Forum: Wirtschaft
Hamburg: Elbvertiefung soll in den nächsten Tagen beginnen
DPA

Nach 17 Jahren Planung macht die Stadt Hamburg den Weg frei für die Elbvertiefung: In den kommenden Tagen soll mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Seite 2 von 3
tommix68 23.08.2018, 18:54
10. @1 und @4: Mal Spon gelesen:

Zitat: Hapag-Lloyd will vier Transatlantik-Linien nach Hamburg verlegen. Natürlich ist es wichtig den Hafen auszubauen... Wer verliert schon gern den Anschluss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tg-berlin 23.08.2018, 18:57
11. Noch dümmer geht ümmer

Herrgott, weshalb warten die Dummköpfe nicht einfach die paar Jahre ab, bis die Meere so weit gestiegen sind, daß die Pötte auch ohne Vertiefung bis dahin kommen, wo dann das zwischenzeitlich abgesoffene Hamburg mal lag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 23.08.2018, 18:58
12. Die Interessen

der Bevölkerung bspw der Obstbauern im Alten Land wird im Grunde keine Beachtung geschenkt. Schon heute klagen viele Ansässige über eine Versalzung des Grundwassers. Jetzt permanent auf Umwelteinflüße bei Flora und Fauna mit ironischen Sprüchen zu reagieren ist völlig daneben, denn durch ständige Vertiefungen wird die gesamte Natur an der Elbe in Mitleidenschaft gezogen. Aber den Containern wird ja fast alles geopfert, so nach dem Motto, erst kommt HH, dann ein ganzes Stück gar nichts, dann kommt noch einmal HH und erst dann kommen andere. Hafenförderung ist ja schön und gut, aber den Hamburgern wird alles andere geopfert, siehe jetzt aktuell Bremerhaven und Haoag Lloyd, so auch WHV mit dem Tiefwasserhafen. Ausbaggern mit x-Millionen und andere Häfen kämpfen um Umschlagszahlen. Aber Steuergelder sind ja genug vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lincoln33t 23.08.2018, 19:06
13. 17 Jahre

Einfach nur peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 23.08.2018, 19:43
14. Es ist ein Politikum

und eine ökologische, als auch ökonomische Sackgasse.
Hamburg enttäuscht nicht nur in der Bundesliga, sondern auch in der Hafenliga.
Und Hamburg sollte abwarten, gerade was die Kosten angeht, denn nachdem sie 15 und mehr Jahre rumgefriemelt haben, macht es bei dem Klimatempo den Kohl auch nicht mehr schneller fett, denn in baldiger Kürze kommen die großen Dinger wohl ohne Buddeln an den Elbtunnel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 23.08.2018, 20:05
15. @ gertner27 #8

Zitat// großer Teil der Waren ist für Betriebe in Hamburg gedacht. Macht es Sinn, ganze Schffsladungen in Rotterdam oder Bremerhaven abzuladen und dann nach Hamburg per LKW zu transportieren anstatt sie gleich direkt nach Hamburg zu bringen? // Ende. Sehen sie, aber eben nicht alles was auf dem Dampfer ist, will heissen, man könnte als Reeder sehr leicht mit den entsprechenden Stauereien einen Ladeplan für vorherige Leichterung anfertigen und umsetzen, sodass nicht in Southampton etc geleichtert werden muss, sondern dann über WHV mit zugehörigen Feedern bzw Bahntransport in das Hinterland oder nachbarschaftliche Ausland. Aber dazu gehört ein partnerschaftliches -> nationales Miteinander! Dies wird aus Egoismus in einer Hafenstadt nicht angestrebt und deshalb soll auf Steuerzahlerkosten eine Flußumwelt weiter beschädigt werden. Was anderes ist das nicht. An der Ems wurde einem Ministerpräsidenten - dem späteren Boss der Bosse - ein Sperrwerkdenkmal gesetzt, damit eine Werft im Hinterland noch größere Lustdampfer fertigen kann. Dies hat dem Steuerzahler mehrere hundert Millionen gekostet und der Ems irreparabel Verschandelungen. So oder ähnlich wird zum Hamburger Hafen auch gearbeitet, Erpressung mit Arbeitsplätzen hier wie da. Andere nachvollziehbare Fakten bspw zum vorhandenen Tiefwasserhafen werden ausgeblendet und teilweise torpediert. DAS ist eine Schande. Auch Sie wie viele andere Steuerzahler sind davon betroffen. Warum wollen viele Menschen dies nicht verstehen. Hier mehrere hundert Millionen, da mehrere hundert Millionen z.B. jetzt 340 Mio Bauernhilfe, aber für Bildung und Soziales muss um jeden einzelnen Euro gekämpft werden. Muss man das wirklich Gutheißen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mueller23 23.08.2018, 20:25
16. Der JadeWeserPort existiert ja schon

Da muss kein neues "Monster" erschaffen werden.

Ja, es ist Kirchtumspolitik. Die Hamburger wollen sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen,
bar jeder Vernunft.

Zeit ist Geld. Die Anfahrt dauert zu lang.
Über die Pest, die die Schwerölmotoren abblasen, könnte man auch Artikel schreiben.

Leider werden nur die wenigsten Entscheidungen getroffen im Sinne der Vernunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gertner27 23.08.2018, 20:40
17.

Zitat von mueller23
Leider werden nur die wenigsten Entscheidungen getroffen im Sinne der Vernunft.
Exakt. Im Sinne der Vernunft wäre es, die Elbe auf 30 m Tiefe auszubaggern. Der Chinese würde das jedenfalls machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzzzxy 23.08.2018, 21:07
18. Gibts dann auch Fahrverbote auf der Elbe?

Hundert Meter Umleitung durch andere Wohngebiete für die besonders schwarzen Schlote? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 23.08.2018, 21:11
19. Gut, dass man das nicht den Chinesen gegeben hat ...

Nach 17 Jahren hätten die wahrscheinlich eine Buddeltiefe von 1.250m erreicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3