Forum: Wirtschaft
Hamburg: Elbvertiefung soll in den nächsten Tagen beginnen
DPA

Nach 17 Jahren Planung macht die Stadt Hamburg den Weg frei für die Elbvertiefung: In den kommenden Tagen soll mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Seite 1 von 3
charly05061945 23.08.2018, 17:54
1. Wo ist der Sinn?

Der Sinn dieser Maßnahme erschließt sich mir nicht. Wozu dieser Ausbau? Der Umschlag im Hamburger Hafen ist rückläufig (Meldung von heute). Mit Wilhelmshaven steht ein ausbaufähiger, barrierefreier (nicht ausgelasteter) Tiefwasserhafen zur Verfügung. Dieses Kirchtumdenken in Deutschland (Stichwort Länderdenken) ist nur noch zum Ko.......! Mit Rotterdam wird Hamburg ohnehin nie konkurrieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 23.08.2018, 18:02
2. Langsamer ging es nicht?

17 Jahre Planung -welch ein Irrsinn! Entweder es geht nicht,dann soll man den Plan begraben ,aber so lange planen? Vermutlich vergaß ich, das sämtliche Würmer gezählt und umgesiedelt werden mussten........Oder ist die Elbvertiefung nicht so wichtig ...und man konnte ganz entspannt im Amt schlafen? Egal,Hauptsache es geht jetzt los -aber bitte zügig,nicht das uns Rotterdam endgültig den Rang abläuft! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 23.08.2018, 18:16
3. An Charly 05....... Nr1

Der Sinn des Ganzen ist wohl so zu sehen: Restlos den Hafen in HH abzukoppeln wäre nicht klug ,nur um ein neues Hafenmonster zu schaffen,wie Sie anregen .......lassen Sie uns einfach mehrere Häfen für entsprechenden Tiefgang haben! Warum das Geschäft anderen überlassen? Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vollimbiss 23.08.2018, 18:17
4. Sinnlos

Ein Hafen so weit im Landesinneren wird bei den großen Reedereien eh bald keine Rolle mehr spielen.
Ergo, Mißachtung der Natur und verschleuderung von Volksvermögen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 23.08.2018, 18:24
5. Hamburgs Verkehr kollabiert

In Wilhelmshafen ist noch Platz. Da spielen wieder einmal lokale Politikerinteressen verrückt. Ist ja freier Markt, aber dem Größenwahn sollte doch entgegen gesteuert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gertner27 23.08.2018, 18:40
6. Hurrah, es geht abwärts

Nach 17 Jahren Planung also. Wieviel haben die Chinesen eigentlich in diese zeit in ihre Infrastruktur investiert? 2000 Milliarden oder schon 4000 Milliarden? Genaue Zahlen liegen mir nicht vor, aber so ähnlich wird es sein. Ob die sich auch immer jedesmal um den Schierlings-Dingsbums da gekümmert haben? Wohl weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colada 23.08.2018, 18:46
7. 400 m Länge - Tendenz steigend

In Wilhelmshaven ist die Einfahrt durch die Jade wesentlich unkomplizierter als auf der Elbe. Die Schiffe werden ja immer größer mit mehr Tiefgang. WHV hat meine ich immer ca.22m Wassertiefe.
Aber wenn Hamburg nichts macht, wird es auf jeden Fall immer weniger.
Eine Teilentladung wie bisher in anderen Städten zu machen um nochmal durch die Elbe schippern zu können halte ich für unsinnig auf lange Sicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gertner27 23.08.2018, 18:47
8.

Zitat von vollimbiss
Ein Hafen so weit im Landesinneren wird bei den großen Reedereien eh bald keine Rolle mehr spielen. Ergo, Mißachtung der Natur und verschleuderung von Volksvermögen.
Ein großer Teil der Waren ist für Betriebe in Hamburg gedacht. Macht es Sinn, ganze Schffsladungen in Rotterdam oder Bremerhaven abzuladen und dann nach Hamburg per LKW zu transportieren anstatt sie gleich direkt nach Hamburg zu bringen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 23.08.2018, 18:50
9. xxx

Zitat von charly05061945
Der Sinn dieser Maßnahme erschließt sich mir nicht. Wozu dieser Ausbau? Der Umschlag im Hamburger Hafen ist rückläufig (Meldung von heute). Mit Wilhelmshaven steht ein ausbaufähiger, barrierefreier (nicht ausgelasteter) Tiefwasserhafen zur Verfügung. Dieses Kirchtumdenken in Deutschland (Stichwort Länderdenken) ist nur noch zum Ko.......! Mit Rotterdam wird Hamburg ohnehin nie konkurrieren können.
Die ganz großen Containerschiffe können nur halb beladen bis Hamburg rein. Und der Trend geht ja eher zu den großen Einheiten als umgekehrt.

Irgendwann dürfte sich das nicht mehr rechnen. Oder die Hamburger haben irgendwann mal die Nase voll vom Gestank und Verkehr.

Ein Blick auf die Verkehrslage A1 und ..............Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3