Forum: Wirtschaft
Hamburg: Diebe bringen neue Zehn-Euro-Scheine vorzeitig in Umlauf
SPIEGEL ONLINE

In Hamburg haben Unbekannte die neuen Zehn-Euro-Scheine in Umlauf gebracht - obwohl diese erst ab September gültig sind. Das Geld stammt offenbar aus einem Einbruch, bei dem nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen 700 der Banknoten gestohlen wurden.

Seite 2 von 6
rotakiwi 08.05.2014, 20:47
10. Juristenklausur

Zitat von h.j.becker
Die Geldscheine sind noch keine offiziellen Zahlungsmittel. Somit können sie rechtlich gesehen nur Gegenstände sein, die nachweislich aus einem Einbruchdiebstahl stammen. Rechtlich gesehen kann der aktuelle Besitzer keinen Eigentum daran erwerben, auch nicht durch Schenkung. Ein Verkauf oder Weitergabe ist somit Hehlerei. Eigentümer bleibt weiterhin die bestohlene Sicherheitsfirma, an die die Geldscheine unentgeltlich zurückzugeben sind. Der Taxifahrer kann seinen Schaden nur bei den Fahrgästen geltend machen. Wären die Scheine bereits ein offizielles Zahlungsmittel, sähe die Rechtslage anders aus.
In jedem Fall wäre das eine interessante Klausuraufgabe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marcelio 08.05.2014, 20:52
11.

Zitat von trebbien
Zur Polizei bringen. An gestohlenem Gut kann man kein Eigentum erwerben.
Doch. Gemäß § 935 Abs. 2 BGB gilt dies nicht für Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
locomoe 08.05.2014, 20:53
12. Megg hat grundsätzlich recht!

Aber in jenem Teil Hamburgs gab es allerdings Zeiten, in der nach Sonnenuntergang kein "normaler" Mensch an einer Ampel angehalten oder gar die Autotür geöffnet hat. Das sollte ein "professioneller" eigentlich wissen... Ein Vorzeigeviertel ist es bis heute ganz sicher nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelpost123 08.05.2014, 21:01
13.

Zitat von sysop
In Hamburg haben Unbekannte die neuen Zehn-Euro-Scheine in Umlauf gebracht - obwohl diese erst ab September gültig sind. Das Geld stammt offenbar aus einem Einbruch, bei dem nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen 700 der Banknoten gestohlen wurden.
Sieht gut aus, der neue Schein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Growling Mad Scientist 08.05.2014, 21:02
14. Niemand kann Eigentümer von Geld werden

Zitat von h.j.becker
Die Geldscheine sind noch keine offiziellen Zahlungsmittel. Somit können sie rechtlich gesehen nur Gegenstände sein, die nachweislich aus einem Einbruchdiebstahl stammen. Rechtlich gesehen kann der aktuelle Besitzer keinen Eigentum daran erwerben, auch nicht durch Schenkung. Ein Verkauf oder Weitergabe ist somit Hehlerei. Eigentümer bleibt weiterhin die bestohlene Sicherheitsfirma, an die die Geldscheine unentgeltlich zurückzugeben sind. Der Taxifahrer kann seinen Schaden nur bei den Fahrgästen geltend machen. Wären die Scheine bereits ein offizielles Zahlungsmittel, sähe die Rechtslage anders aus.
Niemand außer der Zentralbank (EZB), kann Eigentümer von Geld werden. Auch die Sicherheitsfirma ist nicht die Eigentümerin. Denn das Geld gehört der herausgebenden Bank. Deswegen ist auch das Zerstören von Geld verboten.

Jemand kann zwar Besitzer von Geld werden... aber Besitz und Eigentum sind zwei ganz verschiedene Sachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 08.05.2014, 21:04
15.

Zitat von sysop
Die Männer wurden laut Polizei erkennungsdienstlich behandelt und wieder auf freien Fuß gesetzt.
Tja, und dann wundert man sich, wenn es kurz darauf weitergeht.
Es gibt übrigens eine durchgehende Buslinie von Steilshoop zum Bad, die kostet pro Nase 3 Euro. Aber bestimmt hätte der Automat die Scheine nicht akzeptiert, und der Busfahrer hätte vermutlich den Sicherungsdienst gerufen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gingermath 08.05.2014, 21:26
16.

Wieso gibt ihm die geschädigte Firma nicht den Gegenwert und alles ist gut? Aber man sieht mal wieder:Viele Kriminelle sind h**l ind der Birne

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rayzar 08.05.2014, 21:26
17.

@megg: Warum Jugendliche? Junge Männer sind nicht gleich Jugendliche. Aber etwas wie einen Einbruch auf die Jugend schieben scheint ja irgendwie modern zu sein unter den "alten Hasen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reever_de 08.05.2014, 21:32
18. Na und?

Es kennt sich doch eh bald keiner mehr mit den EURO-Talern aus. Oder, lieber Mitforist, jetzt blitzschnell antworten und nicht schummeln: gibt es eigene EURO-Scheine aus Bulgarien? Sind "die" überhaupt EU-Mitglied? Gibt es dort EU-Geld oder eigene Landeswährung??? Auch gezögert?? Na bitte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michlauslöneberga 08.05.2014, 21:50
19. Ich frage mich nur,

Zitat von sysop
In Hamburg haben Unbekannte die neuen Zehn-Euro-Scheine in Umlauf gebracht - obwohl diese erst ab September gültig sind. Das Geld stammt offenbar aus einem Einbruch, bei dem nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen 700 der Banknoten gestohlen wurden.
wie bescheuert diese Burschen eigentlich sein müssen. Gestohlenes Geld in den Umlauf zu bringen, das offiziell noch gar niemand besitzen darf, bzw. das noch kein gültiges Zahlungsmittel ist. In einem halben Jahr hätte das neue Geld niemanden verwundert... Tatsächlich ist es ansonsten so, dass der Taxifahrer die Sache, also die Scheine, dem Eigentümer, also der bestohlenen Firma oder der Bundesbank, sofern diese das Eigentum nicht an die Firma übertragen hat, wiedergeben muss, da er an daran kein Eigentum erlangt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6