Forum: Wirtschaft
Hambacher Forst: Umweltaktivisten besetzen Bagger
REUTERS

Mehr als 5000 Aktivisten haben gegen die weitere Abholzung des Hambacher Forstes demonstriert. Dabei besetzten einige Protestanten einen Bagger.

Seite 25 von 37
tecdetai 28.10.2018, 13:20
240. Nun

Zitat von schmidt-post
Wer soll für was bezahlen? Diese Aktionen kosten doch so gut wie nichts.
2 Tote zig Verletzte auf beiden Seiten, Sachbeschädigunge, Millionenkosten um geltendes Recht durchzusetzen?
Sie scheinen echt in wesentlich größeren Dimensionen zu denken.
Falls überhaupt.

tec

Beitrag melden
quercusuevus 28.10.2018, 13:27
241.

Zitat von knuty
.. Macht es es eigentlich irgendwie besser, wenn 38.000 Menschen "nur" für den Bau von Atombomben geopfert worden wären? ..
Unterstellen Sie mir bitte keine Aussagen, die ich nicht getroffen habe. Ich widerlege damit nur Ihre Behauptung aus einem früheren Beitrag in diesem Forum, dass das in der DDR von den Sowjets abgebaute Uran nicht für Atomwaffen verwendet wurde.

Beitrag melden
knuty 28.10.2018, 13:28
242.

Zitat von quercusuevus
Das ändert doch nichts an der Tatsache, dass das Jahr 1990 als Referenz ungeeignet ist, wenn es um CO2 Reduzierung geht. Und dass die "Energiewende" vor allem eine Umverteilungs- und Geldvernichtungsmaschine ist, hat kürzlich der Bundesrechnungshof in außergewöhnlich deutlichen Worten kritisiert. Es gibt nun in Deutschland ncht mehr nur Schlot-, sondern auch Wind- und Solarbarone. Chapeau. http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/wirtschaft/region/Asbeck-gewinnt-article3624319.html Und der nächste Öko-Irrsinn läuft bereits. https://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm0412/041214.htm
Das internationale Referenzjahr 1990 wurde von der UN festgelegt und gilt für jedes Land weltweit. Deutschland hätte den Mauerfall entweder vorziehen oder verschieben müssen.

Der Bundesrechungshof hat überhaupt nichts von Baronen geschrieben. Und wenn Sie sich an unserer kapitalistischen Wirtschaft stören sollten, dann müssen Sie eben eine sozialistische oder kommunistische Partei wählen.

Und dass ein Industrieunternehmen durch falsches Management pleite geht, liegt nicht an einer Energiewende, sondern am technischen Weiterentwicklung der in Deutschland entwickelten und gebauten Produktionsanlagen, die die Massenproduktionen von PV-Modulen in Ländern wie China kostengünstiger werden lässt als in Deutschland, vor allem dann, wenn die Produktion vom chinesischem Staat subventioniert wird, während gleichzeitig der Ausbau von PV in Deutschland gedeckelt wurde und die Nachfrage nach PV-Modulen sinkt.

Beitrag melden
knuty 28.10.2018, 13:39
243.

Zitat von apfelmännchen
Wenn, wie sie richtig schreiben, die veralteten Kohlekraftwerke in DDR erst später als 1990 vom Netz gingen - was ändert sich daran, dass ein "Referenzjahr 1990" nichts mit dem EEG zu tun hat? Sie wurden beim Versuch ertappt, diesen Rückgang des CO2-Ausstoßes als "Erfolg des EEG zu verkaufen" - was aber offensichtlich nicht stimmt. Fakt ist, dass DE trotz Milliarden-Verschwendung für EE das selbstgesteckte Klimaziel krachend verfehlen wird. Das EEG erfüllt also auch in dieser Richtung die Versprechungen der EE-Lobby bei Weitem nicht. Und - Jetzt kommt schon wieder die nächste, genauso falsche Behauptung: "der Stromverbrauch wäre in den neuen Bundesländern im Vergleich zu DDR-Zeiten gestiegen." Auch das ist völliger Unsinn, der Stromverbrauch ist drastisch gesunken, da die großen Verbraucher: Karbid- Aluminium- und die Industrie allgemein extrem geschrumpft sind.
Das Referenzjahr 1990 soll nichts mit CO2-Emissionen zu tun haben? Womit dann?

Durch das EEG ist der EE-Anteil an der Stromproduktion gestiegen und hat die CO2-Emissionen gesenkt. In der Zeit von 2001 bis 2017 um rund 18%. In der Zeit von 1990 bis 2000 sind die CO2-Emissionen um 16% gesunken.

Sätze, die mit "Fakt ist" anfangen, enthalten alles mögliche, bloß keine Fakten.

In Ostdeutschland wird 50% mehr produziert als zu DDR-Zeiten. Oder wollen Sie behaupten, dass die Wirtschaft in Ostdeutschland seit dem Zusammenbruch der DDR weiterhin geschrumpft ist?

Beitrag melden
t.i.c.2006 28.10.2018, 13:47
244. Falsch verstandene Demokratie

Ich habe meine Meinung zu dem ganzen Aufstand: RWE hatte eine Genehmigung und es sollte in Deutschland endlich wieder Rechtssicherheit einkehren! Alles, aber auch Alles was in diesem Land mal entschieden wurde ist leider reversibel und ob Fortschritt oder einfach nur profitables Investment wird entweder von Chaoten oder Randgruppen zum Schaden der Allgemeinheit verhindert oder auf unendlich verschoben, entsetzlich. Und schrecklich!
Aber wenn es hier so weitergeht ist klar was passiert, dieses Land wird unwichtig und alles wird verschwinden! Und dann Leben alle die Freiheitsdenker auf ihren Bäumen ....

Beitrag melden
knuty 28.10.2018, 13:59
245.

Zitat von apfelmännchen
1. Ich habe ihnen aufgeschrieben, dass sich kleinere Anlagen nur in Fällen lohnen, wo es keinen Bedarf an größeren Anlagen gibt - sprich Insellagen oder weit entfernte Gebiete, wo Stromtrassen zu kostspielig wären. 2. Versuchen wirs mal so: nennen sie mir den kernphysikalischen Grund, dass man "niemals 100% des Urans spalten könne". Irgendwoher müssen sie ihr "Fachwissen" doch herhaben. 3. Das Uran aus der Wismut wurde für das russische Nuklearwaffenprogramm gefördert, nicht für AKW. Es handelt sich bei den Opfern also um Opfer der Atomaren Aufrüstung. Uran für AKW wurde erst viel später in größeren Mengen - und unter viel besseren Bedingungen, mit viel weniger Gesundheitsschäden gefördert. Was auffällt: wenn sie Fakten präsentiert bekommen, die ihren Dogmen widersprechen, verteidigen sie den größten Schwachsinn mit Wortklaubereien und Verdrehungen bis zuletzt - nur was soll das nützen?
1: Sie haben geschrieben, dass kleine Atomkraftwerke wirtschaftlich sein sollen und das je größer einer Reaktor ist desto wirtschaftlicher wird er.

2: Die kernphysikalischen Gesetze der Quantenphysik. Da gibt es keine 100%, sondern "nur" statistische Wahrscheinlichkeiten.
Aber auch technisch wäre es unmöglich, selbst wenn die Quantenphysik etwas anderes besagen würde.

3: Und womit hat die UdSSR dann ihre AKW betrieben? Und womit hat sie das Plutonium und das Tritium für die Atomsprengköpfe hergestellt?

Aha, man hat also auch nach der Unterzeichnung der Abrüstungsverträge sogar noch mehr Uran für die Sowjetunion gefördert.
Und ja, die Bedingungen wurden im Laufe der Zeit verbessert, wie überall im Bergbau. Es traten aber trotzdem immer noch hohe gesundheitliche Schädigungen auf, weil die nicht zu vermeiden sind, auch nicht mit modernster Bergbautechnik.

Schön, dass Sie mal eingelenkt haben.

Beitrag melden
quercusuevus 28.10.2018, 14:01
246.

Zitat von knuty
Das internationale Referenzjahr 1990 wurde von der UN festgelegt und gilt für jedes Land weltweit. Deutschland hätte den Mauerfall entweder vorziehen oder verschieben müssen. Der Bundesrechungshof hat überhaupt nichts von Baronen geschrieben. Und wenn Sie sich an unserer kapitalistischen Wirtschaft stören sollten, dann müssen Sie eben eine sozialistische oder kommunistische Partei wählen. Und dass ein Industrieunternehmen durch falsches Management pleite geht, liegt nicht an einer Energiewende, sondern am technischen Weiterentwicklung der in Deutschland entwickelten und gebauten Produktionsanlagen, die die Massenproduktionen von PV-Modulen in Ländern wie China kostengünstiger werden lässt als in Deutschland, vor allem dann, wenn die Produktion vom chinesischem Staat subventioniert wird, während gleichzeitig der Ausbau von PV in Deutschland gedeckelt wurde und die Nachfrage nach PV-Modulen sinkt.
>Das internationale Referenzjahr 1990 wurde von der UN festgelegt >und gilt für jedes Land weltweit. Deutschland hätte den Mauerfall >entweder vorziehen oder verschieben müssen.

UN-fug. Denn es ändert nichts an der Tatsache, dass es unseriös ist, die Stillegung der DDR-Werke als Fortschritte in der "Energiewende" zu verkaufen.

>Der Bundesrechungshof hat überhaupt nichts von Baronen >geschrieben. Und wenn Sie sich an unserer kapitalistischen >Wirtschaft stören sollten, dann müssen Sie eben eine sozialistische >oder kommunistische Partei wählen.

Und jetzt wird es nachgerade putzig. Unrentable Wirtschaftszweige und Volkswirtschaften mit Subventionen zu stützen ist *nicht* kapitalistisch. Auch wenn wir uns in der "Eurokrise" daran gewöhnt haben.
Und was die Barone angeht: gut erkannt! Habe ich allerdings auch nicht gesagt. Wieder unterstellen Sie mir Aussagen, die ich so nicht getätigt habe. Leseverständnis oder Vorsatz ?

Was der Bunderechnungshof gesagt hat, ist dies: eine Steuerung des Projekts finde praktisch nicht statt, der Ressourcenverbrauch sei "beispiellos". Und kommt zum Schluß: "Steigen die Kosten der Energiewende weiter und werden ihre Ziele weiterhin verfehlt, besteht das Risiko des Vertrauensverlustes in die Fähigkeit von Regierungshandeln."

https://www.welt.de/wirtschaft/article181690102/Bundesrechnungshof-wirft-Regierung-Versagen-bei-Energiewende-vor.html

Und dass Herr Asbeck ein unschuldiges Opfer der Verhältnisse ist, ist natürlich auch klar. Einen interessanten Einblick in sein Selbstbild gibt es hier:

http://www.spiegel.de/spiegel/frank-asbeck-ueber-die-insolvenz-seines-unternehmens-solarworld-a-1148834.html

Andere sehen das etwas differenzierter:

https://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/solarworld-chef-asbeck-schwerwiegende-fehler/7718774-3.html

Beitrag melden
tempus fugit 28.10.2018, 14:02
247. Die Meinung - die begründete....

Zitat von t.i.c.2006
Ich habe meine Meinung zu dem ganzen Aufstand: RWE hatte eine Genehmigung und es sollte in Deutschland endlich wieder Rechtssicherheit einkehren! Alles, aber auch Alles was in diesem Land mal entschieden wurde ist leider reversibel und ob Fortschritt oder einfach nur profitables Investment wird entweder von Chaoten oder Randgruppen zum Schaden der Allgemeinheit verhindert oder auf unendlich verschoben, entsetzlich. Und schrecklich! Aber wenn es hier so weitergeht ist klar was passiert, dieses Land wird unwichtig und alles wird verschwinden! Und dann Leben alle die Freiheitsdenker auf ihren Bäumen ....
...von mehr als 90% aller Bürger - egal ob auf oder unter den Bäumen - ist, dass man aus Atom und
Kohle schnellstmöglichst aussteigt.

Auch weil es - heute und morgen noch mehr - EE-Techniken gibt, mit denen man immer mehr sauberen und nachhaltigen Strom immer billiger und sicherer in DE produzieren kann.

Dort ist die Zukunft, nicht bei veralteter Kohletechnik, wo Blumenerde verbrannt wird...

Nur noch eine ideologiefreie Frage:

Was kostet eine kWh aus neuer EE-Technik und
was kostet eine kWh aus neuer Atom- u/o Kohletechnik?!

Jenseits von Populisten links oder rechts oder der Mitte - lese gern dazu... (;>)))

Beitrag melden
knuty 28.10.2018, 14:09
248.

Zitat von apfelmännchen
Richtig, die teuren Tarife von EDF wirken sich nur wenig auf den durchschnittlichen Strompreis aus, weil sie tatsächlich nur dann teuer sind, wenn eine hohe Anschlussleistung gewählt wird - aber nur wenig Strom verbraucht wird. Macht aber kein logisch denkender Mensch. Und: in DE gibt es leider gar keine günstigen Tarife... Was sollen denn die spaltbaren Anteile, 95% davon seien spaltbar schrieben Sie, nun sein? Diese Fragestellung offenbart, dass sie Null Ahnung vom Thema "spaltbares Material" haben - Ich habe ihnen empfohlen, bevor sie die Diskussion über spaltbares Uran, Spaltprodukte und Atommüll fortsetzen, sich erstmal ein Fachbuch zu diesem Thema zu besorgen - und es inhaltlich zu verarbeiten. Warum tun sie das nicht?
In Deutschland gibt es bei hohem Verbrauch auch günstigere Tarife, wie z.B. Strom für Nachtspeicherheizungen und Wärmepumpen. Die sind mit knapp 19 ct/kWh auch nicht viel höher als in Frankreich, dafür sind die Grund- und Anschlusskosten in Deutschland geringer.

Sie können also wiederholt nicht sagen, was diese 95% spaltbaren Anteile im Atommüll sein sollen und verweisen stattdessen auf Fachbücher.
In allen Fachbüchern steht aber, dass man gespaltene Atome nicht noch ein Mal spalten kann.
Man findet auch in den Weiten des Internet nichts, obwohl man bekanntlich dort alles finden kann.

Beitrag melden
knuty 28.10.2018, 14:14
249.

Zitat von quercusuevus
Unterstellen Sie mir bitte keine Aussagen, die ich nicht getroffen habe. Ich widerlege damit nur Ihre Behauptung aus einem früheren Beitrag in diesem Forum, dass das in der DDR von den Sowjets abgebaute Uran nicht für Atomwaffen verwendet wurde.
Sie sind es, der mir Aussagen unterstellt, die ich nicht gemacht habe.

Womit hat die Sowjetunion denn ihre AKW betrieben, wenn nicht mit in Deutschland gefördertem Uran? Und womit hat die UdSSR das Plutonium und das Tritium hergestellt, wenn nicht mit AKW, die mit Uran aus Deutschland betrieben wurden?

Beitrag melden
Seite 25 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!