den Haftbefehl hilft eine Kaution. Hier ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht.
Der Fall Middelhoff zeigt aber vor allem im Vergleich mit Hoeneß eines, es reichen 2 Sekunden einer ersten Begegnung um den Anderen sympathisch oder unsympathisch zu finden Middelhoff wirkt halt wesentlich negativer im Auftreten in der Sprache und Gestik wie der barocke Uli Hoeneß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennbob 14.11.2014, 16:51
69.

Selbst Schuld.
Und dass er hart gearbeitet hat ist auch keine Entschuldigung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 14