Forum: Wirtschaft
Halbzeit für den EZB-Chef: Mario Draghi setzt zum nächsten Schlag an
DPA

Seit vier Jahren ist Mario Draghi Chef der Europäischen Zentralbank. In dieser Zeit hat die Notenbank die Eurokrise mit immer gewaltigeren Mitteln bekämpft. Diese Woche wird Draghi wohl nachlegen. Ein riskanter Plan.

Seite 1 von 6
merrailno 29.11.2015, 12:02
1.

"Die Eurozone wäre längst zerbrochen, hätte die EZB nicht Billionen Euro in den Bankensektor und direkt in die Finanzmärkte gepumpt; hätte sie nicht einzelnen Ländern erlaubt, ihre Banken bis an die Grenze des Legalen zu stützen; hätte Draghis Ankündigung vom Sommer 2012, den Zusammenhalt der Eurozone mit allen Mitteln ("whatever it takes") abzusichern, nicht die Spekulation der Finanzmärkte gegen einzelne Eurostaaten beendet. "

Hiervon profitierten einzig die privaten Eigentümer, Investoren, Anleger sie hielten und erhöhten ihre Profite zu Lasten der Staaten, der Gesellschaft.

Die Eurozone wäre zerbrochen und das hätte vielen Gesellschaften gut getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla55 29.11.2015, 12:07
2. Bitte den Einsatz

Das ganze erinnert mich an ein riesiges Spielkasino mit Spielgeld-Einsätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 29.11.2015, 12:11
3. Bis an die Grenze des Legalen ...?

Jetzt muss ich aber wirklich lachen. Hat der Autor tatsächlich geschrieben, die EZB würde die Banken in den Euro-Südländern "bis an die Grenze des Legalen" stützen ...? Wir betreiben Staatsfinanzierung über die Notenpresse unter stillschweigender Duldung der Regierungschefs der Euro-Gruppe, allen voran der deutschen Kanzlerin. Somit wurden die "Nicht-so-lange-ich-lebe"-Eurobonds (Zitat Merkel) stillschweigend über die Hintertür eingeführt und die Schulden der Euro-Staaten vergemeinschaftet, denn schließlich steht beispielsweise Deutschland mit 27% für die aufgeblasene Bilanz der EZB gerade. Im Gleichschritt mit diesem Versuch, die stetig weiter schwelende - weil ungelöste - Eurokrise unter kilometerdicken Lagen von Banknotenpapier zu ersticken, wird Millionen von Sparern die private Altersvorsorge weginflationiert. Schön, was "heutzutage" alles so als "bis an die Grenze des Legalen" bezeichnet wird ...^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El pato clavado 29.11.2015, 12:12
4. Moneten unter die Matraze

oder noch besser hemmungslos auf den Kopf hauen oder in Sachwerten anlegen.Als letztes Mittel wird uns Signore Draghi mit einer Währungsreform beglücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 29.11.2015, 12:13
5. Die Enteignung der Sparer

durch die Manipulation der Zinsmärkte durch Herrn Draghi ist eine Schande. Wieder einmal werden diejenigen abgestraft, die durch Konsumverzicht ihre Zukunft sichern möchten. Die angestrebte Inflation von mindestens 2% wird ein übriges tun. Die manipulative Absenkung des Aussenwertes des Euro wird im wesentlichen der Deutschen Wirtschaft zu gute kommen, der Rest Europas wird unter höhere Importpreise leiden. Wenn die Chinesen demnächst dem Draghi Muster folgen wird es wieder einen hysterischen Aufschrei geben und das Karussell wird sich weiter drehen bist der grosse Knall kommt, von dem selbstverständlich niemand etwas ahnen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austromir 29.11.2015, 12:24
6. Mario Greenspan

Mario Draghi macht den gleichen Fehler wie Alan Greenspan. Er glaubt, durch beliebige Zufuhr von Geld, den Markt kontrollieren zu können. Damit erzeugt er eine Blase, deren Platzen zum ökonomischen sesaster führen wird. Und so wie Greenspan wird Draghi längst seine Biographie vergoldet haben wenn die Nachfolger unter seiner POlitik leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ski123 29.11.2015, 12:36
7. Wäre doch mal

interessant, was mit den mtl. 60 Milliarden so passiert.
Investiert wird ja angeblich nicht was ja vorgesehen ist. Das ganze Geld verschwindet anscheinend bei den Spielbanken zum Zocken. Der EU wäre schon mal geholfen wenn so eine einmalige Rate von 60 Milliarden
bei den Länder landen würde welche die Flüchtlinge aufnehmen, den diese Flüchtlingskriese wird die EU
sprengen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacificwanderer 29.11.2015, 12:36
8. Ich verstehe nicht

warum offenbar Hr Draghi alleine regieren kann.

Da muessen doch alle oder die meisten europaeischen Finanzminister mitspielen?

Dann ist nicht er der Verursacher sondern die EU Staaten selber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GungaDin 29.11.2015, 12:41
9. Warum

habe ich eigentlich permanent das Gefühl, das Herr Draghi letztendlich nur seine Klientel üppig bedient, nach dem Motto "Langt noch einmal richtig hin, bevor uns alles um die Ohren fliegt!"? Am Ende des Tages ist Draghi wohl auch nur ein treues Mitglied der Goldman-Sachs-Bruderschaft, wie viele andere Top-Banker auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6