Forum: Wirtschaft
Hamburg: Elbvertiefung wird weit teurer als geplant
DPA

Nach 17 Jahren Planung und Prozessen will Hamburg mit der Vertiefung und Verbreiterung der Elbe beginnen, doch das kommt teuer: Allein für die Hansestadt soll das Projekt 67 Millionen Euro mehr kosten als geplant.

Seite 1 von 5
Ottokar 31.08.2018, 11:54
1. Alles kein Problem

Hamburg setzt ganz einfach die Hafengebühren rauf. Dann ist die Elbe ein Stück tiefer und die Frachter fahren nach Rotterdam. Passt schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hnoi 31.08.2018, 11:55
2. Hamburg und die Elbe

erst Elbphi jetzt Elbverti, den Hamburgern ist für die Elbe kein Euro zuviel ;)

67 Millionen hält sich doch absolut im Rahmen, ich hatte mindestens eine Verfünfachung erwartet ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 31.08.2018, 11:58
3. Das nächste Projekt

in die Fähigkeit der Exekutive - locker mal für HH 67 Millionen € mehr, Zukunft sieht anders aus. Wie lange hält dann die Vertiefung? 10 Jahre und dann? Soll man denn das jetzt glauben was prognostiziert wird oder sind es nur 5 Jahre und ist dann Schluß? Ach so, Steigerung des Meeresspiegel wurde ja nicht berücksichtigt, da braucht es dann ja eh keine Vertiefung mehr weil HH dann direkt am Wasser liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inspiriert71 31.08.2018, 12:01
4. Tiefgang 14,5 Meter bei Flut...

...reicht nicht ganz für die ab 2013 gebauten Containerschiffe. Neubauten haben bereits 16 Meter. Siehe https://www.forschungsinformationssystem.de/servlet/is/41156/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 31.08.2018, 12:08
5. In der Privatwirtschaft undenkbar

Das sind 30% Mehrkosten, also ein gutes Drittel über dem geplanten Budget. Wer bitteschön plant denn da in Hamburg solche Projekte, Heidi Klum ? Jeder Marktschreier könnte wohl besser rechnen. Wäre mal interessant zu erfahren, ob z.B. Mercedes jemals ein neues Werk bauen ließ und "plötzlich" die Kosten mal um 30% angestiegen sind. Der Unterschied: bei Mercedes wären Köpfe gerollt, nicht zu knapp. Hamburg verplempert ja nur Steuergelder. Man ist niemandem Rechenschaft schuldig. Hoppla, SPD am Werk... was für eine Überraschung, wo die doch sonst so achtsam mit dem Geld ihrer Wähler umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk1964 31.08.2018, 12:10
6. 17 Jahre!

17 Jahre für die Planung - und dann wundert man sich, dass die Kosten in den 17 Jahren gestiegen sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
finya-satchmo 31.08.2018, 12:10
7. Danke, BUND

Jetzt eine Landesregierung prügeln, weil einige Leute ihre Verbände und Vereine durch allerlei Klagen aufhübschen, so ihre Jobs sichern und die Allgemeinheit dafür zur Kasse bitten, ist zu billig gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Radlermass 31.08.2018, 12:10
8. Kokolores

die Elbvertiefung mag teuerer werden, wahrscheinlich auch nochmal deutlich laenger dauern aus heute vorhergesagt und dann nochmal teuerer werden, und am Schluss der Massnahme wird Hamburg dann vom Baggerunternehmer so elegant ueber den Tisch gezogen, dass der Senat dann meinen wird, es sei Nestwaerme und nochmal einen Fertigstellungsbonus drauflegen. Aber pfeif drauf, danach werden alle begeistert sein, die Vertiefung wird eine der wichtigsten Sehenwuerdigkeiten werden, sie wird Postkarten und Briefmarken zieren und Scharen von interessierten Touristen anlocken. In etwa --sagen wir-- 30 Jahren, wenn sie dann fertig sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taggert 31.08.2018, 12:12
9. Elvertiefung

War doch klar... Wer immernoch davon ausgeht, dass die Kosten für derartige Projekte nicht um ein vielfaches höher liegen als "geplant", dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5