Forum: Wirtschaft
Halbjahresrekord: Mehr als 100 Milliarden Kilowattstunden Ökostrom produziert
DPA

Erneuerbare Energien tragen stärker zur Stromversorgung in Deutschland bei: Erstmals sind binnen sechs Monaten 104 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Wind, Solar, Wasserkraft und Biomasse produziert worden.

Seite 4 von 15
dasfred 02.07.2018, 10:40
30. Wenn nicht jemand angefangen hätte,

dann würden wir heute noch den gesamten Strom aus Atom und Kohle erzeugen. Der heutige Anteil an erneuerbaren Energien ist weit höher, als noch vor wenigen Jahren prognostiziert und das scheint den ewigen Skeptikern nicht zu passen. Nirgends sonst verteidigt man so vehement die Technik aus dem neunzehnten Jahrhundert, wie bei der Stromerzeugung.

Beitrag melden
heineken1 02.07.2018, 10:40
31. Blendwerk?

Warum solch auf den ersten Eindruck mönströs groß erscheinende Zahlen? 104 Mia. KWh sind 104 TWh.
Der Gesamtstromverbrauch in Schland liegt bei ca. 600 TWh pro Jahr, erzeugt werden i.d.R. um 650 TWh (die Differenz geht für Regelenergie, Transportverluste und die berüchtigten Billigexporte ins Ausland drauf.

Wenn man, fachlich sicher nicht korrekt, das Jahr in zwei gleich große Stromsenken aufteilt und damit im ersten Halbjahr 300 /325 TWh netto /brutto »da sein« müssen, dann sind wir mit den 104 TWh immer noch bei einem viel zu geringen Anteil aus regenerativer Erzeugung. Wie soll man mit solchen Quoten die Entkabonisierung des Energiemarktes bis 2050 schaffen?!?

Und der Verkehr, bei dem immer von der Elektrifizierung sonntagsgeredet wird (womit man auch praktisch immer nur den motorisierten Individualverker auf der Straße meint, denn die Bahn fährt den allergrößten Teil ihrer Transportleistung schon lange mit elektrischer Energie!), ist dabei noch nichtmal inbegriffen!

Ich bin kein Kohle- und erst recht kein Kernkraft-Freund. Nur geht mir das blauäugige »wir sind doch die ganz Tollen in der Ökostromproduktion und schaffen das« - Hauptsache wir müssen die Art und Weise wie wir leben nicht ändern! - so dermaßen auf den Keks.

Beitrag melden
flyte 02.07.2018, 10:40
32. Erfreulich, aber

Die produzierte Kilowatt Ökostrom wird weiter steigen und das ist erfreulich. Dabei nimmt aber die Volatilität auch weiter zu, weil Wind eben nicht immer weht und die Sonne nicht immer scheint. Jetzt muss der nächste Schritt gegangen werden und die Sektorenkopplung massiv gefördert werden. Vor allem die Produktion von Wasserstoff mit überschussigen Windstrom muss hier die Hauptrolle spielen. Die deutsche Energie-Agentur (DENA) hat darauf ja bereits deutlich hingewiesen. Oder wollen wir weiter immer mehr Strom erzeugen, der mit unseren Steuergelder finanziert wird (EEG-Zulage) und diesen ins Ausland verschenken?

Beitrag melden
knuty 02.07.2018, 10:41
33.

Zitat von scopyygd
Ziel der Energiewende war ja, den CO2 Ausstoß zu senken. Dieses Ziel wurde nicht erreicht. Der CO2 Ausstoß pro Kopf steigt seit 2010 sogar wieder.
Die CO2-Emissionen sind in Deutschland bis 2016, neuere Zahlen gibt es noch nicht, um rund 28% gesunken. Im Strombereich am stärksten mit rund 32%. Gestiegen sind dagegen die CO2-Emissionen im Verkehrssektor.

Beitrag melden
syracusa 02.07.2018, 10:41
34.

Zitat von moeh1
Das ist eher eine schlechte Nachricht für die Verbraucher. Solange es keine HS Leitungen von Nord nach Süd gibt muss der überschüssige Strom an die Nachbarländer verteilt werden und die deutschen Stromkunden bezahlen dafür. Energiewende = Irrsinn hoch 3.
Das ist gleich mehrfach falsch. Erstens sind die beim deutschen Stromexport erlösten Preise ziemlich gleichauf mit den für den Stromimport bezahlten Preisen. Zweitens wird hauptsächlich Atom- und Kohlestrom exportiert, denn im deutschen Netz hat EE-Strom Vorrang, und die Situationen, in denen selbst im Norden mehr volatiler EE-Strom erzeugt wird, als dort verbraucht und von dort nach Süden gebracht werden kann, sind sehr selten. Atom- und Kohlekraftwerke regeln zu selten ab.

Das EEG ist das erfolgreichste Gesetz, das hierzulande je erlassen wurde. Und es ist das Gesetz, das durch die Anschubfinanzierung für EE-Strom die langfristig vermutlich höchste volkswirtschaftliche Rendite abwirft.

Beitrag melden
knuty 02.07.2018, 10:42
35.

Zitat von seinedurchlaucht
Wurde dadurch auch CO2 eingespart, weil Kohlekraftwerke weniger laufen? Diese Information wäre auch wichtig, scheinbar aber nicht so viel, sonst wäre dies aufgeführt worden.
Für 2018 gibt es dazu noch keine Zahlen. Bis 2106 sind die CO2-Emissionen im Stromsektor um rund 32% gesunken.

Beitrag melden
christian-h 02.07.2018, 10:44
36. Angabe

Zitat von eronx
Da wird zunächst ein Wert in den Raum gestellt, der nichts sagt als das die erneuerbaren einen immer steigenden Anteil am Energiemix haben und das GESAMTE Forum dreht durch.
Nunja, das Problem ist ja, das Zahlen präsentiert werden ohne weitergehende Informationen um diese Zahlen einordnen zu können ob die nun gut, mittel oder schlecht ist.
Das Gleiche sieht man ja auch an den Arbeitslosenzahlen. Diese Zahl wird zwar immer geringer aber nirgendwo gibt es eine Information ob sich dieses auch zum besten für die Bevölkerung auswirkt.
Analog verhält es sich mit dieser Zahl zur Stromerzeugung aus EE.
Was fehlt sind eben Informationen wie sich das Ganze auf den Preis, die Versorgungssicherheit etc. auswirkt.

Denn immerhin liegt die installierte Leistung dieser EE (Wasserkraft/Biomasse/Windkraft/Solar) bei ca. 114GW.
Zum Vergleich, die installierte Leistung der konv. Kraftwerke (Braun-, Steinkohle, Kernkraft, Gas, Mineralöl) liegt bei ca. 90GW.
https://www.energy-charts.de/power_inst_de.htm#

Bei diesen Zahlen zur inst. Leistung sollte auch eine Menge Energie bei rauskommen.

Beitrag melden
knuty 02.07.2018, 10:44
37.

Zitat von moeh1
Das ist eher eine schlechte Nachricht für die Verbraucher. Solange es keine HS Leitungen von Nord nach Süd gibt muss der überschüssige Strom an die Nachbarländer verteilt werden und die deutschen Stromkunden bezahlen dafür. Energiewende = Irrsinn hoch 3.
An welche Nachbarländer und wie verteilt man denn den Strom, wenn es zu wenig Leitungen gibt?

Beitrag melden
sfk15021958 02.07.2018, 10:49
38. Was soll dieser "schwache Beitrag"?

Mindestens wäre die Gesamtmenge des erzeugten Stroms für eine Bewertung relevant oder will man diese nicht? Wenn ich 3 von 100 habe, so sind das 3 %, wenn ich 3 von 4 habe, sind das 75 % - nach Adam Riese! Also bitte fundierte Beiträge und keine windelweichen, nach gusto interpretierbar !

Beitrag melden
f36md2 02.07.2018, 11:03
39. Weiter so: Saubere Luft statt Kohledreck und Atom-Müll!

Eine saubere und sichere Energieversorgung, das entwickelt sich in Europa zu einem deutschen Exportmodell! Das sind gute Nachrichten: Weg von der dreckigen Kohle und der schrecklichen Atomenergie, bei der noch nicht einmal die Endlagerung gesichert ist! Dann noch einige Sätze zur Beendigung der Steinkohle! Damit sinkt auch der Einfluss der IGBCE, denn diese Funktionäre haben Atom UND Kohle vehement verteidigt. In der IGBCE-Gewerkschaftszeitung "einheit" (inhaltlich vergleichbar mit BILD) fand sich in den Neunziger Jahren neben der Hetze gegen GRÜNE und Linke sogar ein Artikel, in dem die Schreiber vor der "gefährlichen Arbeit" beim Reinigen von Solarkollektoren warnten.
Die Zukunft gehört der ökologischen Energieerzeugung, das können wir jetzt auch beruhigt dem Nachwuchs vermitteln. Viele konventionelle Kraftwerke sind übrigens jetzt schon defizitär, ebenfalls eine gute Nachricht!

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!