Forum: Wirtschaft
Hambacher Forst: Umweltaktivisten besetzen Bagger
REUTERS

Mehr als 5000 Aktivisten haben gegen die weitere Abholzung des Hambacher Forstes demonstriert. Dabei besetzten einige Protestanten einen Bagger.

Seite 5 von 37
icke_selba 27.10.2018, 16:33
40.

Zitat von apfelmännchen
"Die Privatisierung öffentlichen Eigentums" war keine Enteignung, sondern ein Kaufvertrag, der den betroffenen Gemeinden und deren Bürgern sowie dem Staat ein erkleckliches Sümmchen eingebracht hat.
Lassen Sie sich bei Gelegenheit die Bedeutung des Wortes "und" erklären!

Ja, es gab Kaufverträge, die den verkaufenden Gemeinden erkleckliche Sümmchen beschert haben - und RWE erkleckliche SUMMEN.

Außerdem gab es Enteignungen, und zwar nicht wenige. Nicht jeder, der "umgesiedelt" wurde, wollte dies auch. Übrigens: auch in der Lausitz finden immer noch Enteignungen statt, um privatwirtschaftlichen Unternehmen hübsche Gewinne zu ermöglichen. Das ist nichts weiter als ein Skandal!
Ihren Trump- und Nordkorea-Blödsinn können Sie sich gerne dahin schieben, wo die Sonne nicht scheint. Im Übrigen ist gerade Trump ein großer Fan des Kohleabbaus.

Beitrag melden
ditor 27.10.2018, 16:35
41. Einfach mal ne Woche abschalten

Zitat von f36md2
Wehrt Euch, leistet Widerstand, gegen die RWE-Dreckschleudern im Land!
Die großen Stromversorger sollten mal ne Woche ihre Kraftwerke für Wartungsarbeiten ausschalten, damit die Traumtänzer wieder auf den Teppich kommen.
Wer schnelle Ergebnisse will, muss den Verbrauch, auch durch persönlichen Verzicht einschränken. Wer das möchte soll das auch kundtun und nicht heuchelnd den Waldretter geben.

Beitrag melden
Flari 27.10.2018, 16:38
42.

Zitat von Franziska Weder
Ich sage, dass die Kohlekraftwerke, die wir zur Versorgungssicherheit nicht brauchen, umgehend abgeschaltet werden.
Gerade da scheinen die Meinungen aber sehr weit auseinander zu gehen, wobei es hier ja mal wieder um das Rheinische Braunkohlerevier geht.
Gerade die Gegner von Hambach haben doch nicht die geringste Ahnung davon, wie der Strommarkt einschliesslich Kraftwerke, Netz und Verteilung funktioniert.
Die Ökos haben den unsinnigen Vergleich aufgebracht, dass DE einem grossen Stromsee gleicht, in den man an jeder Stelle einspeisen und gleichzeitig an anderer Stelle entnehmen kann.
Im Bereich Köln-Aachen kann man aber weder Windstrom von der Nord-/Ostseeküste entnehmen, noch Solarstrom aus Bayern.
Auch nicht von bayrischen Gaskraftwerken.
Auch auch aus keinem stillgelegten oder noch in Betrieb befindlichen AKW in DE.
Die Leitungen reichen dafür einfach nicht aus, mit einem Gartenschlauch kann man auch keinen Grossbrand löschen, egal wieviel Wasser zur Speisung des gartenschlauchs zur Verfügung steht.

Gleichzeitig kommen andere Ökos wie Frau Kemfert undwettert gegen den Trassenbau und meint, man sollte den erforderlichen Strom regional herstellen.
Womit im Bereich Köln-Aachen?
Mit Gas? Und wer soll die Gaskraftwerke bauen und bezahlen?
Würden die Ökos/Grünen oder Greenpeace das (OHNE Megasubventionen) übernehmen?

Beitrag melden
icke_selba 27.10.2018, 16:40
43.

Zitat von Flari
Ich gehe mal davon aus, dass das Gelände, wo sich Ihre Wohnung oder Ihr Haus befindet, auch mal öffentlich gewesen ist. Wahrscheinlich ebenso Ihr (ehemaliger?) Arbeitsplatz. Was habe ich oder die Allgemeinheit davon, dass SIE eine Wohnung oder ein Haus besitzen? Und jetzt überlegen Sie bitte noch einmal, wie es wäre, wenn Sie Ihre Rechtsauslegung einmal darauf anwenden würden.
Finden Sie nicht, dass es einen Unterschied macht, ob vor ein paar Jahrtausenden die Idee von Eigentum entstanden ist, oder ob vor wenigen Jahren a) öffentliches Eigentum zu einem Spottpreis verscherbelt wurde UND b) zig private Eigentümer zugunsten eines gewinnorientierten Unternehmens enteignet wurden.

Der Erwerb "meines" Grundstücks fand weit vor Inkrafttreten des Grundgesetzes statt, und seitdem geschah jeder weitere Eigentumsübergang im Rahmen der jeweiligen Rechtsordnungen statt. Die Enteignungen zugunsten von RWE & Co. fanden und finden nach Inkrafttreten des Grundgesetzes statt und verstoßen gegen dieses.

Beitrag melden
joomee 27.10.2018, 16:44
44. Das denken auch die Anderen

Zitat von Dr. Kilad
Die ganze Einzäumung stellt eigentlich nichts weiter als eine Privatisierung öffentlichen Eigentums dar. Die Politik läuft ja sowie so nur den Profitinteressen der Umweltzerstörer hinterher. Gut, dass die Menschen die Sache selbst in die Hand nehmen.
Das denken auch die Anderen - Pegida, Briefbomber-Verschicker in den USA, linke Autoanzünder beim G20 Gipfel in Hamburg...

Und alle sind der Meinung sie dürfen das und sind auf der richtigen Seite. So wie Sie. Erschreckend.

Beitrag melden
tempus fugit 27.10.2018, 16:47
45. Das ist....

Zitat von demiurg666
So wichtig Klimaschutz ist, fühlen sich die von Aktivisten gewollten Ziele an, als ob der Morgenthau-Plan ca. 60 Jahre später durch die Hintertür doch noch durchgeführt werden soll. Glücklicherweise bin ich beruflich nicht an Deutschland gebunden und kann bei dem, von mir befürchteten Wirtschaftkollaps, einfach das Land oder den Kontinent wechseln. Schöne Neue Welt.
...Quark!

Die Braunkohlestinker werden nicht mehr oder immer weniger benötigt, sonst würde DE - gerade die durchweg dort erzeugten Strommengen - 10% der in DE erzeugten Gesamtstromerzeugung - nicht mit 2 Milliarden Euro Gewinn, jährlich, EXDPORTIEREN.

Dass die Energiefürsten natürlich noch den letzten Euro aus dieser dreckigen Uralttechnik rausholen wollen, kann jeder vernunftbegabte Mensch nach-
vollziehen.
Alleine der Witz von Gabriel, einen solchen eingemotteten Stinker als 'Notreserve' zu bezeichnen, der bis zum Einspeisen der 1. kWh 'IM NOTFALL!" knapp 2 Wochen braucht, ist eine Ver-
arschung denkender Bürger.
Und die 'Vergütung' ds. Superleistung von 1 oder 2 Milliarden an RWE eine Schande.
Mit ds. Geld könnte man die bei RWE frei werdenden
MA locker bis an ihr Lebensende verrenten...

Und was der Pofalla dazu meint, juckt keinen mehr, sowenig es Konrad Adenauer sein 'Geschwätz von gestern' juckte oder ein anderer, der deklamierte:
"Die Rente iss sischa!"

RWE und andere als Energieversorger sollten so langsam dran arbeiten - und damit Ersatzar-beitsplätze zu schaffen - im Bereich EE, wo schon heute nach einem guten Dutzend Jahren > als 40% des Stromes in DE aus EE-Technik kommt.

Und die Versrorgung ist so sicher und stabil wie nie zuvor in DE und Spitzenklasse weltweit!

Beitrag melden
awu 27.10.2018, 16:50
46.

Zitat von opa klaus
Ich möchte mal wissen, wer die Besetzer finanziert und ich hoffe, nicht mit Steuergeldern! seit 66 Jahren zahle ich Steuern und Sozialabgaben und ich hoffe, dass mein Geld nicht für Besetzer verwendet wird!
Hätte ich auch gerne gewusst. Darüber hinaus: wo bleiben die Abmahnvereine. Habe auf der Homepage "ende-gelaende" nirgends ein Impressum gefunden. Wer versteckt sich also hinter diesem Verein, der die armen Fledermäuse nicht zur Ruhe kommen lässt,

Beitrag melden
tempus fugit 27.10.2018, 16:52
47. Seit 66 Jahren...

Zitat von opa klaus
Ich möchte mal wissen, wer die Besetzer finanziert und ich hoffe, nicht mit Steuergeldern! seit 66 Jahren zahle ich Steuern und Sozialabgaben und ich hoffe, dass mein Geld nicht für Besetzer verwendet wird!
...zahlen Sie Mondpreise für den Strom von den Oligarchen der 4 EVU-Fürsten und deren Netze,
an denen in zig-Jahren kaum was gemacht wurde.

Googlen Sie mal zu den Stromausfällen 2004 und
2005, dem Münsterlandcrash mitten im eisigen Winter.
Da mussten Sie Ihr Geld abdrücken für Strom, der über 80 Jahre alte HoS-Leitungen aus Hindenburgs
Zeiten verteilt wurde.

Wieviele km Neunetz wurden denn in den letzten 6-8 Jahren oder vorher gebaut?

Wüsste auch nicht, dass die Hambacher Protestanten vom Staat - ergo Ihren Steuern - alimentiert wären....

Beitrag melden
tempus fugit 27.10.2018, 16:57
48. Mir wär's lieber....

Zitat von Glaubnixmehr
Es scheint in manchen Kreisen mittlerweile In zu sein, gegen Gesetze zu verstoßen, um seiner Meinung Ausdruck zu verleihen. Hoffentlich werden die Aktivisten zu hohen Strafen verurteilt. In Deutschland sind die Strafen viel zu niedrig, denn es gibt immer mehr Täter, die bei der Polizei schon "bekannt" sind. Wenn aber Strafen nicht dazu führen, dass sich Menschen gesetzeskonform verhalten, dann sind sie nicht hart genug. Das gilt übrigens für alle Straftaten und auch für Täter mit jedwedem Alter und jedweder Staatsangehörigkeit. Armes Deutschland: Kriminelle nehmen unsere Polizei und Gerichte nicht mehr ernst. Wohin das führt: Wer nicht kriminell wird, hat nur noch das Nachsehen....
...wenn die 'Aktivisten' z.B. bei den Automobilher-
stellern verurteilt würden, die - bisher - folgenlos Millionen von Fake-Autos den Menschen in DE und anderswo verkauften mit Milliardengewinnen, während dieAutos der gutgäubigen Käufer um 1000de EURO abgewertet werden und dann
auch noch riskieren, nicht mehr in die Städte
fahren zu können.

Sowas ist kriminell, sowas nagt und frisst wie Säure an der Glaubhaftigkeit und Vertrauenswürdigkeit der
Industrie und der ihr hörigen heutigen Politik.

Mal sehen, was für Ergebnisse diese 'Kriminellen' morgen in Hessen einfahren und was die 'Ehrenwerte Familie'....

Beitrag melden
pit.duerr 27.10.2018, 16:59
49. Sie tun mir echt leid

Zitat von lala10
Ich denke wenn den Aktivisten die Rechnung gemacht wird dann hört der Spuk endlich auf.Sie müssen es am Geldbeutel spüren.
Dann sollte RWE aber auch eine entsprechende Rechnung gestellt werden, wegen Umweltzerstörung, Altlasten, etc etc. Aber schön die Großkopferten weiterhin für überhaupt nix verantwortlich machen.

Beitrag melden
Seite 5 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!