Forum: Wirtschaft
Halbjahresergebnisse: VW macht Milliardengewinn trotz Dieselaffäre
REUTERS

Bei Volkswagen stiegen im ersten Halbjahr sowohl Umsatz als auch Gewinn - obwohl die Dieselaffäre den Konzern Milliarden kostet. VW lieferte mehr Autos aus als je zuvor.

Seite 1 von 5
geschneider 01.08.2018, 11:01
1. Super!

Wer noch eine Bestätigung brauchte, dass nicht nur das Justizsystem und die Regierung in diesem Land völlig unbestechlich sind, der kann jetzt sehen ,dass ganz Schland wie ein Mann hinter seinen Automobil-Konzernen steht. Da stört es wenig, dass immer mehr Arbeitsplätze ins Ausland verschoben werden und die Aufsichtsräte und Vorstände die Zukunft schon fast verschlafen haben. Alles ist gut.

Beitrag melden
herrmannherrmann 01.08.2018, 11:05
2. Schadenersatz für kunden wie in den usa - jetzt!

Der Umsatz wird sich rächen, da Kunden wie ich es bin, langfristig Abstand von VW nehmen werden. Es ist doch erstaunlich für wie blöd die Kunden gehalten werden. VW meint, wie es damals Nokia dachte, unangreifbar zu sein.
Ich hoffe, die Revolution kommt - Apple steht in den Startlöchern und dann heißt es byebye.

Beitrag melden
Schwarze Seele 01.08.2018, 11:06
3. Es ist

einfach nur unglaublich: VW betrügt massenhaft Kunden, belügt sie, den Staat und die Öffentlichkeit, immer wieder aufs Neue. Der Konzern weigert sich, für die Folgen seiner kriminellen Handlungen aufzukommen, beseitigt weder in ausreichender Weise die Probleme noch zahlt er angemessene Entschädigungen.
Und was machen die Kunden? Sie kaufen weiter die völlig überteuerten Autos, als wäre nichts passiert. Dazu tut dar rot-schwarz regierte Niedersachsen als Aktionär überhaupt nichts und auch die Bundespolitik zeichnet sich, Regierung und Opposition, durch heiße Luft aus.
Es gibt nur einen Weg, diese Betrüger wieder auf den richtigen Weg zu bringen: Boykottieren!

Beitrag melden
eggie 01.08.2018, 11:09
4.

Ein Betrüger fährt einen Milliardengewinn ein, weil er von der Regierung und der Justiz superprotegiert wird - darüber kann sich nur der SPIEGEL wundern. Chapeau!

Beitrag melden
spmc-125536125024537 01.08.2018, 11:13
5. Eine gute Nachricht,

damit kann man den Versuch, das Ende der deutschen Automobilindustrie herbeizuschreiben, getrost ad acta legen

Beitrag melden
makeup 01.08.2018, 11:13
6. Ich werde mit absoluter Sicherheit keinen Volkswagen mehr kaufen

da ich zwei Diesel mit Schummelsoftware gekauft habe. Mein Vertrauen in die Marke Volkswagen ist grundlegend gestört.

Beitrag melden
infooverdose 01.08.2018, 11:14
7. Es ist den Konsumenten...

... offenbar vollkommen egal, ob und wie ein Unternehmen betrügt. Warum dann eigentlich noch teure Corporate Social Responsibility Programme aufsetzen? Jeder Euro ist ein Stimmzettel, der aktiv genutzt werden kann von verantwortungsbewussten Verbrauchern. Ein Phänomen wie Dieselgate dürfte rücksichtslose Unternehmen dazu einladen, sich zurückzulehnen und schonungslos auf Kosten der Umwelt weiterzumachen. Insofern sehe ich den Fehler und gar eine Mittäterschaft auch bei allen Kunden, die fröhlich ihr Geld bei VW & Co. abgeben.

Beitrag melden
jupp78 01.08.2018, 11:17
8. MiMiMi

MiMiMi - machen die ganzen VW-Hater und erzählen, dass sie jetzt boykottieren. Dabei kam für sie wohl schon seit langem kein VW in Frage.
Und alle anderen? Richtig, die fahren einfach zufrieden weiter mit ihren guten Autos und geben einfach nichts auf ein Pseudo-Schaden, der objektiv nicht vorhanden ist.

Beitrag melden
helmut.alt 01.08.2018, 11:21
9. Der Autokäufer ist der beste Indikator

für die Qualität eines Autos. Gute Autos, gute Verkaufszahlen! In den Dieselskandal sind alle Autohersteller, die Dieselfahrzeuge herstellen, mehr oder weniger verwickelt, denn die physikalischen und chemischen Gesetze gelten für alle Autohersteller.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!